Abo
  • Services:
Anzeige
Apple stellt einige sicherheitsrelevante Komponenten von iOS und OS X als Open Source zur Verfügung.
Apple stellt einige sicherheitsrelevante Komponenten von iOS und OS X als Open Source zur Verfügung. (Bild: Screenshot Golem.de)

Open Source: Apple öffnet seine Kryptobibliotheken

Apple stellt einige sicherheitsrelevante Komponenten von iOS und OS X als Open Source zur Verfügung.
Apple stellt einige sicherheitsrelevante Komponenten von iOS und OS X als Open Source zur Verfügung. (Bild: Screenshot Golem.de)

Apple-Entwickler können künftig den Quellcode verschiedener sicherheitsrelevanter Komponenten von iOS und OS X überprüfen. Das Security-Framework und die Common-Crypto-Bibliothek stehen unter Open-Source-Lizenz. Eine weitere Komponente kann jedoch nur angesehen werden.

Anzeige

iOS- und OS-X-Entwickler können jetzt selbst einen Blick auf den Quellcode von Apples Krypto-Bibliotheken werfen. Es gibt jedoch zahlreiche Einschränkungen.

Apple bietet seit kurzem den Quellcode verschiedener kryptographischer Bibliotheken auf seiner Webseite zum Herunterladen an. Dabei handelt es sich um das so genannte Security-Framework und die Common-Crypto-Bibliothek. Beide Dienste greifen auf die Corecrypto-Bibliothek zu - diese ist ebenfalls verfügbar, kann jedoch erst nach Unterzeichnung einer Lizenzvereinbarung eingesehen werden.

Das Security-Framework stellt zahlreiche sicherheitsrelevante Funktionen für iOS und OS X bereit. Darin enthalten sind Schnittstellen zur Verwaltung von Zertifikaten, öffentlichen und privaten Schlüsseln sowie Funktionen, um Pseudozufallszahlen zu erstellen. Außerdem ist eine Schnittstelle zum Schlüsselbund enthalten, die die Verwaltung digitaler Zertifikate ermöglicht. Die Pakete stehen unter Apples Public-Source-Lizenz, die von der Free Software Foundation als freie Lizenz anerkannt ist.

Common Crypto ist eine Bibliothek, die Basiskomponenten verschiedener Verschlüsselungsverfahren wie SSL/TLS und S/MIME zur Verfügung stellt. Enthalten sind zum Beispiel die Hashing-Algorithmen MD5 und SHA1. Angaben zur verwendeten Lizenz sind in den Ordnern nicht ohne Weiteres auffindbar.

Einschränkungen bei Corecrypto

Beiden Bibliotheken liegt die Corecrypto-Bibliothek zugrunde. Bei dieser stellt Apple ebenfalls den Quellcode zur Ansicht zur Verfügung. Nutzer müssen jedoch vorher eine individuelle Lizenzvereinbarung akzeptieren. Die Lizenz gilt zunächst für 90 Tage und könnte zu einem späteren Zeitpunkt von Apple widerrufen werden. Nutzer dürfen den Quellcode laut Lizenzvertrag nur zur Überprüfung der Sicherheitsfunktionen nutzen und dies nur auf eigenen Rechnern, die unter ihrer Kontrolle stehen.


eye home zur Startseite
RonnyCSHARP 03. Nov 2015

Danke. Genau das hab ich gemeint.

Trollversteher 03. Nov 2015

Naja, aber gerade von kritischer Benutzerseite wurde Apple ja auch immer wieder "Security...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Mediaform Unternehmensgruppe über ACADEMIC WORK, Hamburg, Reinbek
  2. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  3. über JobLeads GmbH, Frankfurt am Main
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-65%) 6,99€
  2. 15,99€
  3. 28,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn

  2. Quartalsbericht

    Microsofts Zukunft ist erfolgreich in die Cloud verschoben

  3. Quartalsbericht

    Amazon macht erneut riesigen Gewinn

  4. Datenschutzverordnung im Bundestag

    "Für uns ist jeden Tag der Tag der inneren Sicherheit"

  5. Aspire-Serie

    Acer stellt Notebooks für jeden Geldbeutel vor

  6. Acer Predator Triton 700

    Das Fenster oberhalb der Tastatur ist ein Clickpad

  7. Kollaborationsserver

    Owncloud 10 verbessert Gruppen- und Gästenutzung

  8. Panoramafreiheit

    Aidas Kussmund darf im Internet veröffentlicht werden

  9. id Software

    Nächste id Tech setzt massiv auf FP16-Berechnungen

  10. Broadcom-Sicherheitslücken

    Samsung schützt Nutzer nicht vor WLAN-Angriffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

  1. Die Werbekunden kommen wieder

    Sharra | 03:50

  2. Re: Sinn?

    Ach | 02:55

  3. Re: Schon lustig

    ibecf | 02:50

  4. Re: Die Geister die er rief...

    Keepo | 02:45

  5. Re: Raucherpausen

    Keepo | 02:39


  1. 00:11

  2. 23:21

  3. 22:37

  4. 20:24

  5. 18:00

  6. 18:00

  7. 17:42

  8. 17:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel