• IT-Karriere:
  • Services:

Open Data: Portal macht Verfassungsschutzberichte durchsuchbar

Die jährlichen Berichte der Verfassungsschutzämter sollen die Arbeit der Behörden etwas transparenter machen. Ein neues Portal ermöglicht nun einen besseren Überblick über die Dokumente.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzaktivisten wollen die Arbeit der Verfassungschützer transparenter machen.
Netzaktivisten wollen die Arbeit der Verfassungschützer transparenter machen. (Bild: Olaf Kosinsky / kosinsky.eu)

Was halten die deutschen Verfassungsschützer von Verschlüsselung? Wann entdeckten die Behörden das Internet? Solche und viele weitere Fragen sollen sich mit Hilfe einer neuen Webseite klären lassen, die der Berliner Netzaktivist Johannes Filter mit Hilfe der Open Knowledge Foundation Deutschland gestartet hat. Unter Verfassungsschutzberichte.de will er möglichst viele Jahresberichte der deutschen Verfassungsschutzämter sammeln und durchsuchbar machen. "Damit wird sichergestellt, dass die Arbeit des Geheimdienstes wissenschaftlich untersucht und journalistisch aufgearbeitet werden kann", sagte Filter zum Start des Angebots.

Stellenmarkt
  1. Interone GmbH, München
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg

Die Berichte werden an sich einmal im Jahr von den Behörden vorgestellt und in der Regel auch im Internet veröffentlicht. Doch laut Filter werden sie beispielsweise vom Bundesamt für Verfassungsschutz und vom hessischen Verfassungsschutz "aus datenschutzrechtlichen Gründen" nach drei Jahren wieder von der Webseite entfernt. Dann seien die Dokumente nur noch analog in Bibliotheken verfügbar. Weil dies der Fall sei, liefen Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG) ins Leere. Mehr als 300 der insgesamt 320 Berichte seien mit Hilfe von archive.org aufgespürt worden.

Darüber hinaus will Filter scher auch Dokumente aus dem vordigitalen Zeitalter zugänglich machen, wie zum Beispiel den Verfassungsschutzbericht des Jahres 1983. "Alle Verfassungsschutzberichte sind in Bibliotheken vorhanden und können theoretisch eingescannt werden", heißt es auf der Website. Ziel sei es, " alle Berichte des Verfassungsschutzes zu sammeln - von seiner Entstehung bis zu seiner Auflösung".

Filter warnt allerdings davor, die Inhalte der Berichte unkritisch zu übernehmen. Aus diesem Grund seien die Dokumente auch nicht über die Suchmaschinen zu finden. "Die Berichte sind keine verlässliche Informationsquelle und daher sollten die Erwähnungen nicht aus dem Kontext gerissen werden", heißt es weiter. Da der Verfassungsschutz "keine neutrale Instanz" sei, sollten die Information aus den Berichten "nicht ungeprüft als Wahrheit angenommen werden".

Mit Hilfe der Suchfunktion lassen sich "Verfassungsschutztrends" ermitteln. So zeigt sich beispielsweise, dass das Thema Verschlüsselung im Laufe der Jahre immer wichtiger wurde und im Jahr 2017 auf 24 Seiten auftauchte. Seit dem Jahr 2000 finden sich jährlich mindestens zehn Fundstellen. Die erste Erwähnung stammt aus dem hessischen Verfassungsschutzbericht des Jahres 1983. "Als weiteres Führungsmittel setzten die Geheimdienste der Warschauer-Pakt-Staaten die Funkverbindung zum Agenten ein; häufigste Verfahrensweise ist der einseitige Funkverkehr in Form der Sendung verschlüsselter Zahlengruppen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 19,99€
  3. (u. a. Tom Clancy's Ghost Recon Breakpoint - Ultimate Edition für 26,99€, Far Cry 5 + Far Cry...
  4. 8,88€

chefin 04. Nov 2019

Sind wir froh das er Filter heist! Den so bekommen wir ungefilterte Berichte. Sonst...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück

    •  /