Open Location Platform: Here lässt Autos miteinander sprechen

Autos sollen sich künftig gegenseitig vor Hindernissen wie Staus oder Unfällen warnen. Der Kartendienst Here hat eine Cloud-Plattform für die Fahrzeugkommunikation eingerichtet. Darüber sollen sich nicht nur die Autos der Eigner Audi, BMW und Daimler unterhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Open Location Platform: Am Anfang sollen mehrere hunderttausend Autos dabei sein.
Open Location Platform: Am Anfang sollen mehrere hunderttausend Autos dabei sein. (Bild: Here)

Wir müssen reden: Ein neuer Cloud-Dienst des Kartendienstes Here vernetzt Autos. Die Fahrzeuge der Hersteller Audi, BMW und Daimler sollen untereinander Daten über die Verkehrslage austauschen. Das hat Here kurz vor dem Beginn der Automesse in Paris bekannt gegeben.

Stellenmarkt
  1. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Cloud Platform Engineer / DevOps (m/f/d)
    PTV Group, Karlsruhe
Detailsuche

Die Fahrzeuge sammeln mit ihren Sensoren unterwegs jede Menge Daten: Wo das Auto sich befindet, wohin es fährt, wie schnell es ist, ob es scharf bremst, ob der Scheibenwischer im Einsatz ist. Reifensensoren erfassen die Straßenverhältnisse, Kameras sehen Verkehrsschilder, Baustellen, Staus oder Unfälle.

Daten werden anonym verarbeitet

Diese Daten sollen die Autos künftig über den Cloud-Dienst Open Location Platform austauschen. Die Fahrzeugdaten werden anonymisiert, verarbeitet und dann als Informationen über Verkehrsbedingungen, Gefahren auf der Strecke, Verkehrsschilder oder Parkmöglichkeiten an die Autos ausgegeben. Here gliedert das thematisch in vier Dienste auf: Here Real-Time Traffic, Here Hazard Warnings, Here Road Signs sowie Here On-Street Parking.

Start ist in Europa

Der Start des Dienstes ist im ersten Halbjahr 2017 geplant. Er soll zuerst in Europa verfügbar sein, Nordamerika soll folgen. Here rechnet damit, dass schon zu Beginn mehrere hunderttausend Autos Daten beitragen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Dienste sollen zunächst für Autos von Audi, BMW und Mercedes Benz verfügbar sein. Die drei Hersteller hatten den Kartendienst Here im vergangenen Jahr gekauft.

Die Käufer haben mehrfach betont, dass Here auch für andere Unternehmen offen ist. An den Autodiensten sollen sich laut Here unter anderem andere Automobilhersteller, Gemeinden oder Straßenverkehrsbehörden beteiligen können. Außerdem sollen die Dienste auch in Smartphone-Apps integriert werden und dann beispielsweise über Android Auto oder Apples Carplay verfügbar sein.

Die Pariser Automesse Mondial de l'Automobile beginnt für Fachbesucher und Presse am 29. September, für die Öffentlichkeit am 1. Oktober. Sie endet am 16. Oktober.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
William Shatner
Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
Artikel
  1. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. MacOS Monterey Beta: Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung
    MacOS Monterey Beta
    Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung

    Die neueste Beta von MacOS Monterey beinhaltet Hinweise auf ein MacBook Pro 16 Zoll, welches ein Display mit 3.456 x 2.234 Pixel Auflösung haben soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /