Offener Konkurrenzkampf zu RISC-V

Schon zur Ankündigung, dass die Power-ISA künftig offengelegt wird, haben viele - auch Golem.de - direkte Vergleiche zu RISC-V gezogen. Dabei handelt es sich um die derzeit wohl bekannteste offene Befehlssatzarchitektur, die in nur wenigen Jahren ein klarer Erfolg geworden ist. Vor wenigen Monaten haben wir RISC-V sogar prophezeit, dass es sich durchsetzen wird.

Stellenmarkt
  1. Spezialist*in (m/w/d) Informationssicherheit für Projekte der Entwicklungszusammenarbeit
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. ERP Prozessmanager (m/w/d)
    UTT Technische Textilien GmbH & Co KG über Rainer Gerke PersonalManagement, Krumbach
Detailsuche

Das liegt unter anderem an den vielen verschiedenen Einsatzbereichen für CPUs außerhalb des klassischen Consumer- und Servermarkts und dem vergleichsweise einfachen Aufbau aus Basis-Instruktionen sowie Erweiterungen - notfalls auch eigener.

Doch interessanterweise bietet die Power-ISA all das bereits, und zwar seit Jahrzehnten. Wie erwähnt sind die derzeit noch typischen Power8- und Power9-CPUs von IBM zwar klassische hochgezüchtete Serverchips. Doch ebenso gab es bereits schon vor Jahren Power-SoCs für Netzwerk- oder Storage-Geräte sowie auch kleinere Varianten für den Embedded-Bereich wie jene von Freescale.

Konkurrenz für RISC-V schnell möglich

Letzteres ist eine Domäne, in die RISC-V abseits von Microcontrollern gerade erst anfängt vorzudringen, vor allem dank der Designs von Sifive. Doch möglicherweise sorgt die Offenlegung von Power nun für eine Neuauflage von früher bereits verkauften Chips und Designs.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese könnten sogar von IBM selbst stammen, wie uns Mendy Furmanek auf dem vergangenen Open Power Summit bestätigt hat. Furmanek leitet bei IBM die Abteilung für das Open Power Processor Enablement und ist Vorsitzende der Open Power Foundation. Demnach überlegt IBM, das Design für den PowerPC 405 offenzulegen.

Das kleine Embedded-SoC wurde zwar bereits vor mehr als 20 Jahren erstmals veröffentlicht, aber auch danach immer wieder genutzt. Ein darauf aufbauendes SoC von Applied Micro etwa kostete bei der Einführung im Jahr 2010 weniger als 10 US-Dollar und hatte auch nur eine typische Leistungsaufnahme von etwa 1 Watt im Betrieb. IBM selbst nutzt den PowerPC 405 zur Energie- und Temperaturregelung in seinen Power8-Chips.

Das sind nur einige wenige Beispiele, die recht deutlich zeigen, dass die Power-ISA allein auf Grund ihres Alters - oder besser ihrer langen Entwicklungszeit - Chips für viele verschiedene Hardwarekategorien hervorgebracht hat.

Das sollte eigentlich Kapital genug sein, um sich ähnlich wie RISC-V künftig als offene Architektur dauerhaft in der IT-Landschaft festzusetzen. Der im vergangenen Jahr gnadenlos gescheiterte Versuch, die MIPS-Architektur offenzulegen, zeigt aber, dass das kein Selbstläufer ist und der Erfolg sehr viel Arbeit kostet - und das gilt vor allem abseits der eigentlichen Technik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte ChanceCommunity ist alles 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Elektroauto: Rückruf für E.Go wegen gefährlicher Mängel
    Elektroauto
    Rückruf für E.Go wegen gefährlicher Mängel

    Das Elektroauto E.Go, muss dringend in die Werkstatt: Handbremsseile, Fronthaubenfixierung und Beifahrerairbag sind fehlerbehaftet.

  2. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  3. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /