Abo
  • Services:

Open-Source-Architektur: Komitee für RISC-V soll für mehr Sicherheit sorgen

Die Stiftung hinter der Open-Source-Prozessorarchitektur RISC-V hat ein Sicherheitskomitee eingerichtet. Das neue Gremium soll sich um Best Practices für eingebettete Systeme und IoT-Geräte kümmern.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
SiFive-HiFive1-RISC-V-Entwicklerboard
SiFive-HiFive1-RISC-V-Entwicklerboard (Bild: Gareth Halfacree/CC-BY-SA 2.0)

Die RISC-V Foundation hat ein ständiges Sicherheitskomitee eingerichtet, wie sie am 2. Juli 2018 bekanntgab. Die Stiftung betreut seit 2015 die Entwicklung von RISC-V, einer offenen Befehlssatzarchitektur für Prozessoren. Das Sicherheitskomitee hat die Aufgabe, Best Practices und Sicherheitsverbesserungen für eingebettete Systeme und IoT-Geräte zu erarbeiten. Zusätzlich soll eine Wissenssammlung an neuen Angriffsmethoden und Gegenmaßnahmen entstehen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Yareto GmbH, Neuss

Das RISC-V-Projekt ist einem Befehlssatz entsprungen, den Forscher der Universität Berkeley ursprünglich für die Lehre entwickelt hatten. Im Jahr 2014 entschieden die Wissenschaftler, RISC-V unter BSD-Lizenz zu veröffentlichen. Im Gegensatz zu kommerziellen Architekturen wie ARM oder x86 können so alle die Architektur nutzen, ohne teure Lizenzen zu erwerben.

Immer mehr große Unternehmen setzen auf RISC-V

Seitdem hat sich die Chiparchitektur auch in der Industrie verbreitet. Der zugehörigen Stiftung haben sich mittlerweile über 100 Unternehmen und Forschungseinrichtungen angeschlossen, darunter IT-Konzerne wie Google, Nvidia, Samsung, IBM und Western Digital. Letzteres hat Ende des Jahres 2017 angekündigt, alle seine verwendeten Prozessoren und Mikrocontroller auf die RISC-V-Architektur umzustellen und so zwei Milliarden RISC-V-basierte Kerne pro Jahr zu vertreiben; mittlerweile gibt es SSD-Controller. RISC-V solle zur "Standard-Architektur für alle Geräte" werden, sagte der Entwickler Arun Thomas im vergangenen Jahr auf der Open-Source-Entwicklerkonferenz Fosdem.

Rick O'Connor, Geschäftsführer der RISC-V-Foundation, sagte in der Ankündigung des Sicherheitskomitees, mit einer exponentiell wachsenden Anzahl verbundener Geräte und neuer Sicherheitslücken wie Meltdown und Spectre seien robuste Sicherheitsansätze immer wichtiger geworden. Schon zuvor gab es eine Arbeitsgruppe von RISC-V-Entwicklern, die sich mit Sicherheitslösungen beschäftigte. Sie waren unter anderem dafür zuständig, Erweiterungen des Befehlssatzes um verbreitete kryptografische Algorithmen vorzuschlagen. RISC-V hatte zuvor angekündigt, eine Alternative zu ARMs Trustzone entwickeln zu wollen.

Das neue Gremium soll Signalwirkung haben. Es sei ein "Aufruf zum Handeln", sagte O'Connor. Er forderte Branchengrößen, Universitäten und Behörden dazu auf, der Stiftung beizutreten und gemeinsam an "einer sichereren Welt zum Wohle aller" zu arbeiten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...

George99 05. Jul 2018 / Themenstart

Das ist richtig, aber auch die Politik ist hier gefordert, entsprechende Programme zur...

EMP3ROR 04. Jul 2018 / Themenstart

Anscheinend wohl doch nicht. Kurze Zeit später kam auch auf Phoronix dieser Artikel...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /