Abo
  • Services:

Open Pandora: Starcraft für ARM-Handheld kompiliert

Bislang ließ sich Starcraft nur über einen Emulator auf ARM-Plattformen nutzen; jetzt hat ein findiger Programmierer in monatelanger Arbeit den Code des Klassikers erst per Reverse Engineering auseinandergenommen und dann für Open Pandora neu kompiliert.

Artikel veröffentlicht am ,
Starcraft
Starcraft (Bild: Blizzard)

Blizzard selbst hat Starcraft bislang nur für Windows-PC, Mac OS und Nintendo 64 veröffentlicht. Wer auf anderen Plattformen antreten wollte, musste zum Emulator greifen. Das ist nun anders: Ein Programmierer hat den x86-basierten Code des Klassikers erst per Reverse Engineering auseinandergenommen und ihn dann neu für ARM-Prozessoren kompiliert. Dort ist lediglich eine Win32-API von Wine Voraussetzung.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Dachau (Erdweg)
  2. TKR Spezialwerkzeuge GmbH, Gevelsberg

Im konkreten Fall geht es um eine Umsetzung für das ARM-basierte Linux-Handheld Open Pandora, in dessen Foren der Programmierer mit dem Pseudonym 'Notaz' sein Werk vorstellt. Angeblich läuft das Spiel recht flüssig auf dem Gerät. Eine Zusammenfassung für die Installation ist unter diesem Link zu finden.

Der Programmierer schreibt, dass er deutlich länger als den ursprünglich veranschlagten Monat für sein Vorhaben benötigt habe. Inzwischen findet er selbst, dass eine Emulation wohl die bessere Lösung sei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. bei Alternate.de

sre 11. Mär 2014

Das Binary ist ohne die mpq Dateinen absolut nutzlos. Ich glaube eigentlich nicht, dass...

Crogge 11. Mär 2014

Nein, das ganze auf ARM zu porten scheint im Fall von SC einfacher zu sein. Das ganze...

Serenity 11. Mär 2014

Die Pandora ist so ein dickes Teil das man es nur mit einer dicken Beule in die...

wmayer 11. Mär 2014

Tastenkombinationen nutzt man in der Regel auch um Menüs zu umgehen. Dann ist natürlich...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

      •  /