Open Data: Wikimedia von neuem Gesetz enttäuscht

Die Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens spricht von verschenktem Potenzial in Sachen Open Data.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein bisschen ausgebremst: der Open-Data-Bus der Open Knowledge Foundation
Ein bisschen ausgebremst: der Open-Data-Bus der Open Knowledge Foundation (Bild: Open Knowledge Foundation Deutschland Eva-Maria Kühling/Peter Wozniak/CC-BY 2.0)

Wikimedia Deutschland geht das am 24. Juni vom Bundestag verabschiedete Gesetz für offene Daten nicht weit genug. Zwar würden darin mehr Behörden zur Datenbereitstellung aufgefordert, eine Verpflichtung dazu gebe es aber weiterhin ausdrücklich nicht; zudem erfasse das Gesetz Krankenkassen und andere Selbstverwaltungskörperschaften nicht.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Linux / Yocto für Embedded Systems (m/w/d)
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim
  2. IT-Service-Manager*in Crossmedialer Systembetrieb
    Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das Gesetz ist eine Umsetzung der EU-Open-Data-Richtlinie. Die Parlamente der Mitgliedsstaaten haben bei der Umsetzung aber einen gewissen Spielraum über die konkrete Gestaltung des Gesetzes. Dieser wurde nach Ansicht von Wikimedia nicht genügend genutzt.

Das geht Wikimedia nicht weit genug

So lautet das Fazit des Vereins auch, dass das Gesetz zwar in die richtige Richtung gehe, aber ein zu zögerlicher Schritt sei. "Politik und Behörden sind weiter viel zu zögerlich, wenn es um Offenheit und Transparenz ihrer Daten geht. Das ist verschenktes Potenzial und nicht zu rechtfertigen" erklärt Franziska Heine, Stellvertreterin des Geschäftsführenden Vorstands und Leiterin der Softwareentwicklung von Wikimedia Deutschland, in einer Mitteilung des Vereins.

Die Daten von Behörden stellten einen großen und unschätzbar wertvollen Fundus dar, der von der Allgemeinheit finanziert sei. Die Allgemeinheit "muss davon auch profitieren können, indem Informationen öffentlicher Stellen frei und ohne Einschränkung weiternutzbar gemacht werden", fährt Heine fort.

Es geht nicht um personenbezogene Daten

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der Forderung nach offenen Daten geht es nicht um personenbezogene Daten. Ein gutes Beispiel sind hier Geodaten, die in Deutschland in einigen Bundesländern lizenzfrei von Behörden erhältlich sind, in anderen Bundesländern jedoch nicht.

Die positive Seite des Gesetzes ist für Wikimedia jedoch, dass Veröffentlichungen konzeptionell und standardmäßig offen erfolgen müssen und es zentrale Ansprechpersonen in den jeweiligen Behörden geben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernsehen
Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung

Satelliten-Fernsehen ist die beste Möglichkeit, sich eine private Film- und Seriendatenbank aufzubauen. Wir zeigen, welche Technik gebraucht und wie sie eingerichtet wird.
Eine Anleitung von Mathias Küfner

Fernsehen: Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Entlastungspaket: Länder stimmen für 9-Euro-Ticket
    Entlastungspaket
    Länder stimmen für 9-Euro-Ticket

    Der Bundesrat hat das Entlastungspaket bewilligt. ÖPNV-Verkehrsverbünde starten in den nächsten Tagen den Verkauf des 9-Euro-Tickets.

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /