Abo
  • Services:

Open Networking: Die Zukunft des Netzwerk-Admins ist der Linux-Sysadmin

Beim Open Networking können Nutzer quasi beliebig Software auf ihrer Netzwerk-Hardware betreiben. Das verändert die Betriebsorganisation enorm und die Netzwerk-Admins müssen wohl einige Neuerungen schnell lernen.

Eine Analyse von Mara Gaelings/Hochschule Weserbergland, Yannick Koch und Jona Stubbe veröffentlicht am
Der Linux-Systemadministrator
Der Linux-Systemadministrator (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Netzwerk ist als kritische Infrastruktur das Rückgrat der Wertschöpfung für viele Unternehmen. Mit dem Open-Networking-Ansatz, der eine Entkopplung von Hard- und Software vorsieht, wird die bisher eher starre Verwaltung des Netzwerks einer grundlegenden Veränderung unterworfen. Diese Innovation, die eine vereinfachte, stabilere oder günstigere Verwaltung des Netzwerks verspricht, fordert wohl allerdings die Administratoren eben dieser Netzwerke einen völlig anderen Umgang mit ihrer altbekannten Materie ab. Das bedeutet für die Unternehmen, ihre Teamorganisation neu zu denken.

Open Networking im Markt und bei den ganz Großen

Inhalt:
  1. Open Networking: Die Zukunft des Netzwerk-Admins ist der Linux-Sysadmin
  2. Eine Config, sie alle zu steuern
  3. Todesstoß für den klassischen Netzwerk-Admin?

Anders als bei klassischer Netzwerkhardware, die in der Regel nur mit einem herstellerspezifischen Betriebssystem eingesetzt werden kann, steht es dem Anwender beim Open Networking frei, mit welchem Betriebssystem oder welcher Software er seine Netzwerkgeräte wie Switches betreibt. Die Vorteile dieses Konzeptes sind schnell ersichtlich, etwa eine bessere Anpassbarkeit an die Bedürfnisse des Unternehmens oder eine Kostenreduktion durch die Verwendung von günstiger Standardhardware, man spricht auch von "Commodity Hardware" oder "White-Box-Switches".

Einige Unternehmen haben bereits entsprechende Angebote für dieses neuartige Modell. Dazu gehören unter anderem Cumulus Networks und Big Switch Networks auf Softwareseite sowie Initiativen wie das von Google, Facebook und Microsoft getriebene Open Compute Project auf Hardwareseite. Auch Hersteller von traditioneller Netzwerkhardware wie Dell EMC bieten seit einiger Zeit Geräte an, auf denen verschiedene Betriebssysteme laufen können. Angesichts dieser Entwicklung ist es schwer vorstellbar, dass Admins langfristig bei ihren bekannten Netzwerksystemen bleiben und somit das Thema Open Networking an sich vorbeiziehen lassen können.

Open Networking ist ein Paradigmenwechsel

Ein wichtiger Faktor bei der Entscheidung pro oder kontra neuartiger Infrastrukturtechnologien wie Open Networking ist sicherlich der Aufwand, das nötige Know-how zur Betreuung zu beschaffen. Doch wie viel ändert sich wirklich für die Administratoren des Netzwerks? Technisch basieren traditionelle Netzwerkbetriebssysteme und neuartige Open-Networking-Betriebssysteme häufig gleichermaßen auf Unix-artigen Systemen wie eben Linux. Sollen einzelne Komponenten dezentral verwaltet werden, kommt in beiden Welten in der Regel eine Kommandozeile (CLI) zum Einsatz. Trotz dieser offensichtlichen Gemeinsamkeiten unterscheidet sich die Bedienung allerdings teilweise sehr stark.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Rosenheim
  2. DAN Produkte GmbH, Siegen

Klassische Netzwerkbetriebssysteme arbeiten häufig mit geschachtelten Menü- und Befehlsstrukturen. Je nach Hersteller variieren dabei zwar die genutzten Befehle, doch ist die generelle Bedienung in der Regel sehr ähnlich. Beispielhaft zeigen nachfolgende Befehle, wie unter Cisco IOS ein Netzwerkinterface hochgefahren wird. Man erkennt deutlich die geschachtelte Menüführung.

Switch > enable
Switch# configure terminal
Switch(config)# interface gigabitethernet0/1
Switch(config-if)# no shutdown


Neuartige Open-Networking-Betriebssysteme verstecken ihre Linux-Herkunft dagegen meist nicht. Wie bei einem Linux-Server erfolgt die Bedienung mittels Aufruf von Skripten oder passender Werkzeuge. Nachfolgender Befehl zeigt am Beispiel von Cumulus Linux, wie ein Netzwerkinterface hochgefahren wird. Dies geschieht mittels Aufruf des Skripts ifup. Als Parameter wird das entsprechende Netzwerkinterface mitgegeben.

cumulus@switch$ sudo ip link set dev swp1 up

Viele Einstellungen werden außerdem, wie man es von Linux kennt, in entsprechenden Konfigurationsdateien angepasst.

Unternehmen sollten sich dieses starken Paradigmenwechsels bewusst sein. Zwar benötigt auch ein Wechsel innerhalb traditioneller Netzwerkbetriebssysteme eine gewisse Umgewöhnungszeit, ein Linux-unerfahrener Netzwerkadministrator wird sich mit einem Wechsel zu einem Open-Networking-Betriebssystem jedoch schwertun. Dementsprechend sollte auch der erforderliche Schulungsmehrbedarf bei der Einführung von Open Networking berücksichtigt werden.

Eine Config, sie alle zu steuern 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

park3r 17. Mai 2017

@quasides Danke für Deinen Beitrag. Wenn man lange genug in einer Sparte/Branche arbeitet...

Hakuro 11. Mai 2017

Big Player != Branchen Marktführer ;-) ... Aber glaub was du willst. Mir am Ende Latte.

danielmain 10. Mai 2017

Ja, deshalb verdienen 3 Fach mehr als einfache Informatiker

park3r 10. Mai 2017

Es mag schon sein dass sich in Rechenzentren "Sachen" durchsetzten, und die Server...

eqvinox 09. Mai 2017

Jupp... solange bis man eins der Features von https://github.com/FRRouting/frr/wiki...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /