Abo
  • Services:
Anzeige
Die Festplatte wird zu einem Server.
Die Festplatte wird zu einem Server. (Bild: HGST)

Open Ethernet Drive von HGST: Netzwerk und Linux direkt auf dem SoC der Festplatte

Die Western-Digital-Tochter HGST will Festplatten in Zukunft direkt ansprechbar machen. Mit der Open Ethernet Drive Architecture sollen sie unabhängiger agieren. Möglich machen das die Übertragung von Ethernet direkt auf den SATA-Stecker und ein Linux, das auf dem Festplattencontroller läuft.

Anzeige

HGST hat einen Vorschlag für unabhängige Festplatten gemacht: Sie brauchen nur noch Strom und einen Netzwerkanschluss und agieren dann autark als kleine Minirechner. Die Open Ethernet Drive Architecture steht in Konkurrenz zu Seagates Kinetic. Das Wort Open bedeutet allerdings, dass HGST möglichst viele Teilnehmer einladen möchte, an der Architektur mitzuarbeiten. Das gilt sowohl für Konkurrenten als auch für den eigenen Mutterkonzern Western Digital, von dem HGST immer noch unabhängig arbeitet. Die Architektur werde quelloffen entwickelt, verspricht HGST. Anwendungen müssen nur für die ARM-Architektur und Linux kompiliert werden, um sie dann auf der Festplatte zu nutzen.

  • Open Ethernet Drive Architecture (Bild: HGST)
  • Open Ethernet Drive Architecture (Bild: HGST)
  • Open Ethernet Drive Architecture (Bild: HGST)
Open Ethernet Drive Architecture (Bild: HGST)

Kernelement der Open Ethernet Drive Architecture ist ein Linux, das auf der Festplatte installiert wird. Die Ausführung des Betriebssystems findet allerdings nicht auf dem Rechner statt, in dem die Festplatte installiert ist, sondern direkt auf dem ARM-basierten Festplattencontroller. HGST verspricht sich dadurch Vorteile bei der Effizienz. Es wird nur die CPU-Leistung verbaut, die die Festplatte für ihre Aufgaben braucht. Dazu gehören auch Storage Services. So könnte sich die autarke Festplatte HGST zufolge im drohenden Schadensfall eine Spare-Festplatte suchen und ihre Daten vorsichtshalber dorthin kopieren. Nach außen hin sieht die Festplatte aus wie ein Server. Der Admin kann dann nach Meldung einfach die Hotswap-fähige Festplatte austauschen.

Zudem können neue Techniken schneller umgesetzt werden, wenn ein eingebettetes Linux die Ansteuerung der Festplatte übernimmt. HGST erwähnte etwa die native 4K-Sektoren-Unterstützung. Probleme mit diversen Kapazitätsgrenzen dürften so nicht auftreten.

Der Datentransfer geschieht über einen Netzwerkanschluss. Dazu verwendet HGST SATA-Pins, die reserviert und ungenutzt sind. SATA sah beispielsweise einmal Audiokanäle für günstige MP3-Spieler vor, die aber bisher nicht genutzt wurden. Allerdings bremst die Schnittstelle derzeit die Festplatte. Es ist bisher nur Gigabit-Ethernet in den Prototypen vorhanden. Ob die Geschwindigkeit irgendwann auf 10GbE erhöht wird, konnte HGST auf Nachfrage noch nicht beantworten. Zudem können die Netzwerklaufwerke trotz SATA-Anschluss diesen nicht für die Datenübertragung per SATA-Standard nutzen. Um das Linux-Dateisystem zu schützen, wird dieser Modus unterdrückt.

Die Energieversorgung findet regulär über den Stromstecker statt. Power over Ethernet ist derzeit aus zwei Gründen keine Option. Zum einen benötigen laut HGST die Konverter auf dem PCB der Festplatte zu viel Platz, zum anderen reicht 802.3af nicht aus, um die Anlaufströme zu garantieren.

Derzeit hat HGSTs Projekt nur den Status einer Technologie-Demo. Ob diese zur Marktreife entwickelt wird, hängt von den Rückmeldungen zu der Demo ab. Die Zeit wird für Demos verwendet, so dass in diesem Jahr keine Produkte zu erwarten sind. Die Demo funktioniert derzeit mit HGSTs Ultrastar-Festplatten mit 4 TByte. Es sind aber auch andere Festplatten denkbar. Dazu gehören auch SSDs.

Die Open Ethernet Drive Architecture soll erstmals am 12. Mai 2014 auf dem Open Stack Summit in Atlanta, USA, öffentlich demonstriert werden.


eye home zur Startseite
bernstein 08. Mai 2014

*neu* *neu* hdds welche laufend sicherheitspatches benötigen ... unter "was die welt...

M.P. 08. Mai 2014

GENAU DA sieht doch gerade Seagate sich: http://www.seagate.com/de/de/tech-insights...

TC 07. Mai 2014

endlich mal eins mit weniger als 1W im Idle/Standby

widardd 07. Mai 2014

Weil das ja nicht vorher schon über die Firmware einer Festplatte gemacht wurde... http...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WKM GmbH, München
  2. MICHELFELDER Gruppe über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Schramberg
  3. Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth bei Köln
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  3. 11,18€ + 5,00€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Anbindung an Passwortmanager

    nille02 | 19:23

  2. Von Maas lernen

    klaus9999 | 19:12

  3. Re: Siri und diktieren

    Peter Brülls | 19:09

  4. Re: Geniale Idee!

    klaus9999 | 19:08

  5. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    hle.ogr | 19:02


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel