• IT-Karriere:
  • Services:

Open Networking: Deutsche Telekom wird Platin-Mitglied der Linux Foundation

Die Deutsche Telekom unterstützt den Networking Fund der Linux Foundation künftig als Platin-Mitglied. Der Provider finanziert das Projekt damit mit 250.000 US-Dollar im Jahr und will von der offenen Kollaboration beim 5G-Netzausbau profitieren.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Die Deutsche Telekom wird Teil von Linux Foundation Networking.
Die Deutsche Telekom wird Teil von Linux Foundation Networking. (Bild: Deutsche Telekom)

Das Networking-Projekt der Linux Foundation (LFN) hat die Deutsche Telekom als Platin-Mitglied gewonnen, wie das Industriekonsortium mitteilt. Der deutsche Provider unterstützt das LFN-Projekt dadurch mit 250.000 US-Dollar jährlich und wird zusätzlich für 20.000 US-Dollar jährlich Silber-Mitglied der Linux Foundation. Das Konsortium, das sich der Kollaboration an Open Source Software verschrieben hat, darf sich somit damit rühmen, mit seinen Projekten und über seine Unternehmensmitglieder rund 70 Prozent der weltweiten Mobilfunknutzer adressieren zu können.

Stellenmarkt
  1. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen
  2. ABENA GmbH, Zörbig

Die Deutsche Telekom werde als Mitglied dazu beitragen, Technik und Entwicklungen für die Verbreitung des 5G-Mobilfunkstandards bereitzustellen, heißt es in der Ankündigung. Die Telekom sei darüber hinaus Mitglied bei der Open Network Platform (ONAP) und werde dort zur nächsten Veröffentlichung beitragen, die den Codenamen Casablanca trägt.

Arash Ashouriha, SVP Technology Architecture and Innovation bei der Deutschen Telekom, begründet den Beitritt zur Linux Foundation wie folgt: "Wir bewegen uns weg von monolithischen Black-Box-Lösungen hin zu einem modularen, erstklassigem, flexiblen und offenen Ökosystem, das ein automatisiertes Lifecycle-Management im echten Dev-Ops-Stil beinhaltet. Keiner der Telekommunikationsanbieter kann das alleine leisten - der Erfolg dieser Branche hängt von der Zusammenarbeit ab."

Das Projekt Linux Foundation Networking bündelt innerhalb des Konsortiums verschiedene Open-Source-Projekte rund um die Themen Netzwerk und Internet der Dinge. Unter dem Dach der LFN finden sich die Projekte ONAP, Open Daylight, PNDA, Tungstenfabric, OPNV, SNAS.io und FD.io. Die LFN trifft sich im September zum Open Networking Summit Europe in Amsterdam.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ynot 21. Jul 2018

erinnert ein bisschen an https://ibb.co/dMBgtd

Cok3.Zer0 20. Jul 2018

"automatisiertes Lifecycle-Management im echten Dev-Ops-Stil": O.o 5G ist ja nur...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
    Bosch-Parkplatzsensor im Test
    Ein Knöllchen von LoRa

    Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
    Ein Test von Friedhelm Greis

    1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

      •  /