Open Source: Audacity-Macher irritieren mit neuer Datenschutzrichtlinie

Nach der Diskussion um Telemetrie in Audacity folgt nun eine weitreichende Datenschutz-Richtlinie, die sogar Daten zur Strafverfolgung vorsieht.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Audacity lassen sich Audioaufnahmen bearbeiten.
Mit Audacity lassen sich Audioaufnahmen bearbeiten. (Bild: Pixabay)

Die neuen Eigner des freien Audio-Editors Audacity haben die Datenschutz-Richtlinie zur Nutzung der Desktop-Anwendung ohne große Ankündigung geändert. Die Muse Group, die die Open-Source-Anwendung erst vor wenigen Monaten gekauft hatte, sorgt damit bereits für den dritten großen Streitpunkt mit der Audacity-Community seit der Übernahme. So lehnen zahlreiche Community-Mitglieder die neue Richtlinie als viel zu weitgehend ab, wie aus einem Bug-Report im Github-Repository des Projekts hervorgeht.

Stellenmarkt
  1. Projektkoordinator (m/w/d) Projektmanagement und Prozesssteuerung
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Wolfsburg
  2. Mitarbeiter Systemadministration und Netzwerktechnik (w/m/d)
    Mannesmann Precision Tubes GmbH, Hamm
Detailsuche

Konkret behält sich das Entwicklungsteam von Audacity mit der neuen Datenschutzrichtlinie vor, folgende Daten zu sammeln: Das genutzte Betriebssystem samt Versionsnummer, das Land der Nutzer auf Grundlage der IP-Adresse, das CPU-Modell, Fehlercodes und Nachrichten sowie Absturzberichte. Die geänderte Datenschutzrichtlinie ist dabei wohl eine direkte Reaktion auf die Diskussion um die zuvor geplante Nutzung von Telemetrie-Daten in Audacity.

Neue Datenschutzrichtlinie zum Sammeln von Daten

Die Idee, proprietäre Cloud-Dienste von Google und Yandex zum Sammeln von Telemetrie-Daten zu nutzen, stieß dabei auf massive Kritik aus der Audacity-Community. Die neuen Eigner nahmen letztlich davon Abstand und wollten auf eine Lösung setzen, bei der, wie bei einigen anderen Open-Source-Anwendungen auch, lediglich Dialoge für Fehlermeldungen umgesetzt werden. Insbesondere hieß es dazu, dass das Unternehmen kein "Interesse daran habe, personenbezogene Daten zu sammeln oder zu verkaufen".

In den neuen Datenschutzrichtlinien nimmt das Unternehmen nun davon Abstand. So ist explizit vorgesehen, dass personenbezogene Daten wie die IP-Adresse gesammelt und diese auch an Dritte verkauft werden können. Darüber hinaus behalten sich die Audacity-Eigner explizit vor, persönliche Daten zu sammeln, "die für Strafverfolgung, Rechtsstreitigkeiten und Behördenanfragen erforderlich sind (falls vorhanden)". Die gesammelten Daten sollen von einem Unternehmen in Kaliningrad, Russland, verwaltet werden.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Fraglich ist dabei derzeit, inwiefern die genannten Daten überhaupt erhoben werden können. Immerhin bezieht sich die neue Richtlinie nicht etwa auf einen Cloud- oder Webdienst, sondern explizit auf die Desktop-Anwendung. Diese hat als Open-Source-Software bisher aber überhaupt keine Daten über die Nutzer gesammelt. Darüber hinaus hieß es in der Debatte um die Telemetrie-Daten auch noch, dass die Daten nur als Opt-in im Rahmen einer Fehlermeldung bereitgestellt werden sollen. Nun hat es zumindest den Anschein, dass die Daten prinzipiell gesammelt werden sollen.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Weiter harsche Kritik aus der Community

Wie zu erwarten, zeigt sich die Audacity-Community wenig zufrieden über die Änderungen der Datenschutzrichtlinie. In dem bereits erwähnten Bugreport dazu wird dies als "verstörend" bezeichnet. Darüber hinaus wird kritisiert, dass nicht klar sei, welche Daten zum Zwecke einer Strafverfolgung gesammelt werden könnten: "Das ist völlig vage und sagt nichts darüber aus, was tatsächlich gesammelt wird."

Weiter heißt es: "Was mich angeht, ist jede Datensammlung inakzeptabel, es sei denn, was gesammelt wird, ist genau angegeben und ein Opt-out ist vorgesehen. Bei einem Open-Source-Projekt ist dies beides so. Ich fordere alle Benutzer auf, Audacity von ihrem System zu entfernen, bis dies behoben ist, außerdem würde ich mich als Linux-Benutzer an die Paketbetreuer meiner Distribution wenden, da eine solche Lizenz möglicherweise nicht zulässig ist." Der Beitrag hat inzwischen rund 900 positive Reaktion und die Diskussion zu dem Bug-Eintrag mehr als 300 Kommentare.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blbm9 06. Jul 2021

Ein Namenswechsel wäre mehr als vertretbar. Der Altname, Audacity, beschreibt ja im...

Gorgonz 05. Jul 2021

Guter Hinweis mit dem Link. Dadurch ist (auch) klar, dass der Mechanismus erst ab V3.0.3...

Gorgonz 05. Jul 2021

vielen Dank für eure Rückmeldungen :-). Da bin ich mit meiner derzeitigen 2.2.2 ja sogar...

Oktavian 05. Jul 2021

Das ist richtig, funktioniert aber nur solange die Entwickler des Hauptzweigs weiter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

  2. 4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon
     
    4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon

    Günstige 4K-Fernseher, Microsoft Surface Produkte, eine Echo-Show-Aktion und viele weitere spannende Produkte gibt es derzeit bei Amazon.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
    Geleaktes One Outlook ausprobiert
    Wie Outlook Web, nur besser

    Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /