Abo
  • Services:

Open Networking: Deutsche Telekom wird Platin-Mitglied der Linux Foundation

Die Deutsche Telekom unterstützt den Networking Fund der Linux Foundation künftig als Platin-Mitglied. Der Provider finanziert das Projekt damit mit 250.000 US-Dollar im Jahr und will von der offenen Kollaboration beim 5G-Netzausbau profitieren.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Die Deutsche Telekom wird Teil von Linux Foundation Networking.
Die Deutsche Telekom wird Teil von Linux Foundation Networking. (Bild: Deutsche Telekom)

Das Networking-Projekt der Linux Foundation (LFN) hat die Deutsche Telekom als Platin-Mitglied gewonnen, wie das Industriekonsortium mitteilt. Der deutsche Provider unterstützt das LFN-Projekt dadurch mit 250.000 US-Dollar jährlich und wird zusätzlich für 20.000 US-Dollar jährlich Silber-Mitglied der Linux Foundation. Das Konsortium, das sich der Kollaboration an Open Source Software verschrieben hat, darf sich somit damit rühmen, mit seinen Projekten und über seine Unternehmensmitglieder rund 70 Prozent der weltweiten Mobilfunknutzer adressieren zu können.

Stellenmarkt
  1. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München
  2. Bosch Gruppe, Schwieberdingen

Die Deutsche Telekom werde als Mitglied dazu beitragen, Technik und Entwicklungen für die Verbreitung des 5G-Mobilfunkstandards bereitzustellen, heißt es in der Ankündigung. Die Telekom sei darüber hinaus Mitglied bei der Open Network Platform (ONAP) und werde dort zur nächsten Veröffentlichung beitragen, die den Codenamen Casablanca trägt.

Arash Ashouriha, SVP Technology Architecture and Innovation bei der Deutschen Telekom, begründet den Beitritt zur Linux Foundation wie folgt: "Wir bewegen uns weg von monolithischen Black-Box-Lösungen hin zu einem modularen, erstklassigem, flexiblen und offenen Ökosystem, das ein automatisiertes Lifecycle-Management im echten Dev-Ops-Stil beinhaltet. Keiner der Telekommunikationsanbieter kann das alleine leisten - der Erfolg dieser Branche hängt von der Zusammenarbeit ab."

Das Projekt Linux Foundation Networking bündelt innerhalb des Konsortiums verschiedene Open-Source-Projekte rund um die Themen Netzwerk und Internet der Dinge. Unter dem Dach der LFN finden sich die Projekte ONAP, Open Daylight, PNDA, Tungstenfabric, OPNV, SNAS.io und FD.io. Die LFN trifft sich im September zum Open Networking Summit Europe in Amsterdam.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (Prime Video)
  3. (u. a. Outlander, House of Cards)

ynot 21. Jul 2018 / Themenstart

erinnert ein bisschen an https://ibb.co/dMBgtd

Cok3.Zer0 20. Jul 2018 / Themenstart

"automatisiertes Lifecycle-Management im echten Dev-Ops-Stil": O.o 5G ist ja nur...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live

Zwei Spiele, die extrem ähnlich aussehen, sich aber grundlegend anders spielen. Wir schauen das 2D-Dark-Souls Death's Gambit sowie das Metroidvania auf Speed Dead Cells bei #GolemLive an.

Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /