Open Hardware: Open Compute Project entwickelt freien Switch

Nach Mainboards, Storage-Servern und Racks will das von Facebook gegründete Open Compute Project nun auch einen freien Switch entwickeln. Dabei hat es prominente Unterstützer.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeit an einem Top-of-the-Rack-Switch soll nächst Woche starten.
Arbeit an einem Top-of-the-Rack-Switch soll nächst Woche starten. (Bild: Open Compute Project)

Mit Open Compute Switch soll eine weitere wichtige Komponente in Rechenzentren durch offene Hardware ersetzt werden: der Switch. Auch die darauf laufende Software soll frei sein. Nutzern soll es möglich sein, sie zu modifizieren oder zu ersetzen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in
    Fraunhofer-Einrichtung für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS, Alzenau
  2. Full Stack Developer für Cloud-native Anwendungen (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken, Leipzig
Detailsuche

Dabei soll die Spezifikation für einen Top-of-the-Rack-Switch entstehen, der nicht auf ein bestimmtes Betriebssystem festgelegt ist. Die Entwicklung des OCP-Switchs leitet Najam Ahmad, der Facebooks Netzwerk-Engineering-Team leitet. Er wird dabei von diversen Mitgliedern des Open Compute Project unterstützt, darunter Big Switch Networks, Broadcom, Cumulus Networks, Facebook, Intel, Netronome, Opendaylight, die Open Networking Foundation und VMware.

Auftakt für die Entwicklung des freien Switches soll der OCP Engineering Summit am 16. Mai 2013 sein. Dabei beginnt die Entwicklung bei null, während bei den bisher vom Open Compute Projekt entwickelten Spezifikationen auf bestehende Entwicklungen aufgesetzt wurde.

Wie die anderen Entwicklungen des Open Compute Projekt soll auch der Switch aufgeteilt werden, um eine zentrale Steuerung einer Vielzahl von Switches zu ermöglichen. Daher wird das Thema Software Defined Networking (SDN) eine zentrale Rolle spielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

Casandro 10. Mai 2013

Es gibt ja fertige Switch ICs, mit denen kann man trivial einfach einen normalen Managed...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /