Open Government: Jimmy Wales berät britische Beamte

Die britische Regierung hat einen Prominenten als Technologieberater engagiert: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales soll bei der Durchführung von Open-Government-Projekten helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ohne Bezahlung: Jimmy Wales wird britische Regierung beraten.
Ohne Bezahlung: Jimmy Wales wird britische Regierung beraten. (Bild: Stephane Mahe/Reuters)

Die konservative britische Regierung um Premierminister David Cameron hat Jimmy Wales, Gründer der Onlineenzyklopädie Wikipedia, engagiert. Das hat Rohan Silva, ein Berater von Cameron, auf der Konferenz South by Southwest (SXSW) angekündigt, die derzeit in Austin im US-Bundesstaat Texas stattfindet.

Wales solle die Regierung in puncto Transparenz beraten, berichtet die britische Tageszeitung Daily Telegraph. Er solle Beamte in den Ministerien bei Technologieprojekten unterstützen, sagte ein namentlich nicht genannter Informant aus dem Umfeld der Regierung der Zeitung.

Mehr Bürgerbeteiligung

Ziel sei zum einen, mit Hilfe von Internetprojekten die Bürger zu mehr Beteiligung zu bewegen, zum anderen die Regierungsgeschäfte transparenter zu machen. Die Verpflichtung Wales' ist Teil der britischen Open-Government-Initiative.

Was genau Wales dazu betragen soll, ist noch unklar. Er ist auch nicht der einzige - die Regierung hat eine Reihe von Beratern berufen. Die britischen Steuerzahler werden dadurch jedoch keinen Nachteil haben: Die Berater werden unentgeltlich tätig sein.

Cameron lässt crowdsourcen

In seinem SXSW-Vortrag Open Source Government, Enterprise and Innovation berichtete Silva von verschiedenen Crowdsourcing-Projekten der britischen Regierung wie dem Comprehensive Spending Review oder der Red Tape Challenge.

Bei Letzterer waren britischen Bürger aufgefordert, unnütze Regeln zu benennen. Mehrere hundert wurden daraufhin abgeschafft. Im Rahmen des Comprehensive Spending Review sollten 200.000 Mitarbeiter im öffentlichen Dienst auf unnötige Ausgaben hinweisen. Ziel der Regierung Cameron sei, Politik mit Hilfe von neuer Technik umzugestalten, erklärte Silva.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Qualcomm: Bessere Mobilfunkversorgung mit Millimeterwellen möglich
    Qualcomm
    Bessere Mobilfunkversorgung mit Millimeterwellen möglich

    Wenig Reichweite, aber sehr hohe Datenraten. Qualcomm fordert mehr Millimeterwellen-5G.

  3. Liberty Global/Sunrise: Werden Zusammenarbeit mit Huawei nicht beenden
    Liberty Global/Sunrise
    Werden Zusammenarbeit mit Huawei nicht beenden

    Liberty Global hält in der Schweiz an Huawei fest, weil der Ausrüster führend sei und sich um seine verbleibenden Kunden bemühe. Zudem sei man eigentlich kein US-Unternehmen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /