• IT-Karriere:
  • Services:

Open-Source-Architektur: Komitee für RISC-V soll für mehr Sicherheit sorgen

Die Stiftung hinter der Open-Source-Prozessorarchitektur RISC-V hat ein Sicherheitskomitee eingerichtet. Das neue Gremium soll sich um Best Practices für eingebettete Systeme und IoT-Geräte kümmern.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
SiFive-HiFive1-RISC-V-Entwicklerboard
SiFive-HiFive1-RISC-V-Entwicklerboard (Bild: Gareth Halfacree/CC-BY-SA 2.0)

Die RISC-V Foundation hat ein ständiges Sicherheitskomitee eingerichtet, wie sie am 2. Juli 2018 bekanntgab. Die Stiftung betreut seit 2015 die Entwicklung von RISC-V, einer offenen Befehlssatzarchitektur für Prozessoren. Das Sicherheitskomitee hat die Aufgabe, Best Practices und Sicherheitsverbesserungen für eingebettete Systeme und IoT-Geräte zu erarbeiten. Zusätzlich soll eine Wissenssammlung an neuen Angriffsmethoden und Gegenmaßnahmen entstehen.

Stellenmarkt
  1. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Das RISC-V-Projekt ist einem Befehlssatz entsprungen, den Forscher der Universität Berkeley ursprünglich für die Lehre entwickelt hatten. Im Jahr 2014 entschieden die Wissenschaftler, RISC-V unter BSD-Lizenz zu veröffentlichen. Im Gegensatz zu kommerziellen Architekturen wie ARM oder x86 können so alle die Architektur nutzen, ohne teure Lizenzen zu erwerben.

Immer mehr große Unternehmen setzen auf RISC-V

Seitdem hat sich die Chiparchitektur auch in der Industrie verbreitet. Der zugehörigen Stiftung haben sich mittlerweile über 100 Unternehmen und Forschungseinrichtungen angeschlossen, darunter IT-Konzerne wie Google, Nvidia, Samsung, IBM und Western Digital. Letzteres hat Ende des Jahres 2017 angekündigt, alle seine verwendeten Prozessoren und Mikrocontroller auf die RISC-V-Architektur umzustellen und so zwei Milliarden RISC-V-basierte Kerne pro Jahr zu vertreiben; mittlerweile gibt es SSD-Controller. RISC-V solle zur "Standard-Architektur für alle Geräte" werden, sagte der Entwickler Arun Thomas im vergangenen Jahr auf der Open-Source-Entwicklerkonferenz Fosdem.

Rick O'Connor, Geschäftsführer der RISC-V-Foundation, sagte in der Ankündigung des Sicherheitskomitees, mit einer exponentiell wachsenden Anzahl verbundener Geräte und neuer Sicherheitslücken wie Meltdown und Spectre seien robuste Sicherheitsansätze immer wichtiger geworden. Schon zuvor gab es eine Arbeitsgruppe von RISC-V-Entwicklern, die sich mit Sicherheitslösungen beschäftigte. Sie waren unter anderem dafür zuständig, Erweiterungen des Befehlssatzes um verbreitete kryptografische Algorithmen vorzuschlagen. RISC-V hatte zuvor angekündigt, eine Alternative zu ARMs Trustzone entwickeln zu wollen.

Das neue Gremium soll Signalwirkung haben. Es sei ein "Aufruf zum Handeln", sagte O'Connor. Er forderte Branchengrößen, Universitäten und Behörden dazu auf, der Stiftung beizutreten und gemeinsam an "einer sichereren Welt zum Wohle aller" zu arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

George99 05. Jul 2018

Das ist richtig, aber auch die Politik ist hier gefordert, entsprechende Programme zur...

EMP3ROR 04. Jul 2018

Anscheinend wohl doch nicht. Kurze Zeit später kam auch auf Phoronix dieser Artikel...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /