Abo
  • Services:

Open-Source-Android: LineageOS-Fork bringt freie Google-Dienste

Ein spezieller Ableger des Cyanogenmod-Nachfolgers LineageOS kommt mit Microg - einer freien Reimplementierung der proprietären Google-Dienste für Android. Die Verwendung hat jedoch ein prinzipielles Problem, weshalb sich das LineageOS-Team weigert, Microg aktiv zu unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
LineageOS gibt es jetzt auch mit den freien MicroG-Bibliotheken.
LineageOS gibt es jetzt auch mit den freien MicroG-Bibliotheken. (Bild: MicroG)

Nutzer, die gern ein möglichst pures Android-System auf ihren Geräten nutzen wollen, greifen gern zu dem Cyanogenmod-Nachfolger LineageOS. Da die proprietären Google-Dienste und -Apps von LineageOS aus lizenzrechtlichen Gründen nicht verteilt werden können, müssen diese mit Hilfe der Open Gapps nachinstalliert werden. Als Alternative dazu gibt es einen Ableger der Android-ROM LineageOS mit MicroG - einer freien Implementierung der Google-Dienste.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

MicroG bietet als Open-Source-Nachbau einige nützliche und auch für viele Apps notwendige Funktionen wie etwa die Play-Dienste, die Maps-API, eine Alternative zu Google Cloud Messaging oder aber auch eine Bibliothek zur Standortbestimmung. Gegründet wurde das MicroG-Projekt vor allem als Reaktion darauf, dass auch viele Android-Apps, die eigentlich Open-Source-Software sind, die proprietären Google-Dienste verwenden - einfach weil dies praktisch ist. Von einer vollständigen Kompatibilität zu den Google-Diensten ist MicroG derzeit aber weit entfernt.

Die Macher von MicroG bieten einen LineageOS-Ableger an, der standardmäßig mit dem freien Google-Nachbau des Projekts ausgeliefert wird. Dass die eigene ROM überhaupt notwendig ist, hat prinzipielle Gründe im Vorgehen der MicroG-Entwickler. Damit die freien Bibliotheken ein vollständiger Ersatz für die Google-Dienste sein können, muss MicroG die Signatur der Google-Apps spoofen. So bemerken andere Apps nicht, dass sie nicht auf die echten Google-Dienste zugreifen, sondern auf den freien Nachbau.

Daraus ergibt sich jedoch das Problem, dass theoretisch auch Malware-Apps leicht die Signatur anderer Apps spoofen könnten, was ein Sicherheitsrisiko wäre. So könnte damit etwa relativ einfach auf sonst geschützte Daten von weiteren Apps zugegriffen werden. Deshalb integriert LineageOS auch die notwendigen Patches für das Signatur-Spoofing nicht und das MicroG-Projekt muss ein eigenes Android-ROM mit besagten Patches erstellen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Nebucatnetzer 07. Nov 2017

Playmaker lässt einem Apps aus dem App Store installieren ohne das man auf dem Gerät...

ML82 07. Nov 2017

android funktioniert auch ohne gapps. wer gapps unter lineageos möchte kann sie installieren.

Sarkastius 07. Nov 2017

@Obermeier Ich hatte nie nen rund mich bei WP zu beschweren. Lief alles gut. Einzig der...

anyone_23 06. Nov 2017

MicroG erlaubt durchaus mehr Kontrolle bei der Verwendung der Gapps. MicroG ist insgesamt...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /