Open Source: Abhängigkeit von Microsoft soll reduziert werden

Angeregt durch die Open Source Business Alliance (OSBA) will das BMI die Abhängigkeit von einzelnen Software-Anbietern reduzieren.

Artikel veröffentlicht am , Mike Wobker
Verwaltungen sollen ihre Abhängigkeit von Microsoft verringern.
Verwaltungen sollen ihre Abhängigkeit von Microsoft verringern. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

In einem am 01. Juli 2021 veröffentlichten Positionspapier regte die Open Source Business Alliance (OSBA) an, dass sich die Bundesregierung intensiv mit der Abhängigkeit von großen Softwareanbietern auseinandersetzen sollte. Anlass dazu liefert zum Beispiel die Aussage von Microsoft gegenüber der Bundesverwaltung, dass Produkte des Unternehmens von Verwaltungen ab dem Jahr 2025 nur noch als entsprechende Cloud-Software nutzbar sein werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Functional Safety Embedded Systeme / Controller (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Service Administrator IT-Support (m/w/d)
    BUCS IT GmbH, Wuppertal
Detailsuche

In einem Pilotprojekt zum Einsatz von Microsoft 365 an Schulen in Baden-Württemberg wurde das Cloud-basierte Office vom dortigen Datenschutzbeauftragten bereits wegen eines nicht akzeptablen Risikos als ungeeignet bewertet. Dies würde laut OSBA zukünftig auch circa 300.000 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes im Bund und weitaus mehr Angestellte im Bereich der Landes- und Kommunalverwaltungen betreffen. Diesem Umstand sollte daher durch Investitionen in Open-Source-Software entgegengetreten werden.

Zentrum für Digitale Souveränität als Bindeglied

Nach einer Anfrage von Heise online äußerte sich das Bundesinnenministerium (BMI) nun zu den Forderungen der OSBA. Basierend auf der Strategie zur Stärkung der Digitalen Souveränität für die IT der Öffentlichen Verwaltung würden Bund und Länder bereits Lösungsansätze und Maßnahme erarbeiten und umsetzen.

Mit dem geplanten Aufbau eines Zentrums für Digitale Souveränität soll laut BMI das Angebot "leistungsfähiger und skalierbarer Open-Source-Alternativlösungen" sichergestellt werden. Als Bindeglied zwischen den Anforderungen und Anregungen aus der öffentlichen Verwaltung und der Open-Source-Community soll es zudem entsprechende Projekte fördern.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code
Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
  3. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

In Zukunft soll das Zentrum für Digitale Souveränität außerdem die Pflege einer Open-Source-Plattform für öffentliche Verwaltungen übernehmen. Die Einrichtung dieser Plattform wurde im Dritten Nationalen Aktionsplan 2021-2023 beschlossen. Für eine Vernetzung der öffentlichen Verwaltung mit der Startup-Szene wurde zudem bereits Ende Juni 2021 der Govtech Campus Deutschland gegründet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 07. Jul 2021

Die fehlende Module für die Verwaltung. Bürger verwalten ist nunmal was anderes als...

matbhm 07. Jul 2021

... letzten Jahrhunderts um die bundesweite Einführung von OpenSource und Linux kümmern...

McAndrew 06. Jul 2021

Die Produkte von Microsoft sind technisch gut verwendbar, keine Frage. Aber es sprechen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Google: Chrome 95 entfernt FTP endgültig
    Google
    Chrome 95 entfernt FTP endgültig

    Nach mehr als zwei Jahren Arbeit ist Schluss mit dem FTP-Support in Chrome. Das Team testet auch das Ende der bisherigen User Agents.

  2. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

  3. Microsoft: Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4
    Microsoft
    Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4

    Zwei logische Kerne und über 1 GHz: Der Pentium 4 hat alles, was Windows 11 benötigt - denn Secure Boot und TPM 2.0 lassen sich umgehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • PS5 & Xbox Series X vereinzelt bestellbar • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft [Werbung]
    •  /