• IT-Karriere:
  • Services:

Open Data: Portal macht Verfassungsschutzberichte durchsuchbar

Die jährlichen Berichte der Verfassungsschutzämter sollen die Arbeit der Behörden etwas transparenter machen. Ein neues Portal ermöglicht nun einen besseren Überblick über die Dokumente.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzaktivisten wollen die Arbeit der Verfassungschützer transparenter machen.
Netzaktivisten wollen die Arbeit der Verfassungschützer transparenter machen. (Bild: Olaf Kosinsky / kosinsky.eu)

Was halten die deutschen Verfassungsschützer von Verschlüsselung? Wann entdeckten die Behörden das Internet? Solche und viele weitere Fragen sollen sich mit Hilfe einer neuen Webseite klären lassen, die der Berliner Netzaktivist Johannes Filter mit Hilfe der Open Knowledge Foundation Deutschland gestartet hat. Unter Verfassungsschutzberichte.de will er möglichst viele Jahresberichte der deutschen Verfassungsschutzämter sammeln und durchsuchbar machen. "Damit wird sichergestellt, dass die Arbeit des Geheimdienstes wissenschaftlich untersucht und journalistisch aufgearbeitet werden kann", sagte Filter zum Start des Angebots.

Stellenmarkt
  1. hl-studios GmbH, Erlangen
  2. SICOS BW GmbH, Stuttgart

Die Berichte werden an sich einmal im Jahr von den Behörden vorgestellt und in der Regel auch im Internet veröffentlicht. Doch laut Filter werden sie beispielsweise vom Bundesamt für Verfassungsschutz und vom hessischen Verfassungsschutz "aus datenschutzrechtlichen Gründen" nach drei Jahren wieder von der Webseite entfernt. Dann seien die Dokumente nur noch analog in Bibliotheken verfügbar. Weil dies der Fall sei, liefen Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG) ins Leere. Mehr als 300 der insgesamt 320 Berichte seien mit Hilfe von archive.org aufgespürt worden.

Darüber hinaus will Filter scher auch Dokumente aus dem vordigitalen Zeitalter zugänglich machen, wie zum Beispiel den Verfassungsschutzbericht des Jahres 1983. "Alle Verfassungsschutzberichte sind in Bibliotheken vorhanden und können theoretisch eingescannt werden", heißt es auf der Website. Ziel sei es, " alle Berichte des Verfassungsschutzes zu sammeln - von seiner Entstehung bis zu seiner Auflösung".

Filter warnt allerdings davor, die Inhalte der Berichte unkritisch zu übernehmen. Aus diesem Grund seien die Dokumente auch nicht über die Suchmaschinen zu finden. "Die Berichte sind keine verlässliche Informationsquelle und daher sollten die Erwähnungen nicht aus dem Kontext gerissen werden", heißt es weiter. Da der Verfassungsschutz "keine neutrale Instanz" sei, sollten die Information aus den Berichten "nicht ungeprüft als Wahrheit angenommen werden".

Mit Hilfe der Suchfunktion lassen sich "Verfassungsschutztrends" ermitteln. So zeigt sich beispielsweise, dass das Thema Verschlüsselung im Laufe der Jahre immer wichtiger wurde und im Jahr 2017 auf 24 Seiten auftauchte. Seit dem Jahr 2000 finden sich jährlich mindestens zehn Fundstellen. Die erste Erwähnung stammt aus dem hessischen Verfassungsschutzbericht des Jahres 1983. "Als weiteres Führungsmittel setzten die Geheimdienste der Warschauer-Pakt-Staaten die Funkverbindung zum Agenten ein; häufigste Verfahrensweise ist der einseitige Funkverkehr in Form der Sendung verschlüsselter Zahlengruppen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

chefin 04. Nov 2019

Sind wir froh das er Filter heist! Den so bekommen wir ungefilterte Berichte. Sonst...


Folgen Sie uns
       


Windows Powertoys - Tutorial

Wir geben einen kurzen Überblick der Funktionen von Powertoys für Windows 10.

Windows Powertoys - Tutorial Video aufrufen
Kotlin, Docker, Kubernetes: Weitere Online-Workshops für ITler
Kotlin, Docker, Kubernetes
Weitere Online-Workshops für ITler

Wer sich praktisch weiterbilden will, sollte erneut einen Blick auf das Angebot der Golem Akademie werfen. Online-Workshops zu den Themen Kotlin und Docker sind hinzugekommen, Kubernetes und Python werden wiederholt.

  1. React, Data Science, Agilität Neue Workshops der Golem Akademie online
  2. In eigener Sache Golem Akademie hilft beim Einstieg in Kubernetes
  3. Golem Akademie Data Science mit Python für Entwickler und Analysten

Echo Auto im Test: Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
Echo Auto im Test
Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen

Im Auto ist die Alexa-Sprachsteuerung noch praktischer als daheim. Amazon hat bei Echo Auto die wichtigsten Einsatzzwecke im Fahrzeug bedacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto
  2. Echo Flex mit zwei Modulen im Test Gut gedacht, mäßig gemacht
  3. Amazon Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /