Abo
  • IT-Karriere:

Open Data: Webportal für höchstrichterliche Urteile gestartet

Ein neues Webportal sammelt die Urteile der deutschen Bundesgerichte. Allerdings scheint das neue Angebot des Justizministeriums noch nicht zuverlässig zu funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein neues Webportal sammelt die höchstrichterlichen Urteile deutscher Gerichte.
Ein neues Webportal sammelt die höchstrichterlichen Urteile deutscher Gerichte. (Bild: Uli Deck/AFP/GettyImages)

Urteile der höchsten deutschen Gerichte können ab sofort in einem zentralen Internetportal abgerufen werden. Unter https://www.rechtsprechung-im-internet.de finden Verbraucher aktuelle und grundlegende Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts, der obersten Gerichtshöfe des Bundes und des Bundespatentgerichts seit dem Jahr 2010. Betrieben werde das Portal vom Bundesministerium der Justiz gemeinsam mit der juris GmbH, teilte das Ministerium am Mittwoch mit.

Stellenmarkt
  1. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  2. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart

Die Entscheidungen werden angeblich ungekürzt bereitgestellt. Neben bestimmten Basisinformationen wie dem Aktenzeichen oder dem Entscheidungsdatum werden auch die Leitsätze des Gerichts, die Rechtsnormen, die für den Inhalt der Entscheidung von Bedeutung waren, und Informationen zu Entscheidungen der Vorinstanzen angegeben. Zum Start verfügt die Datenbank über mehr als 35.000 Entscheidungen. Jährlich sollen etwa 6.000 hinzukommen.

Import funktioniert noch nicht zuverlässig

Die Entscheidungen stehen in den Formaten HTML, PDF und XML zu Anzeige, Ausdruck und Download zur Verfügung. Mit mehr als 10.000 Entscheidungen findet sich der Bundesgerichtshof (BGH) bislang am häufigsten in der Datenbank.

Im Vergleich zu dem neuen Angebot liefern die bestehenden Datenbanken der Gerichte jedoch deutlich mehr Informationen. So finden sich auf den Seiten des Bundesverfassungsgerichts alle Entscheidungen seit dem Jahr 1998. Zudem scheint der Import der Datensätze in das neue Portal noch nicht zuverlässig zu funktionieren. Zwar ist die aktuelle Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Vorratsdatenspeicherung in dem neuen Angebot bereits enthalten. Allerdings in so verkürzter Form, dass kein Zusammenhang mit dem jüngst in Kraft getretenen Gesetz erkennbar ist. Über eine Volltextsuche mit den Stichworten Vorratsdatenspeicherung oder Höchstspeicherfrist würde sich die Entscheidung nicht finden lassen. Der tatsächliche Beschluss des Gerichts ist hingegen wesentlich ausführlicher.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 4,99€
  3. 0,49€
  4. (-72%) 16,99€

_4ubi_ 28. Jan 2016

Doch. Sonst wäre ich gänzlich still ;). Ich versuchte das bereits zu erläutern. Sie...


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
Webbrowser
Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
  2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
  3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    •  /