Open RAN: USA wollen auch Nokia und Ericsson aus dem Markt drängen

Die US-Strategie bei der Mobilfunk-Ausrüstung wird langsam deutlich. Es sollen alle ausländischen Anbieter ausgeschaltet werden. Ericsson und Nokia über Open RAN made in USA, Huawei durch Verbot und Kriminalisierung,

Artikel veröffentlicht am ,
Richtfunktechnik eines Mitglieds der Rural Wireless Association
Richtfunktechnik eines Mitglieds der Rural Wireless Association (Bild: Rural Wireless Association)

Nokia hat den US-Kongress aufgefordert, eine vorgeschlagene Gesetzgebung zu ändern, nach der Netzbetreiber Open-RAN-Ausrüstung verwenden müssten. Die Technologie sei noch nicht ausgereift, erklärte Michael Murphy, Chief Technology Officer von Nokia Americas, in dieser Woche laut Berichten von MobileWorldLive und Light Reading bei einer Anhörung vor dem US-Senat. Murphy verwies auf einen im Januar eingeführten Gesetzentwurf zur Einrichtung eines 750-Millionen-Dollar-Fonds zur Unterstützung der Open-RAN-Forschung und -Entwicklung.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d)
    Zedas GmbH`, Senftenberg
  2. Research and Development Project Manager (m/w/d)
    Hogrefe Verlagsgruppe GmbH, Göttingen
Detailsuche

Das Gesetz würde die Betreiber zwingen, sich innerhalb von sieben Jahren zum Übergang zu O-RAN zu verpflichten, wenn sie eine Erstattung der Kosten für den Austausch von Ausrüstung von Huawei erhalten möchten, die als Bedrohung für die nationale Sicherheit eingestuft wurde.

Murphy sprach sich bei der Anhörung gegen die Regelung aus und argumentierte, dass es an Produkten mangele, die den Spezifikationen der ORAN Alliance vollständig entsprächen. Es sei vielleicht nicht vernünftig, einigen der Unternehmen, "die am wenigsten zum Early Adopter fähig" seien, solche Anforderung aufzuerlegen, statt einen "technologieneutralen" Ansatz zu wählen. "In der Realität sind vollständig konforme offene Schnittstellen, wie sie von der ORAN Alliance festgelegt wurden, noch nirgendwo auf der Welt bereitgestellt worden", sagte Murphy.

Der Open-RAN-Anbieter Mavenir ist anderer Meinung: "Die Einführung von Open RAN wird in den USA die duopolistische Situation aufbrechen, die sich aus der massiven Konsolidierung unter den Anbietern ergibt. Diese Konsolidierung hat dazu geführt, dass Ericsson und Nokia den Löwenanteil der in den USA bereitgestellten Mobilfunkinfrastruktur kontrollieren", erklärte Mavenir in aktuellen Eingaben an die FCC (Federal Communications Commission). Durch die Forderung von Open-RAN-Schnittstellen werde die Entwicklung von mehr technischer Innovation, des Preiswettbewerbs sowie neuer Service- und Geschäftsmodelle ermöglicht und den ländlichen Mobilfunknetzbetreibern eine Senkung der Kapital- und Betriebskosten gewährt.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Praktisch alle Open-RAN-Anbieter stammen aus den USA, wo Huawei von der Trump-Regierung ausgeschlossen wurde. Ein US-Regierungsvertreter schlug sogar vor, die europäischen Ausrüster Nokia und Ericsson zu kaufen. Die Vorgaben für Open RAN in den USA schwächen dagegen Nokia und Ericsson, deren Geschäft auf propritärer Hardware und auch Software beruht, auf dem US-Markt erheblich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bluejanis 09. Mär 2020

Das wäre aber aus mehreren Gründen sinnvoll.

franzropen 07. Mär 2020

Trump bevorteilt US-Unternehmen, dass ist das Gegenteil von Wettbewerb

wasdeeh 07. Mär 2020

https://www.golem.de/news/fusion-mit-ericsson-nokia-soll-zum-verkauf-stehen-2002-146902...

Gamma Ray Burst 07. Mär 2020

Problem ist der Support. Ohne den kann und wird kein Hersteller die RAN SW/HW Betreiben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /