Open Movie Project: Tears of Steel hat Premiere auf Youtube

Das vierte Open Movie Project hat sein Science-Fiction-Werk Tears of Steel auf Youtube veröffentlicht. Anders als die bisherigen Filme aus dem Open-Source-Projekt ist es kein reiner Animationsfilm.

Artikel veröffentlicht am ,
Der vierte Film des Open Movie Project namens Tears of Steel hat seine Premiere auf Youtube.
Der vierte Film des Open Movie Project namens Tears of Steel hat seine Premiere auf Youtube. (Bild: Open Movie Project)

Mit Tears of Steel haben die Mitglieder des Open-Movie-Projekts ihren vierten Film auf Youtube veröffentlicht. In dem zwölfminütigen Streifen sind reale Darsteller zu sehen. Die Animationen wurden mit Open-Source-Software realisiert, allen voran die 3D-Modelliersoftware Blender. Die Kinopremiere findet am Freitag, dem 28. September 2012 in Los Angeles statt.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (w/m/d)
    IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Nürnberg, München, Amberg/Oberpfalz
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Team Support
    Mühlenkreiskliniken AöR, Minden
Detailsuche

Die Geschichte spielt in der Zukunft. Sie beginnt und endet in Amsterdam. Die Hauptfigur Thom muss die Zerstörung der Erde aufhalten, die sie selbst bei einer Verabredung mit dem weiblichen Cyborg Celia vor 20 Jahren losgetreten hat. Über die Zeit verwandelt sich Celia in einen Roboter und befehligt eine Armee aus künstlichen Wesen.

23 Personen im internationalen Team

Das internationale Team aus 23 Künstlern, Schauspielern, Musikern und Entwicklern hat in sechs Monaten Tears of Steel geschaffen. Unter den Schauspielern ist auch Derek de Lint, der unter anderem in dem Weltuntergangsdrama Deep Impact und in der Serie Poltergeist zu sehen war. Thom wird dargestellt von Vanja Rukavina, Celia wird von Denise Rebergen gespielt.

Ian Hubert war bislang als Modellbauer und Digitalkünstler beschäftigt. Tears of Steel ist sein erstes Werk als Regisseur. Gegenwärtig arbeitet er bereits an dem Filmprojekt mit dem Codenamen London.

Blender, Gimp und Python

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Tears of Steel, das unter dem Codenamen Mango realisiert wurde, ist das vierte Filmprojekt, für das ausschließlich Open-Source-Software genutzt wurde. Ursprünglich sollte der Film nur vier Minuten lang werden. Neben Blender kamen auch die Bildbearbeitung Gimp und Mypaint sowie die Vektorgrafikanwendungen Krita und Inkscape zum Einsatz. Außerdem wurde die Skriptsprache Python genutzt. Der Film wurde auf Rechnern mit Ubuntu und Debian gerendert.

Zuletzt realisierte das Open Movie Project den Animationsfilm Sintel und davor den Kurzfilm Big Buck Bunny. Das erste Projekt wurde unter dem Namen Elephants Dream vor rund sechs Jahren veröffentlicht.

Tears of Steel wurde zunächst auf Youtube freigegeben. Sobald die Zugriffe es zulassen, stehe er auf der Webseite des Projekts zum Download in 720p und 1080p bereit, heißt es dort. Der Film ist auch als Kauf-DVD erhältlich. Die verwendete Software sowie zahlreiche Vorlagen sind dabei. Damit können die Zuschauer nachvollziehen, wie der Film entstanden ist. Die DVD-Box kostet 34 Euro. Der Film selbst steht unter der Creative-Commons-Lizenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


D-G 30. Sep 2012

Nein, das braucht man nicht sagen. Das schlechte Compositing in "Tears of Steel" spricht...

zomtech 28. Sep 2012

Dann find mal einen talentierten CG Artist der seine Qualität und vorallem seine...

thps 27. Sep 2012

Das sind dann vermutlich Bananentexte :)

mp5gosu 27. Sep 2012

Naja, es geht hier mehr darum, was mit Blender möglich ist. Und es unterscheidet sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /