Open Firmware: Google portiert Coreboot auf AMD-Epyc-Server

AMD kann oder will keine Epyc-Server-Firmware liefern, die den Regeln von Google genügt. Die entsteht deshalb nun auf Grundlage von Coreboot.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf einigen Epyc-Boards läuft nun komplett freie Firmware.
Auf einigen Epyc-Boards läuft nun komplett freie Firmware. (Bild: Hexus)

Als Teil des Open Compute Projects haben es sich unterschiedliche Unternehmen, allen voran Google, zur Aufgabe gemacht, künftig nur noch Firmware-Komponenten zu verwenden, die die Beteiligten selbst bauen, installieren und verteilen dürfen. Das sagt der Coreboot-Gründer Ron Minnich in seinem Vortrag auf der Open Source Firmware Conference (OSFC) 2020, deren Aufnahme nun verfügbar ist. AMD wird die Anforderungen laut Minnich aber selbst nicht erfüllen können, so dass er die Arbeiten mit seinem kleinen Team bei Google schlicht selbst übernommen hat - erfolgreich, wie er nun mitteilt.

Stellenmarkt
  1. SAP Fiori/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Windows-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Wiesbaden
Detailsuche

Laut Minnich übernimmt die Firmware auf modernen Boards mit Epyc-CPUs von AMD kaum wichtige Aufgaben. Denn dies übernehme inzwischen hauptsächlich AMDs Platform Security Prozessor (PSP). Darauf laufe zwar ebenfalls sehr viel proprietäre Software, wie Minnich später einräumt. Für das Ziel der selbst wiederverwendbaren Firmware sei dies aber nebensächlich. Ähnlich dazu verwendet Google etwa Intels proprietäres Firmware Support Package in den Coreboot-Versionen auf Chromebooks. Auch in dem Linuxboot-Projekt werden proprietäre Bestandteile weiter verwendet.

Im Fall von Epyc ergibt sich aus dem aktuellen Aufbau, dass verhältnismäßig einfach eigene freie Firmware erstellt werden kann. Denn der Code des PSP startet die Komponenten so weit, dass auch bereits DRAM verfügbar ist, was oft der schwierigste Teil der Firmware-Arbeiten ist. Minnich ist es demnach in nur rund zwei Wochen gelungen, Linux auf einem Epyc-Board mittels Coreboot zu starten. Für den Code nutzt das Team inzwischen die in Rust geschriebene Variante Oreboot des Firmware-Projekts.

Die Verwendung von Oreboot habe mehrere Vorteile. Vor allem aber werde der Code dadurch massiv vereinfacht. Ebenso können andere Komponenten wiederverwendet werden, was mit Teilen aus dem Rust-Hypervisor XHype geschieht, etwa um ACPI-Tabellen zu generieren. Der freie Code laufe inzwischen auf mehreren verschiedenen Boards und dessen Funktionalität sei auch außerhalb von Google bestätigt worden.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
Weitere IT-Trainings

Das Team um Minnich will den Code als Nächstes auf ein kostengünstigeres Board portieren, um so auch mehr Menschen an den Arbeiten zu interessieren. Minnich betont außerdem, dass es das erste Mal in rund 15 Jahren sei, dass der gesamte Firmware-Code zur Nutzung einer x86-Server-Plattform als Open Source zur Verfügung stehe. Der Code steht auf Github bereit. Minnich hat außerdem eine Aufnahme des Oreboot-Starts auf einem der Boards auf der Plattform Asciinema veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

NeoChronos 17. Dez 2020

ich meinte das Librem5, sorry und danke

x2k 17. Dez 2020

Ich glaube einen Server sollte man nicht schnell sondern gründlich und vor allem sauber...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /