• IT-Karriere:
  • Services:

Open-Source-Android: LineageOS-Fork bringt freie Google-Dienste

Ein spezieller Ableger des Cyanogenmod-Nachfolgers LineageOS kommt mit Microg - einer freien Reimplementierung der proprietären Google-Dienste für Android. Die Verwendung hat jedoch ein prinzipielles Problem, weshalb sich das LineageOS-Team weigert, Microg aktiv zu unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
LineageOS gibt es jetzt auch mit den freien MicroG-Bibliotheken.
LineageOS gibt es jetzt auch mit den freien MicroG-Bibliotheken. (Bild: MicroG)

Nutzer, die gern ein möglichst pures Android-System auf ihren Geräten nutzen wollen, greifen gern zu dem Cyanogenmod-Nachfolger LineageOS. Da die proprietären Google-Dienste und -Apps von LineageOS aus lizenzrechtlichen Gründen nicht verteilt werden können, müssen diese mit Hilfe der Open Gapps nachinstalliert werden. Als Alternative dazu gibt es einen Ableger der Android-ROM LineageOS mit MicroG - einer freien Implementierung der Google-Dienste.

Stellenmarkt
  1. vitero GmbH, Stuttgart
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt

MicroG bietet als Open-Source-Nachbau einige nützliche und auch für viele Apps notwendige Funktionen wie etwa die Play-Dienste, die Maps-API, eine Alternative zu Google Cloud Messaging oder aber auch eine Bibliothek zur Standortbestimmung. Gegründet wurde das MicroG-Projekt vor allem als Reaktion darauf, dass auch viele Android-Apps, die eigentlich Open-Source-Software sind, die proprietären Google-Dienste verwenden - einfach weil dies praktisch ist. Von einer vollständigen Kompatibilität zu den Google-Diensten ist MicroG derzeit aber weit entfernt.

Die Macher von MicroG bieten einen LineageOS-Ableger an, der standardmäßig mit dem freien Google-Nachbau des Projekts ausgeliefert wird. Dass die eigene ROM überhaupt notwendig ist, hat prinzipielle Gründe im Vorgehen der MicroG-Entwickler. Damit die freien Bibliotheken ein vollständiger Ersatz für die Google-Dienste sein können, muss MicroG die Signatur der Google-Apps spoofen. So bemerken andere Apps nicht, dass sie nicht auf die echten Google-Dienste zugreifen, sondern auf den freien Nachbau.

Daraus ergibt sich jedoch das Problem, dass theoretisch auch Malware-Apps leicht die Signatur anderer Apps spoofen könnten, was ein Sicherheitsrisiko wäre. So könnte damit etwa relativ einfach auf sonst geschützte Daten von weiteren Apps zugegriffen werden. Deshalb integriert LineageOS auch die notwendigen Patches für das Signatur-Spoofing nicht und das MicroG-Projekt muss ein eigenes Android-ROM mit besagten Patches erstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Nebucatnetzer 07. Nov 2017

Playmaker lässt einem Apps aus dem App Store installieren ohne das man auf dem Gerät...

Anonymer Nutzer 07. Nov 2017

android funktioniert auch ohne gapps. wer gapps unter lineageos möchte kann sie installieren.

Sarkastius 07. Nov 2017

@Obermeier Ich hatte nie nen rund mich bei WP zu beschweren. Lief alles gut. Einzig der...

anyone_23 06. Nov 2017

MicroG erlaubt durchaus mehr Kontrolle bei der Verwendung der Gapps. MicroG ist insgesamt...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Passwortmanager: Das letzte Mal Lastpass verwenden
Passwortmanager
Das letzte Mal Lastpass verwenden

Der Passwortmanager Lastpass schränkt seinen kostenlosen Dienst massiv ein. Wir zeigen Alternativen, die obendrein sicherer sind.
Von Moritz Tremmel

  1. Autofill Microsoft testet Passwortmanager
  2. Sicherheitslücke Admin-Passwort für Rettungsdienst-System ungeschützt im Netz
  3. Sicherheitslücke 800 Zugangsdaten waren auf CSU-Webserver auslesbar

Star-Trek-Experte: Star Trek zeigt uns eine Zukunft, die erstrebenswert ist
Star-Trek-Experte
"Star Trek zeigt uns eine Zukunft, die erstrebenswert ist"

Hubert Zitt gilt als einer der größten Star-Trek-Experten Deutschlands. Er schätzt Discovery und Picard ebenso wie die alten Serien - und hat eine Sternwarte als R2-D2 bemalt.
Ein Interview von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Kobayashi-Maru-Test als Browserspiel verfügbar
  2. Star Trek: Lower Decks Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
  3. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


      •  /