Abo
  • IT-Karriere:

Open Data Platform: Initiative gegen die Hadoop-Fragmentierung

Um die zunehmende Fragmentierung der Big-Data-Infrastruktur Hadoop zu verhindern, hat sich Hortonworks unter anderem mit IBM und Pivotal zur Open Data Platform zusammengetan. Die Hadoop-Kerne ihrer Big-Data-Lösungen sollen miteinander abgestimmt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Von Herstellern verwendete Hadoop-Kernkomponenten sollen mit der Open Data Plattform einheitlich bleiben.
Von Herstellern verwendete Hadoop-Kernkomponenten sollen mit der Open Data Plattform einheitlich bleiben. (Bild: Apache Foundation)

Der vor 60 Tagen gegründeten Open Data Platform (ODP) sind neben Gründer Hortonworks auch IBM und Pivotal beigetreten. Die in ihren Big-Data-Lösungen verwendete Kernkomponente Apache Hadoop soll konsolidiert und so eine Fragmentierung verhindert werden. Neben Hadoop soll auch die Verwaltungssoftware Ambari unter die Aufsicht der Organisation gestellt werden. Das gaben die Unternehmen auf dem Hadoop Summit Europe 2015 bekannt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  2. Zuse Institute Berlin, Berlin

In dem ODP-Kern sind unter anderem das verteilte Dateisystem HDFS (Hadoop File System) sowie die Komponenten Yarn und Mapreduce enthalten. Zudem soll das Apache-Projekt Ambari künftig von der ODP betreut werden. Die Lenkungsstrukturen der ODP basieren auf dem Governance-Modell der Apache Foundation, unter deren Obhut die Entwicklung der Softwarekomponenten steht.

Vorteile für Kunden und Entwickler

Die Standardisierung der Kernkomponenten soll es einerseits Unternehmen einfacher machen, die Hadoop einsetzen wollen. Aktuell stünden diese vor der kompliziert zu beantwortenden Frage, welche Version von Hadoop sie verwenden sollten, sagte IBM-Vize Anjul Bhambhri. Auch die Weiterentwicklung der Big-Data-Lösung soll durch die Konsolidierung unter der Schirmherrschaft der ODP vereinheitlicht werden. Dadurch werde Hadoop zu einer standardisierten, berechenbaren und ausgereiften Lösung, sagte Pivotal-Vize Leo Spiegel.

Der Wunsch nach einer Konsolidierung komme sowohl von den Kunden als auch von Unternehmen, die selbst Lösungen für Hadoop entwickelten, sagte Tim Hall, Vize bei Hortonworks, Golem.de. Die Integration neuer Versionen der Kernkomponenten innerhalb einer erweiterten Hadoop-Infrastruktur, wie sie auch in Hortonworks Data Platform 2.2, IBM Open Platform 4.0 mit Apache Hadoop oder Pivotal HD 3.0 verwendet werden, sei so schneller umzusetzen. Auch der Zertifizierungsprozess könne dadurch deutlich abgekürzt werden. Kunden könnten sich darauf verlassen, dass sie Erweiterungen von verschiedenen Herstellern nutzen könnten, weil deren Funktionalität künftig mit den vereinheitlichten Kernkomponenten garantiert sei. Später sollten weitere Komponenten aus der Hadoop-Infrastruktur hinzukommen, sagte Hall.

Gute Wachstumsprognosen

General Electric, Hortonworks, IBM, Infosys, Pivotal, SAS, Altiscale, Capgemini, Centurylink, EMC, PLDT, Splunk, Teradata, Verizon, VMware und Wandisco sind bereits Mitglieder in der Open Data Platform. Auffällig ist das Fehlen von Cloudera und MapR. Beide Unternehmen haben den Hadoop-Kern mit eigenen proprietären Komponenten angereichert und sehen Hortonworks OPD-Initiative deshalb mit Argwohn. Im Gegensatz zu vielen anderen Unternehmen gibt Hortonworks seine Entwicklungen zu Hadoop unter offenen Lizenzen frei und beschränkt sich auf Dienstleistungen zu der Big-Data-Plattform.

Inzwischen prognostizieren Analysten wie Forrester Big Data und auch Hadoop in den nächsten Jahren ein enormes Wachstum. Aktuell wird Hadoop zunehmend im Bereich Business Intelligence und als Datawarehouse eingesetzt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 49,99€
  3. 2,49€
  4. 4,19€

Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. IT-Arbeit Was fürs Auge
  2. OKR statt Mitarbeitergespräch Wir müssen reden
  3. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Klimaschutzpaket Bundesregierung will SUV-Steuer und eine Million Ladepunkte
  2. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /