Open Routing: Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

Facebook hat seine Netzwerk-Routing-Plattform Open/R unter eine freie Lizenz gestellt und auf Github veröffentlicht. Das Unternehmen nutzt Open/R selbst in seinen eigenen Backbone-Netzen und hat die Software zunächst für urbanes GBit-Wi-Fi erstellt.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Open/R ist ursprünglich für innerstädtische Netze erstellt worden.
Open/R ist ursprünglich für innerstädtische Netze erstellt worden. (Bild: Facebook)

Die "erweiterbare Netzwerk-Routing-Plattform" Open/R, kurz für Open Routing, von Facebook ist als Open-Source-Software verfügbar. Die Software wird von Facebook selbst in seinem eigenen Glasfaser-Backbone sowie in den Netzwerken seiner Rechenzentren verwendet. Mit der Plattform, so teilt das Unternehmen in einem ausführlichen Blogbeitrag mit, sollen diverse Netzwerktopologien unterstützt werden. Dazu gehören WANs und drahtlose Mesh-Netze sowie sogenannte Fabrics.

Stellenmarkt
  1. IT-Berater bzw. IT-Beraterin (m/w/d) für ERP, Prozessautomation und 3rd-Level-Support
    Freie und Hansestadt Hamburg, Finanzbehörde, Landesbetrieb Kasse.Hamburg, Hamburg
  2. DevOps Engineer - Big Data (m/w/d)
    STRABAG AG, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Darüber hinaus kann die Plattform auf einer Vielzahl von kombinierten Hardware- und Software-Systemen eingesetzt werden, wie etwa Juniper JunOS, Arita EOS, dem üblichen Linux Routing und Facebooks Open Switching System (FBOSS). FBOSS ist ein eigens von Facebook modifiziertes und intern genutztes Linux-System, das in Verbindung mit den ebenfalls hauseigenen 100-GbE-Wedge-Switches in den Rechenzentren des Unternehmens genutzt wird.

Facebook will mit den Routing-Fähigkeiten von Open/R der wachsenden Komplexität von Netzwerken begegnen. Traditionelle Routing-Protokolle seien in den vergangenen 30 Jahren zwar ausreichend gewesen. Mit den wachsenden Zahlen von Nutzern, die online sind und dort unterschiedliche Inhalte abrufen, habe sich das jedoch geändert. Es bestehe jetzt die Notwendigkeit, schnell auf neue Anforderungen zu reagieren, seien es Erweiterungen der genutzten Protokolle oder gar neue Protokolle.

Ursprünglich erstellt worden ist Open/R für das Terragraph-Projekt, das eine Machbarkeitsstudie für ein urbanes GBit-Wi-Fi darstellte. Aus Terragraph ist eine Kooperation mit der Telekom hervorgegangen. Pläne, Open/R als freie Software zu veröffentlichen, bestehen bei Facebook schon seit Längerem. Das Unternehmen hatte sich aber aber dazu entschieden, die Software vor der Freigabe noch weiterzuentwickeln. Als Lizenz für Open/R hat Facebook die MIT-License gewählt, der Quellcode steht auf Github bereit. Dort finden sich auch einige Beispiele, die aufzeigen, wie sich Open/R einsetzen lässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
NUC11 Extreme (Beast Canyon) im Test
Intels Mini-PC ist ein Biest

Hohe Performance bei acht Litern Volumen: Der Beast Canyon macht seinem Namen alle Ehre, allerdings brüllt das NUC-System entsprechend.
Ein Test von Marc Sauter

NUC11 Extreme (Beast Canyon) im Test: Intels Mini-PC ist ein Biest
Artikel
  1. Microsoft Office: BGP-Fehler macht zahlreichen Telekom-Kunden Probleme
    Microsoft Office  
    BGP-Fehler macht zahlreichen Telekom-Kunden Probleme

    Zahlreiche Telekom-Kunden hatten am Morgen Probleme, sich etwa mit Microsofts Online-Diensten zu verbinden. Grund ist wohl ein BGP-Fehler.

  2. Teilgeständnis im Cyberbunker-Prozess: Haftbefehl gegen Bunkermanager aufgehoben
    Teilgeständnis im Cyberbunker-Prozess
    Haftbefehl gegen Bunkermanager aufgehoben

    Einer der Hauptangeklagten im Cyberbunker-Verfahren ist wieder auf freiem Fuß. Zuvor hatte er ein Teilgeständnis abgelegt.

  3. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

TheBigLou13 24. Jul 2018

Wäre es nicht denkbar eine Hintergrund-App für Android und andere mobile Betriebssysteme...

Sense8_I/On 19. Nov 2017

Ein "City-Mesh" wäre ja zunächst mal ein vom Internet getrenntes Netz, erst ein Zugang...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PS5 jetzt bestellbar • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen • Philips 65" Ambilight 679€ • Bosch Professional günstiger [Werbung]
    •  /