• IT-Karriere:
  • Services:

Open Government: Jimmy Wales berät britische Beamte

Die britische Regierung hat einen Prominenten als Technologieberater engagiert: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales soll bei der Durchführung von Open-Government-Projekten helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ohne Bezahlung: Jimmy Wales wird britische Regierung beraten.
Ohne Bezahlung: Jimmy Wales wird britische Regierung beraten. (Bild: Stephane Mahe/Reuters)

Die konservative britische Regierung um Premierminister David Cameron hat Jimmy Wales, Gründer der Onlineenzyklopädie Wikipedia, engagiert. Das hat Rohan Silva, ein Berater von Cameron, auf der Konferenz South by Southwest (SXSW) angekündigt, die derzeit in Austin im US-Bundesstaat Texas stattfindet.

Stellenmarkt
  1. Weber Automotive GmbH, Markdorf
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Wales solle die Regierung in puncto Transparenz beraten, berichtet die britische Tageszeitung Daily Telegraph. Er solle Beamte in den Ministerien bei Technologieprojekten unterstützen, sagte ein namentlich nicht genannter Informant aus dem Umfeld der Regierung der Zeitung.

Mehr Bürgerbeteiligung

Ziel sei zum einen, mit Hilfe von Internetprojekten die Bürger zu mehr Beteiligung zu bewegen, zum anderen die Regierungsgeschäfte transparenter zu machen. Die Verpflichtung Wales' ist Teil der britischen Open-Government-Initiative.

Was genau Wales dazu betragen soll, ist noch unklar. Er ist auch nicht der einzige - die Regierung hat eine Reihe von Beratern berufen. Die britischen Steuerzahler werden dadurch jedoch keinen Nachteil haben: Die Berater werden unentgeltlich tätig sein.

Cameron lässt crowdsourcen

In seinem SXSW-Vortrag Open Source Government, Enterprise and Innovation berichtete Silva von verschiedenen Crowdsourcing-Projekten der britischen Regierung wie dem Comprehensive Spending Review oder der Red Tape Challenge.

Bei Letzterer waren britischen Bürger aufgefordert, unnütze Regeln zu benennen. Mehrere hundert wurden daraufhin abgeschafft. Im Rahmen des Comprehensive Spending Review sollten 200.000 Mitarbeiter im öffentlichen Dienst auf unnötige Ausgaben hinweisen. Ziel der Regierung Cameron sei, Politik mit Hilfe von neuer Technik umzugestalten, erklärte Silva.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Der Kaiser! 13. Mär 2012

Ich will das die Wikipedia sich verändert. Ich will das die Benutzer gemeinsam...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /