Abo
  • IT-Karriere:

Open-Source-Architektur: Komitee für RISC-V soll für mehr Sicherheit sorgen

Die Stiftung hinter der Open-Source-Prozessorarchitektur RISC-V hat ein Sicherheitskomitee eingerichtet. Das neue Gremium soll sich um Best Practices für eingebettete Systeme und IoT-Geräte kümmern.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
SiFive-HiFive1-RISC-V-Entwicklerboard
SiFive-HiFive1-RISC-V-Entwicklerboard (Bild: Gareth Halfacree/CC-BY-SA 2.0)

Die RISC-V Foundation hat ein ständiges Sicherheitskomitee eingerichtet, wie sie am 2. Juli 2018 bekanntgab. Die Stiftung betreut seit 2015 die Entwicklung von RISC-V, einer offenen Befehlssatzarchitektur für Prozessoren. Das Sicherheitskomitee hat die Aufgabe, Best Practices und Sicherheitsverbesserungen für eingebettete Systeme und IoT-Geräte zu erarbeiten. Zusätzlich soll eine Wissenssammlung an neuen Angriffsmethoden und Gegenmaßnahmen entstehen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Norderney, Norderney
  2. telent GmbH, Backnang

Das RISC-V-Projekt ist einem Befehlssatz entsprungen, den Forscher der Universität Berkeley ursprünglich für die Lehre entwickelt hatten. Im Jahr 2014 entschieden die Wissenschaftler, RISC-V unter BSD-Lizenz zu veröffentlichen. Im Gegensatz zu kommerziellen Architekturen wie ARM oder x86 können so alle die Architektur nutzen, ohne teure Lizenzen zu erwerben.

Immer mehr große Unternehmen setzen auf RISC-V

Seitdem hat sich die Chiparchitektur auch in der Industrie verbreitet. Der zugehörigen Stiftung haben sich mittlerweile über 100 Unternehmen und Forschungseinrichtungen angeschlossen, darunter IT-Konzerne wie Google, Nvidia, Samsung, IBM und Western Digital. Letzteres hat Ende des Jahres 2017 angekündigt, alle seine verwendeten Prozessoren und Mikrocontroller auf die RISC-V-Architektur umzustellen und so zwei Milliarden RISC-V-basierte Kerne pro Jahr zu vertreiben; mittlerweile gibt es SSD-Controller. RISC-V solle zur "Standard-Architektur für alle Geräte" werden, sagte der Entwickler Arun Thomas im vergangenen Jahr auf der Open-Source-Entwicklerkonferenz Fosdem.

Rick O'Connor, Geschäftsführer der RISC-V-Foundation, sagte in der Ankündigung des Sicherheitskomitees, mit einer exponentiell wachsenden Anzahl verbundener Geräte und neuer Sicherheitslücken wie Meltdown und Spectre seien robuste Sicherheitsansätze immer wichtiger geworden. Schon zuvor gab es eine Arbeitsgruppe von RISC-V-Entwicklern, die sich mit Sicherheitslösungen beschäftigte. Sie waren unter anderem dafür zuständig, Erweiterungen des Befehlssatzes um verbreitete kryptografische Algorithmen vorzuschlagen. RISC-V hatte zuvor angekündigt, eine Alternative zu ARMs Trustzone entwickeln zu wollen.

Das neue Gremium soll Signalwirkung haben. Es sei ein "Aufruf zum Handeln", sagte O'Connor. Er forderte Branchengrößen, Universitäten und Behörden dazu auf, der Stiftung beizutreten und gemeinsam an "einer sichereren Welt zum Wohle aller" zu arbeiten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)

George99 05. Jul 2018

Das ist richtig, aber auch die Politik ist hier gefordert, entsprechende Programme zur...

EMP3ROR 04. Jul 2018

Anscheinend wohl doch nicht. Kurze Zeit später kam auch auf Phoronix dieser Artikel...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /