Abo
  • Services:

Open Data: Thüringen stellt Geodaten kostenfrei zur Verfügung

Fast 167.000 digitalisierte Luftbilder gibt es von Thüringen. Wer sich dafür interessiert, kann sie nun kostenlos aus dem Internet herunterladen - und auch für eigene Geschäfte nutzen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Geodaten aus Thüringen können jetzt komfortabler betrachtet werden.
Geodaten aus Thüringen können jetzt komfortabler betrachtet werden. (Bild: Public Domain)

Thüringen stellt digitale Geodaten wie Luftbilder oder topographische Karten jetzt privaten und gewerblichen Nutzern kostenlos zur Verfügung. Die Regelung gelte seit Jahresbeginn, sagte Infrastrukturministerin Birgit Keller (Linke) am Dienstag in Erfurt. Thüringen sei mit Berlin, Hamburg und Nordrhein-Westfalen das vierte Bundesland, das einer entsprechenden Empfehlung der Bundesregierung folge. Von der kostenfreien Nutzung der Daten seien auch große Internetunternehmen wie Google nicht ausgenommen.

Stellenmarkt
  1. Galeria Kaufhof GmbH, Köln
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Das Land gehe mit den offenen Daten einen weiteren Schritt zu der von der rot-rot-grünen Landesregierung versprochenen Transparenz der Verwaltung. Von der Entscheidung verspreche man sich auch wirtschaftliche Effekte, sagte Keller. Bisher hat das Landesamt für Vermessung und Geoinformation laut Keller jährlich 1 bis 1,5 Millionen Euro mit den Geodaten eingenommen.

167.000 Luftbilder seit 1945

Nach Angaben der Ministerin verfügt das Landesamt derzeit unter anderem über rund 167.000 Luftbilder aus den Jahren seit 1945. Davon seien bereits rund 115.000 online verfügbar. Auch abrufbar seien topographische Karten, Daten des amtlichen Liegenschaftskatasters oder 3D-Gebäudemodelle.

Diese Daten seien mit dem Geld der Steuerzahler erstellt worden und würden ihnen nun ohne das sonst übliche gebührenpflichtige Verfahren zur Verfügung stehen. Bisher konnten Karten im Internet zwar angeschaut, aber nicht lizenzfrei heruntergeladen oder genutzt werden. Nun könnten sie beispielsweise von Heimatvereinen für ihre Internetauftritte oder von Softwarefirmen für neue Apps eingesetzt werden. "Thüringen steht damit mit an der Spitze der Bundesländer", sagte Keller.

Einige andere Bundesländer würden derzeit abwarten, wie sich die Geodatenfreigabe von Thüringen und Nordrhein-Westfalen wirtschaftlich auswirke und wie sich die Nutzung entwickele, sagte der Chef des Landesamtes für Vermessung, Uwe Köhler. Durch die Auswertung von Luftbildern werden nach Köhlers Angaben topographische Karten regelmäßig aktualisiert.

Die Daten sind mit der von der Bundesregierung selbst entwickelten Datenlizenz Deutschland 2.0 lizenziert und erfordern nur die Namensnennung der ausgebenden Stelle. Die Lizenz ist an Creative Commons angelehnt, aber nicht identisch.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 8,99€
  2. 19,99€
  3. 59,99€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Stoker 19. Jan 2017

Weißt du, mit derartigen Ansichten wurde das zur Verfügungstellen von Daten...

EQuatschBob 18. Jan 2017

Daran dürfte es scheitern. https://www.youtube.com/watch?v=j29MUjl27eM

katze_sonne 18. Jan 2017

Ob die Bereiche jetzt korrekt waren oder nicht, das habe ich nicht geschaut. Aber heute...

katze_sonne 18. Jan 2017

Als ich das heute morgen angeschaut hab, ging alles ohne Probleme und war idiotensicher...

katze_sonne 18. Jan 2017

Jupp, sorry. Wollte ich eigentlich noch schreiben, aber hab's dann doch wieder...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /