Abo
  • Services:
Anzeige
Apple stellt einige sicherheitsrelevante Komponenten von iOS und OS X als Open Source zur Verfügung.
Apple stellt einige sicherheitsrelevante Komponenten von iOS und OS X als Open Source zur Verfügung. (Bild: Screenshot Golem.de)

Open Source: Apple öffnet seine Kryptobibliotheken

Apple stellt einige sicherheitsrelevante Komponenten von iOS und OS X als Open Source zur Verfügung.
Apple stellt einige sicherheitsrelevante Komponenten von iOS und OS X als Open Source zur Verfügung. (Bild: Screenshot Golem.de)

Apple-Entwickler können künftig den Quellcode verschiedener sicherheitsrelevanter Komponenten von iOS und OS X überprüfen. Das Security-Framework und die Common-Crypto-Bibliothek stehen unter Open-Source-Lizenz. Eine weitere Komponente kann jedoch nur angesehen werden.

Anzeige

iOS- und OS-X-Entwickler können jetzt selbst einen Blick auf den Quellcode von Apples Krypto-Bibliotheken werfen. Es gibt jedoch zahlreiche Einschränkungen.

Apple bietet seit kurzem den Quellcode verschiedener kryptographischer Bibliotheken auf seiner Webseite zum Herunterladen an. Dabei handelt es sich um das so genannte Security-Framework und die Common-Crypto-Bibliothek. Beide Dienste greifen auf die Corecrypto-Bibliothek zu - diese ist ebenfalls verfügbar, kann jedoch erst nach Unterzeichnung einer Lizenzvereinbarung eingesehen werden.

Das Security-Framework stellt zahlreiche sicherheitsrelevante Funktionen für iOS und OS X bereit. Darin enthalten sind Schnittstellen zur Verwaltung von Zertifikaten, öffentlichen und privaten Schlüsseln sowie Funktionen, um Pseudozufallszahlen zu erstellen. Außerdem ist eine Schnittstelle zum Schlüsselbund enthalten, die die Verwaltung digitaler Zertifikate ermöglicht. Die Pakete stehen unter Apples Public-Source-Lizenz, die von der Free Software Foundation als freie Lizenz anerkannt ist.

Common Crypto ist eine Bibliothek, die Basiskomponenten verschiedener Verschlüsselungsverfahren wie SSL/TLS und S/MIME zur Verfügung stellt. Enthalten sind zum Beispiel die Hashing-Algorithmen MD5 und SHA1. Angaben zur verwendeten Lizenz sind in den Ordnern nicht ohne Weiteres auffindbar.

Einschränkungen bei Corecrypto

Beiden Bibliotheken liegt die Corecrypto-Bibliothek zugrunde. Bei dieser stellt Apple ebenfalls den Quellcode zur Ansicht zur Verfügung. Nutzer müssen jedoch vorher eine individuelle Lizenzvereinbarung akzeptieren. Die Lizenz gilt zunächst für 90 Tage und könnte zu einem späteren Zeitpunkt von Apple widerrufen werden. Nutzer dürfen den Quellcode laut Lizenzvertrag nur zur Überprüfung der Sicherheitsfunktionen nutzen und dies nur auf eigenen Rechnern, die unter ihrer Kontrolle stehen.


eye home zur Startseite
RonnyCSHARP 03. Nov 2015

Danke. Genau das hab ich gemeint.

Trollversteher 03. Nov 2015

Naja, aber gerade von kritischer Benutzerseite wurde Apple ja auch immer wieder "Security...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Walldorf
  2. Meierhofer AG, München, St. Valentin (Österreich), Bern (Schweiz), Berlin, Leipzig
  3. Allied Vision Technologies GmbH, Ahrensburg bei Hamburg
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. ab 14,99€
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Sony

    Online spielen auf der Playstation wird teurer

  2. Quartalszahlen

    Intel meldet Rekordumsatz für zweites Quartal 2017

  3. Deutsche Telekom

    Router-Hacker bekommt Bewährungsstrafe

  4. Gnome

    Freiheit ist mehr als nur Code

  5. For Honor

    Samurai, Wikinger und Ritter bekommen dedizierte Server

  6. Smartphones

    Broadpwn-Lücke könnte drahtlosen Wurm ermöglichen

  7. Docsis 3.0

    Huawei erreicht 1,6 GBit/s mit altem Kabelnetzstandard

  8. Tasty One Top

    Buzzfeed stellt vernetzte Kochplatte vor

  9. Automated Valet Parking

    Lass das Parkhaus das Auto parken!

  10. Log-in-Allianz

    Prosieben, GMX und Zalando starten Single-Sign-on-Dienst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

  1. Re: Da sind die Admins selbst dran schuld

    ArcherV | 18:52

  2. Gnome & "an Nutzer denken..."

    jdf | 18:52

  3. Re: Das Problem von Anwesenheitsarbeit im Büro

    amagol | 18:52

  4. Re: Lektüre für Sysadmins

    ArcherV | 18:51

  5. Re: Hab ich nie verstanden...

    Thunderbird1400 | 18:50


  1. 16:55

  2. 16:28

  3. 15:11

  4. 14:02

  5. 13:44

  6. 13:00

  7. 12:45

  8. 12:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel