Abo
  • Services:
Anzeige
Von Herstellern verwendete Hadoop-Kernkomponenten sollen mit der Open Data Plattform einheitlich bleiben.
Von Herstellern verwendete Hadoop-Kernkomponenten sollen mit der Open Data Plattform einheitlich bleiben. (Bild: Apache Foundation)

Open Data Platform: Initiative gegen die Hadoop-Fragmentierung

Von Herstellern verwendete Hadoop-Kernkomponenten sollen mit der Open Data Plattform einheitlich bleiben.
Von Herstellern verwendete Hadoop-Kernkomponenten sollen mit der Open Data Plattform einheitlich bleiben. (Bild: Apache Foundation)

Um die zunehmende Fragmentierung der Big-Data-Infrastruktur Hadoop zu verhindern, hat sich Hortonworks unter anderem mit IBM und Pivotal zur Open Data Platform zusammengetan. Die Hadoop-Kerne ihrer Big-Data-Lösungen sollen miteinander abgestimmt werden.

Anzeige

Der vor 60 Tagen gegründeten Open Data Platform (ODP) sind neben Gründer Hortonworks auch IBM und Pivotal beigetreten. Die in ihren Big-Data-Lösungen verwendete Kernkomponente Apache Hadoop soll konsolidiert und so eine Fragmentierung verhindert werden. Neben Hadoop soll auch die Verwaltungssoftware Ambari unter die Aufsicht der Organisation gestellt werden. Das gaben die Unternehmen auf dem Hadoop Summit Europe 2015 bekannt.

In dem ODP-Kern sind unter anderem das verteilte Dateisystem HDFS (Hadoop File System) sowie die Komponenten Yarn und Mapreduce enthalten. Zudem soll das Apache-Projekt Ambari künftig von der ODP betreut werden. Die Lenkungsstrukturen der ODP basieren auf dem Governance-Modell der Apache Foundation, unter deren Obhut die Entwicklung der Softwarekomponenten steht.

Vorteile für Kunden und Entwickler

Die Standardisierung der Kernkomponenten soll es einerseits Unternehmen einfacher machen, die Hadoop einsetzen wollen. Aktuell stünden diese vor der kompliziert zu beantwortenden Frage, welche Version von Hadoop sie verwenden sollten, sagte IBM-Vize Anjul Bhambhri. Auch die Weiterentwicklung der Big-Data-Lösung soll durch die Konsolidierung unter der Schirmherrschaft der ODP vereinheitlicht werden. Dadurch werde Hadoop zu einer standardisierten, berechenbaren und ausgereiften Lösung, sagte Pivotal-Vize Leo Spiegel.

Der Wunsch nach einer Konsolidierung komme sowohl von den Kunden als auch von Unternehmen, die selbst Lösungen für Hadoop entwickelten, sagte Tim Hall, Vize bei Hortonworks, Golem.de. Die Integration neuer Versionen der Kernkomponenten innerhalb einer erweiterten Hadoop-Infrastruktur, wie sie auch in Hortonworks Data Platform 2.2, IBM Open Platform 4.0 mit Apache Hadoop oder Pivotal HD 3.0 verwendet werden, sei so schneller umzusetzen. Auch der Zertifizierungsprozess könne dadurch deutlich abgekürzt werden. Kunden könnten sich darauf verlassen, dass sie Erweiterungen von verschiedenen Herstellern nutzen könnten, weil deren Funktionalität künftig mit den vereinheitlichten Kernkomponenten garantiert sei. Später sollten weitere Komponenten aus der Hadoop-Infrastruktur hinzukommen, sagte Hall.

Gute Wachstumsprognosen

General Electric, Hortonworks, IBM, Infosys, Pivotal, SAS, Altiscale, Capgemini, Centurylink, EMC, PLDT, Splunk, Teradata, Verizon, VMware und Wandisco sind bereits Mitglieder in der Open Data Platform. Auffällig ist das Fehlen von Cloudera und MapR. Beide Unternehmen haben den Hadoop-Kern mit eigenen proprietären Komponenten angereichert und sehen Hortonworks OPD-Initiative deshalb mit Argwohn. Im Gegensatz zu vielen anderen Unternehmen gibt Hortonworks seine Entwicklungen zu Hadoop unter offenen Lizenzen frei und beschränkt sich auf Dienstleistungen zu der Big-Data-Plattform.

Inzwischen prognostizieren Analysten wie Forrester Big Data und auch Hadoop in den nächsten Jahren ein enormes Wachstum. Aktuell wird Hadoop zunehmend im Bereich Business Intelligence und als Datawarehouse eingesetzt.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. IKEA IT Germany GmbH, Hofheim-Diedenbergen
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Cassini AG, verschiedene Standorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Data Center-Modernisierung für mehr Performance und


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Mod für Ark

    nachgefragt | 18:25

  2. Re: Langweiliger Einheitsbrei für die breite Masse

    nachgefragt | 18:18

  3. Re: Dummes Argument von Unitymidia.

    plutoniumsulfat | 18:08

  4. Re: Verkaufscharts

    nachgefragt | 18:04

  5. Re: Mehr als die Hälfte der Neukunden wollen 200...

    Gandalf2210 | 18:01


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel