Abo
  • Services:

Open Location Platform: Here lässt Autos miteinander sprechen

Autos sollen sich künftig gegenseitig vor Hindernissen wie Staus oder Unfällen warnen. Der Kartendienst Here hat eine Cloud-Plattform für die Fahrzeugkommunikation eingerichtet. Darüber sollen sich nicht nur die Autos der Eigner Audi, BMW und Daimler unterhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Open Location Platform: Am Anfang sollen mehrere hunderttausend Autos dabei sein.
Open Location Platform: Am Anfang sollen mehrere hunderttausend Autos dabei sein. (Bild: Here)

Wir müssen reden: Ein neuer Cloud-Dienst des Kartendienstes Here vernetzt Autos. Die Fahrzeuge der Hersteller Audi, BMW und Daimler sollen untereinander Daten über die Verkehrslage austauschen. Das hat Here kurz vor dem Beginn der Automesse in Paris bekannt gegeben.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Fahrzeuge sammeln mit ihren Sensoren unterwegs jede Menge Daten: Wo das Auto sich befindet, wohin es fährt, wie schnell es ist, ob es scharf bremst, ob der Scheibenwischer im Einsatz ist. Reifensensoren erfassen die Straßenverhältnisse, Kameras sehen Verkehrsschilder, Baustellen, Staus oder Unfälle.

Daten werden anonym verarbeitet

Diese Daten sollen die Autos künftig über den Cloud-Dienst Open Location Platform austauschen. Die Fahrzeugdaten werden anonymisiert, verarbeitet und dann als Informationen über Verkehrsbedingungen, Gefahren auf der Strecke, Verkehrsschilder oder Parkmöglichkeiten an die Autos ausgegeben. Here gliedert das thematisch in vier Dienste auf: Here Real-Time Traffic, Here Hazard Warnings, Here Road Signs sowie Here On-Street Parking.

Start ist in Europa

Der Start des Dienstes ist im ersten Halbjahr 2017 geplant. Er soll zuerst in Europa verfügbar sein, Nordamerika soll folgen. Here rechnet damit, dass schon zu Beginn mehrere hunderttausend Autos Daten beitragen.

Die Dienste sollen zunächst für Autos von Audi, BMW und Mercedes Benz verfügbar sein. Die drei Hersteller hatten den Kartendienst Here im vergangenen Jahr gekauft.

Die Käufer haben mehrfach betont, dass Here auch für andere Unternehmen offen ist. An den Autodiensten sollen sich laut Here unter anderem andere Automobilhersteller, Gemeinden oder Straßenverkehrsbehörden beteiligen können. Außerdem sollen die Dienste auch in Smartphone-Apps integriert werden und dann beispielsweise über Android Auto oder Apples Carplay verfügbar sein.

Die Pariser Automesse Mondial de l'Automobile beginnt für Fachbesucher und Presse am 29. September, für die Öffentlichkeit am 1. Oktober. Sie endet am 16. Oktober.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Niaxa 27. Sep 2016

Ja aber die anderen bleiben ja auch nicht stehen, da könnte man ja bisschen regergieren.


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
    People Mover
    Rollende Kisten ohne Fahrer

    CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
    2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
    3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

    Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
    Linux-Kernel CoC
    Endlich normale Leute

    Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
    2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
    3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

      •  /