Eine Config, sie alle zu steuern

Doch Open Networking wirkt sich darüber hinaus auch auf das Release- und Deployment-Management von Netzwerkgeräten aus und damit auf die eigentliche Betriebsorganisation. Durch die Linux-Basis der meisten Open-Networking-Betriebssysteme können dementsprechend auch viele der üblichen Linux-Tools genutzt werden. Dies gilt etwa für Paketmanager, die den Update- und Patchprozess stark vereinfachen und beschleunigen können. Wo früher aufwendig ein Patch heruntergeladen und auf die Geräte aufgespielt werden musste, reicht dann beispielsweise die Eingabe von apt update und apt upgrade oder einem Distributionsäquivalent, und das Gerätesysteme wird aktualisiert.

Stellenmarkt
  1. Agile Software Tester (f/m/d) | on-site or remote
    Best Secret GmbH, Aschheim bei München oder remote Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt, Stuttgart oder Leipzig
  2. Software Engineer / Data Analyst (m/w/d)
    Avalution GmbH, Kaiserslautern
Detailsuche

Auch im Bereich des Configuration Managements ermöglicht Open Networking einen Umbruch. Viele Unternehmen setzen heutzutage im Netzwerkbereich noch immer auf ein dezentrales Management der Komponenten per CLI. Bei Open Networking ist das verbesserte Configuration Management einer der Kernaspekte. Durch die Linux-Basis bieten Open-Networking-Betriebssysteme die Möglichkeit der zentralen Verwaltung mittels Tools wie Puppet, Chef oder Ansible. Es reicht also, die Konfiguration nur einmal zu erstellen und dann, falls überhaupt notwendig, auf einzelne Geräte anzupassen.

Dabei scheint das zentralisierte Management ein starkes Argument für einen Umstieg auf Open Networking zu sein. Bei einer im Rahmen dieses Artikels durchgeführten Ad-hoc-Befragung erwarteten von 85 Befragten über 50 Prozent durch Open Networking eine Verbesserung im Hinblick auf die Aspekte IT-Automatisierung und -Orchestrierung.

Nicht unerwähnt bleiben sollte hier, dass auch in der klassischen Netzwerkwelt langsam ein Wandel eintritt. Spezielle Programme zum Netzwerkmanagement wie Cisco Prime oder HPE Intelligent Management Center setzen sich vermehrt durch und ermöglichen ein zentrales Management der Netzwerkkomponenten und ihrer Konfiguration. Statt spezialisierter Tools zum Netzwerkmanagement handelt es sich bei Puppet, Chef und Ansible jedoch um dieselben generischen Werkzeuge, die sich im Serverbereich bereits durchgesetzt und bewährt haben. Durch die gemeinsame Linux-Basis lassen sich so neben Servern auch Open-Networking-Geräte verwalten und konfigurieren. Ein vereinheitlichtes Management der Komponenten wirft natürlich die Frage nach einer Umstrukturierung der IT-Organisation auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Open Networking: Die Zukunft des Netzwerk-Admins ist der Linux-SysadminTodesstoß für den klassischen Netzwerk-Admin? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


park3r 17. Mai 2017

@quasides Danke für Deinen Beitrag. Wenn man lange genug in einer Sparte/Branche arbeitet...

Hakuro 11. Mai 2017

Big Player != Branchen Marktführer ;-) ... Aber glaub was du willst. Mir am Ende Latte.

danielmain 10. Mai 2017

Ja, deshalb verdienen 3 Fach mehr als einfache Informatiker

park3r 10. Mai 2017

Es mag schon sein dass sich in Rechenzentren "Sachen" durchsetzten, und die Server...

eqvinox 09. Mai 2017

Jupp... solange bis man eins der Features von https://github.com/FRRouting/frr/wiki...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Vor- und Nachteile: Neue Studie untersucht Homeoffice-Auswirkungen
    Vor- und Nachteile
    Neue Studie untersucht Homeoffice-Auswirkungen

    Das Institut der deutschen Wirtschaft hat Angestellte und Unternehmen zu ihren Homeoffice-Erfahrungen befragt - mit gemischten Ergebnissen.

  3. DNS4EU: EU will eigenen DNS-Resolver mit Netzsperren
    DNS4EU
    EU will eigenen DNS-Resolver mit Netzsperren

    Die Länder und Bürger der EU sollen einen eigenen DNS-Resolver-Dienst bekommen, der auch DNS-Filter und Netzsperren umsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X jetzt bestellbar • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /