Risikokapital als Negativ-Beispiel

Demnach sind die Firmen hauptsächlich von Risikokapitalgebern abhängig und oft auch überbewertet. Die Kapitalgeber erwarten aber bei den Open-Source-Firmen die gleiche Rendite wie bei anderen Unternehmen auch, insbesondere weil die erstellte Software ja gerade in den Cloud-Umgebungen so beliebt ist und sehr oft eingesetzt wird.

Stellenmarkt
  1. Lead Quality Manager Systems - ISO 17025/GLP (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
  2. Webentwickler/Web Developer (w/m/d)
    ProLeiT GmbH, Herzogenaurach
Detailsuche

Vor allem die vergangenen zwei bis drei Jahre haben die Probleme dieser Erwartungshaltung demonstriert. Eindrucksvolles Beispiel ist das geradezu schon chronische Straucheln des Docker-Unternehmens, das mit mehr als 1 Milliarde US-Dollar bewertet wurde und über 250 Millionen US-Dollar Kapital einsammeln konnte. Allem Anschein nach wurde es wohl für deutlich weniger verkauft.

Aus seiner persönlicher Erfahrung heraus versucht dies auch der Owncloud- und Nextcloud-Projektgründer Frank Karlitschek zu bestätigen. Ebenfalls auf der Fosdem-Konferenz referierte der Entwickler darüber, dass die nun von Nextcloud gewählte AGPL gut für das Geschäft sei. Das von Karlitschek mitgegründete Owncloud-Unternehmen habe dagegen ein Open-Core-Geschäftsmodell verfolgt und sei von Risikokapital abhängig gewesen, sagte Karlitschek.

Das habe jedoch zu einer großen Unzufriedenheit von externen Beitragenden geführt. Auch die eigenen Angestellten seien darüber verwundert gewesen, dass sie plötzlich proprietäre Erweiterungen für ein Open-Source-Unternehmen erstellen. Ebenso seien die Kunden über das dann damit verbundene Vendor-Lock-In unglücklich gewesen, was ja eben bei der Nutzung von Open-Source-Software gerade vermieden werden sollte.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Lösung dazu präsentiert Karlitschek eben den Owncloud-Fork Nextcloud, dessen Software vollständig unter der Open-Source-Lizenz AGPL steht, die auch die Weitergabe des Codes beim Cloud-Hosting vorschreibt. Das Geschäftsmodell beschränkt sich ausschließlich auf Supportverträge.

Wie Nextcloud damit umgehen würde, wenn zum Beispiel Amazon die Software plötzlich mit eigener Pflege seinen Cloud-Kunden anbieten würde, kann Karlitschek auf Nachfrage aber auch nicht sagen. Er schlägt vor, hier etwa mit Trademark-Lizenzen zu agieren. Die drei OSI-Aktivisten fordern hingegen eine staatliche Regulierung zu dem Begriff Open Source, damit die Unternehmen diesen nicht mehr verwässern können.

Das Problem mit dem Geschäftsmodell wird dies wohl aber nicht lösen können, so dass diese Diskussionen die Community wohl noch länger begleiten werden. Darüber hinaus steht die Open-Source-Gemeinschaft derzeit aber auch unabhängig von finanziellen Interessen in der Kritik - und zwar aus ethischen Gesichtspunkten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Open Source: Angriff von zwei SeitenEthisch statt offen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Keep The Focus 24. Feb 2020

Die Restriktion hast du soeben genannt. Ich darf sie nur für MICH so anpassen. Wenn ich...

Omnibrain 23. Feb 2020

Was Du beschreibst ist weder sozial, noch sozialistisch, noch Das stimmt nicht. Das ist...

Semmel_Of_Nine 21. Feb 2020

@ashahaghdsa Ein perfektes Zitat, dass die ganze wichtigtuerische Diskussion treffend...

oYa3ema5 21. Feb 2020

überall wo es auftaucht, werden die Menschen zu Aasgeiern und lassen sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /