Open RAN: Vodafone schließt 5G-Ausrüster-Vertrag mit Samsung

Nach dem Ausschluss von Huawei in Großbritannien setzt Vodafone nun auf dem Land auf Open RAN. Die meisten Ausrüster kommen aus den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone mit Open RAN auf dem Land
Vodafone mit Open RAN auf dem Land (Bild: Vodafone UK)

Vodafone UK hat Samsung als Lieferanten für 5G-Infrastruktur ausgewählt. Das gab der britische Mobilfunkbetreiber am 14. Juni 2021 bekannt. Vodafone UK spricht vom "ersten kommerziellen Einsatz von Open Radio Access Network (Open RAN) in Europa".

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d) ERP System
    SAUTER Deutschland Sauter-Cumulus GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Sachbearbeiter Datenmanagement Netz (m/w/d)
    WEMAG Netz GmbH, Schwerin
Detailsuche

Es geht um Mobilfunkantennen in 2.500 ländlichen Gebieten im Südwesten Englands und im größten Teil von Wales. Weitere Ausrüster für das Open-RAN-Projekt von Vodafone UK sind neben NEC aus Japan die US-Unternehmen Dell Technologies, Wind River, Keysight Technologies und Capgemini Engineering aus Frankreich.

Der Nationale Sicherheitsrat Großbritanniens hatte unter Druck durch die USA entschieden, dass Netzbetreiber nach dem 31. Dezember 2020 keine Ausrüstung von Huawei mehr einkaufen dürfen. Außerdem muss bis Ende 2027 die Ausrüstung aus den 5G-Netzwerken entfernt werden. Die britische Regierung zahlt den Mobilfunkbetreibern des Landes 250 Millionen Pfund (280 Millionen Euro), um das Huawei-Verbot umzusetzen. EE, Vodafone und Three verwenden Huawei-Ausrüstung in ihren 5G-Netzwerken.

Open RAN soll neben Huawei auch Ericsson und Nokia ausschalten

Open RAN bedeutet Cloud, virtualisierte Netzwerkelemente, White-Box-Hardware, Open-Source-Software und standardisierte Schnittstellen. Auf hochentwickelte proprietäre Chips der Ausrüster muss verzichtet werden. Die Komponenten und die Software für Open RAN kommen fast ausnahmslos von US-Konzernen. Das erklärte Ziel des führenden 5G-Open-RAN-Ausrüsters Mavenir aus den USA ist es, nach dem Verbot von Huawei in dem Land auch europäische Ausrüster wie Nokia und Ericsson auszuschalten. "Es ergibt keinen Sinn, zwei im Ausland ansässigen Unternehmen amerikanische Steuergelder zu geben, damit sie weiterhin dieselbe proprietäre Architektur verkaufen können", hatte Mavenir Senior Vice President John Baker gesagt. Er forderte dazu auf, die Konkurrenten dazu zu zwingen, ihre Netzausrüstung für Open RAN zu öffnen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im Bereich Single RAN hatte der südkoreanische Konzern Samsung zuletzt Probleme, die erforderliche Performance nachzuweisen, wie Golem.de aus Netzbetreiberkreisen erfahren hat. An einen Komponentenlieferant sind die Anforderungen jedoch nicht so hoch. Offen bleibt, ob die Integration der verschiedenen Komponenten gelingt und wie die Netze entlang dieser Kette kommerziell und technisch performen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /