Abo
  • Services:

Open Name System: DNS mit Namecoin-Blockchain

Das Open Name System möchte das klassische Domain Name System der ICANN um eine Blockchain erweitern, was das System resistenter gegenüber Ausfällen und Zensur macht. Für den Code greift das Team auf Namecoin zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Dezentrale Alternative zu DNS: das Open Name System
Dezentrale Alternative zu DNS: das Open Name System (Bild: Opennamesystem)

Hundertprozentige Abwärtskompatibilität zu dem Domain Name System (DNS) der ICANN verspricht das Open-Name-System-Protokoll (ONS), was dadurch erreicht wird, dass das DNS einfach um die Verwendung einer Blockchain erweitert wird. Letzteres bezeichnet eine Art Datenbank, in der Informationen gespeichert und über ein Peer-to-Peer-Netzwerk verteilt und aktuell gehalten werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf, Bad Gandersheim

Dieses Konzept wird etwa in Bitcoin verwendet, um die Liste der Transaktionen zu verzeichnen. Die Technik kann und wird aber auch für andere Zwecke genutzt. Das wiederum macht sich das ONS-Projekt zu Nutze und setzt Namecoin als Key-Value-Store für die Domain-Informationen ein. Mit ONS sollen die Registrierung und die Auflösung sowohl von Benutzern als auch Domains in der Blockchain möglich sein. Das macht die Technik zu einer dezentralen Alternative zu dem von der ICANN als oberstem Gremium kontrollierten DNS.

Informationen zu einem Nutzer, wie etwa der Name, Kontaktmöglichkeiten oder auch der öffentliche GPG-Schlüssel, werden über ein standardisiertes Schema als JSON-Objekt gespeichert. Die Software zur Unterstützung von Blockchain-Domains in ONS fehlt bisher aber noch völlig. Eigenen Aussagen zufolge möchte sich das Team zunächst darauf konzentrieren, die Nutzerverwaltung über die Blockchain richtig umzusetzen.

Über das in Python geschriebene Kommandozeilenwerkzeug Opendig, das ähnlich wie das bekannte Dig funktionieren soll, können Daten von Nutzern in der Blockchain ebenso wie Standard-Domains bereits aufgelöst werden. Theoretisch könne das Konzept von ONS auf alle möglichen verteilten Key-Value-Stores angewendet werden, das Team entschied sich aber für das nach ihrer Meinung am weitesten verbreitete zur Verwaltung von Nutzerinformation in einem Namensraum, und das sei eben die Namecoin-Blockchain.

Der unter MIT-Lizenz stehende Code sowie die dazugehörige Dokumentation von ONS finden sich auf Github.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

TC 25. Jul 2014

One Night Stand?

jones1024 25. Jul 2014

wie geht es jetzt weiter? Kann man das so einfach machen? Irgendwas fehlt im Artikel...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

      •  /