Open RAN: Alle 1&1-Mobilfunkkunden kommen ins neue Netz

Erstmals legt 1&1 United Internet ausführlich offen, wie sein eigenes Mobilfunknetz aussehen soll und warum es komplett anders sein wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Michael Martin, Chef von Drillisch Netz 1&1 Telecommunication
Michael Martin, Chef von Drillisch Netz 1&1 Telecommunication (Bild: VATM/Screenshot: Golem.de)

1&1 will seine über 10,8 Millionen Mobilfunkkunden in das künftige eigene Netz überführen. Das erklärte Michael Martin, Chef von Drillisch Netz 1&1 Telecommunication, am 27. Oktober 2021 während der 5GMasters-Veranstaltung der Branchenorganisation VATM. Dabei will der neue Netzbetreiber aber nichts überstürzen.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) People Development/HR IT
    Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Linux-Experte/C++ Entwickler (m/w/d)
    GTS Deutschland GmbH, München
Detailsuche

"Erst wenn wir eine relevante Zahl an Sites überschreiten, werden die Kunden migriert. Erst müssen wir eine zusammenhängende Coverage aufbauen, dann können wir die Kunden von Telefónica migrieren", sagte Martin.

Laut den gültigen Vorgaben der Bundesnetzagentur muss 1&1 im 3,6-GHz-Frequenzbereich bis Ende 2025 mindestens 25 Prozent der Haushalte mit 5G versorgen, das sind in jedem Fall mehrere Tausend Standorte. 1.000 Standorte müssen aber bereits bis Ende des Jahres 2022 in Betrieb sein, je Bundesland proportional umgelegt.

"Wir wollen deutlich schneller werden, als die Auflagen es vorschreiben", betonte Martin. "Und die Kunden bringen wir bereits mit." 1&1 Drillisch hatte bei der 5G-Frequenzauktion der Bundesnetzagentur Frequenzblöcke für 1,07 Milliarden Euro ersteigert. Drillisch erhielt 2 x 10 MHz bei 2 GHz und 50 MHz im Bereich 3,6 GHz.

1&1 sprach mit ZTE, Ericsson und Nokia

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.02.2023, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    05./06.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dabei hat 1&1 erst einmal nur vor, Makroantennen zu errichten. "Eine Small-Cell-Strategie müssen wir uns erst zurechtlegen", gab Martin, der zuvor für Sunrise in der Schweiz gearbeitet hat, auf Nachfrage zu. Sunrise arbeitet sehr eng mit dem Ausrüster Huawei zusammen.

1&1 wird sein Mobilfunknetz von dem japanischen Open-RAN-Netzbetreiber Rakuten aufbauen lassen. Rakuten ist Generalunternehmer für das 1&1-Mobilfunknetz. Martin sagte: "Wir haben zuvor Gespräche mit den herkömmlichen Vendoren geführt, mit ZTE, Nokia und Ericsson." Rakuten habe die Verantwortung für den kompletten Aufbau und die Planung. Fronthaul, Midhaul, Backhaul werden über die Schwestergesellschaft 1&1 Versatel realisiert.

Open RAN bedeutet Cloud, virtualisierte Netzwerkelemente, einfache Standard-Hardware und standardisierte Schnittstellen. Auf proprietäre, hochentwickelte Chips und Software der etablierten Netzausrüster muss damit verzichtet werden.

Martin betonte, dass die Netzwerkfunktionen auf Standardhardware laufen. "Das ist ein neuer Ansatz den es so in Europa in der Größe noch nicht gibt." Zugleich plane man keine einfache Wiederholung des Netze von Rakuten in Japan. "Wir bauen Rakuten 2.0 in Deutschland und wollen deren Fehler nicht wiederholen", sagte Martin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /