Open-Source-Android: LineageOS-Fork bringt freie Google-Dienste

Ein spezieller Ableger des Cyanogenmod-Nachfolgers LineageOS kommt mit Microg - einer freien Reimplementierung der proprietären Google-Dienste für Android. Die Verwendung hat jedoch ein prinzipielles Problem, weshalb sich das LineageOS-Team weigert, Microg aktiv zu unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
LineageOS gibt es jetzt auch mit den freien MicroG-Bibliotheken.
LineageOS gibt es jetzt auch mit den freien MicroG-Bibliotheken. (Bild: MicroG)

Nutzer, die gern ein möglichst pures Android-System auf ihren Geräten nutzen wollen, greifen gern zu dem Cyanogenmod-Nachfolger LineageOS. Da die proprietären Google-Dienste und -Apps von LineageOS aus lizenzrechtlichen Gründen nicht verteilt werden können, müssen diese mit Hilfe der Open Gapps nachinstalliert werden. Als Alternative dazu gibt es einen Ableger der Android-ROM LineageOS mit MicroG - einer freien Implementierung der Google-Dienste.

Stellenmarkt
  1. IT-Support (m/w/d)
    Damstahl GmbH, Langenfeld
  2. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) - Softwareengineering
    Fachhochschule Südwestfalen, Soest
Detailsuche

MicroG bietet als Open-Source-Nachbau einige nützliche und auch für viele Apps notwendige Funktionen wie etwa die Play-Dienste, die Maps-API, eine Alternative zu Google Cloud Messaging oder aber auch eine Bibliothek zur Standortbestimmung. Gegründet wurde das MicroG-Projekt vor allem als Reaktion darauf, dass auch viele Android-Apps, die eigentlich Open-Source-Software sind, die proprietären Google-Dienste verwenden - einfach weil dies praktisch ist. Von einer vollständigen Kompatibilität zu den Google-Diensten ist MicroG derzeit aber weit entfernt.

Die Macher von MicroG bieten einen LineageOS-Ableger an, der standardmäßig mit dem freien Google-Nachbau des Projekts ausgeliefert wird. Dass die eigene ROM überhaupt notwendig ist, hat prinzipielle Gründe im Vorgehen der MicroG-Entwickler. Damit die freien Bibliotheken ein vollständiger Ersatz für die Google-Dienste sein können, muss MicroG die Signatur der Google-Apps spoofen. So bemerken andere Apps nicht, dass sie nicht auf die echten Google-Dienste zugreifen, sondern auf den freien Nachbau.

Daraus ergibt sich jedoch das Problem, dass theoretisch auch Malware-Apps leicht die Signatur anderer Apps spoofen könnten, was ein Sicherheitsrisiko wäre. So könnte damit etwa relativ einfach auf sonst geschützte Daten von weiteren Apps zugegriffen werden. Deshalb integriert LineageOS auch die notwendigen Patches für das Signatur-Spoofing nicht und das MicroG-Projekt muss ein eigenes Android-ROM mit besagten Patches erstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nebucatnetzer 07. Nov 2017

Playmaker lässt einem Apps aus dem App Store installieren ohne das man auf dem Gerät...

Anonymer Nutzer 07. Nov 2017

android funktioniert auch ohne gapps. wer gapps unter lineageos möchte kann sie installieren.

Sarkastius 07. Nov 2017

@Obermeier Ich hatte nie nen rund mich bei WP zu beschweren. Lief alles gut. Einzig der...

anyone_23 06. Nov 2017

MicroG erlaubt durchaus mehr Kontrolle bei der Verwendung der Gapps. MicroG ist insgesamt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Justizminister: Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden
    Justizminister
    Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden

    Im Online-Handelsregister lassen sich persönliche Daten wie Ausweiskopien oder Unterschriften einfach abrufen. Justizminister Marco Buschmann will das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /