Open RAN: USA wollen auch Nokia und Ericsson aus dem Markt drängen

Die US-Strategie bei der Mobilfunk-Ausrüstung wird langsam deutlich. Es sollen alle ausländischen Anbieter ausgeschaltet werden. Ericsson und Nokia über Open RAN made in USA, Huawei durch Verbot und Kriminalisierung,

Artikel veröffentlicht am ,
Richtfunktechnik eines Mitglieds der Rural Wireless Association
Richtfunktechnik eines Mitglieds der Rural Wireless Association (Bild: Rural Wireless Association)

Nokia hat den US-Kongress aufgefordert, eine vorgeschlagene Gesetzgebung zu ändern, nach der Netzbetreiber Open-RAN-Ausrüstung verwenden müssten. Die Technologie sei noch nicht ausgereift, erklärte Michael Murphy, Chief Technology Officer von Nokia Americas, in dieser Woche laut Berichten von MobileWorldLive und Light Reading bei einer Anhörung vor dem US-Senat. Murphy verwies auf einen im Januar eingeführten Gesetzentwurf zur Einrichtung eines 750-Millionen-Dollar-Fonds zur Unterstützung der Open-RAN-Forschung und -Entwicklung.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (m/w/d) Börsenbetrieb, Abteilung Handelssysteme
    Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in KI-bezogene Themen im Bereich Digital Public Services
    Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS, Berlin
Detailsuche

Das Gesetz würde die Betreiber zwingen, sich innerhalb von sieben Jahren zum Übergang zu O-RAN zu verpflichten, wenn sie eine Erstattung der Kosten für den Austausch von Ausrüstung von Huawei erhalten möchten, die als Bedrohung für die nationale Sicherheit eingestuft wurde.

Murphy sprach sich bei der Anhörung gegen die Regelung aus und argumentierte, dass es an Produkten mangele, die den Spezifikationen der ORAN Alliance vollständig entsprächen. Es sei vielleicht nicht vernünftig, einigen der Unternehmen, "die am wenigsten zum Early Adopter fähig" seien, solche Anforderung aufzuerlegen, statt einen "technologieneutralen" Ansatz zu wählen. "In der Realität sind vollständig konforme offene Schnittstellen, wie sie von der ORAN Alliance festgelegt wurden, noch nirgendwo auf der Welt bereitgestellt worden", sagte Murphy.

Der Open-RAN-Anbieter Mavenir ist anderer Meinung: "Die Einführung von Open RAN wird in den USA die duopolistische Situation aufbrechen, die sich aus der massiven Konsolidierung unter den Anbietern ergibt. Diese Konsolidierung hat dazu geführt, dass Ericsson und Nokia den Löwenanteil der in den USA bereitgestellten Mobilfunkinfrastruktur kontrollieren", erklärte Mavenir in aktuellen Eingaben an die FCC (Federal Communications Commission). Durch die Forderung von Open-RAN-Schnittstellen werde die Entwicklung von mehr technischer Innovation, des Preiswettbewerbs sowie neuer Service- und Geschäftsmodelle ermöglicht und den ländlichen Mobilfunknetzbetreibern eine Senkung der Kapital- und Betriebskosten gewährt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Praktisch alle Open-RAN-Anbieter stammen aus den USA, wo Huawei von der Trump-Regierung ausgeschlossen wurde. Ein US-Regierungsvertreter schlug sogar vor, die europäischen Ausrüster Nokia und Ericsson zu kaufen. Die Vorgaben für Open RAN in den USA schwächen dagegen Nokia und Ericsson, deren Geschäft auf propritärer Hardware und auch Software beruht, auf dem US-Markt erheblich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bluejanis 09. Mär 2020

Das wäre aber aus mehreren Gründen sinnvoll.

franzropen 07. Mär 2020

Trump bevorteilt US-Unternehmen, dass ist das Gegenteil von Wettbewerb

wasdeeh 07. Mär 2020

https://www.golem.de/news/fusion-mit-ericsson-nokia-soll-zum-verkauf-stehen-2002-146902...

Gamma Ray Burst 07. Mär 2020

Problem ist der Support. Ohne den kann und wird kein Hersteller die RAN SW/HW Betreiben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /