Abo
  • Services:
Anzeige
OpenplanB hat den gesamten Fahrplan des deutschen Fernverkehrs veröffentlicht.
OpenplanB hat den gesamten Fahrplan des deutschen Fernverkehrs veröffentlicht. (Bild: OpenplanB)

Open Data: OpenplanB veröffentlicht bundesweite Fahrplandaten

OpenplanB hat den gesamten Fahrplan des deutschen Fernverkehrs veröffentlicht.
OpenplanB hat den gesamten Fahrplan des deutschen Fernverkehrs veröffentlicht. (Bild: OpenplanB)

Die Aktivistengruppe OpenplanB hat den vollständigen Fahrplan des deutschen Fernverkehrs veröffentlicht. Ziel sei es, Entwicklern die Daten für ihre Apps zur Verfügung zu stellen. Die Bereitstellung der Daten geschah ohne Genehmigung.

Das OpenplanB-Team hat die von ihnen gesammelten Daten des Fernverkehrs in Deutschland veröffentlicht - ohne Erlaubnis der Unternehmen. Zu diesem Schritt habe sich die Gruppe entschlossen, da die monatelangen Gespräche zu keinem Ergebnis geführt hätten, so Michael Krell von OpenplanB auf dem Netzpolitischen Abend der Digtalen Gesellschaft. "Wir sind im Jahr 2012 angekommen - deutsche Verkehrsunternehmen aber noch nicht", schreibt das OpenplanB-Team auf ihrer Website.

Anzeige

Die Daten sollen "der Innovationskraft von tausenden Entwickler_innen" dienen, die mit den Daten sinnvolle "Verkehrsapps oder Mobilitätskonzepte" erstellen könnten. Diese Anwendungen sollen über die "langweilige Fahrplanauskunft" hinausgehen und beispielsweise für Menschen bereitgestellt werden, "die viel reisen, täglich pendeln oder auf Rollstuhl oder Gehhilfe angewiesen sind."

Vollständiger Fernverkehr

Die im JSON-Format bereitgestellten Daten umfassen laut OpenplanB den kompletten deutschen Fernverkehr, teilweise auch den benachbarter Länder. Auch Teile des gesamtdeutschen Nahverkehrs sowie der vollständige Nahverkehr von Berlin und Brandenburg sind enthalten. Insgesamt sind Angaben zu 300.000 Bahnhöfen mit Namen und Geokoordinaten sowie Informationen zu über einer Million Zügen und Bussen enthalten.

Die Inhalte sind aus verschiedenen Offlinedaten von offiziellen Anwendungen der Unternehmen extrahiert und dann in JSON umgewandelt worden.

Keine Konsequenzen vom VBB

Kreil hofft, dass die Nutzungsrechte dadurch geklärt würden, dass Entwickler "coole Sachen damit machen", statt sie vor Gericht auszufechten. Möglicherweise reagiere auch die Politik und erlasse entsprechende Regelungen oder Gesetze. Nutzer Jan gibt zu bedenken, dass, wenn die Nutzung der Daten verboten werde, die Entwickler, die diese bereits nutzten, ein Problem hätten. Möglicherweise müssten sie dann anders gesammelt werden, schreibt Kreil.

Netzpolitik.org fragte beim Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) nach, was er von der Aktion halte. Sie sei "nicht gelungen", heißt es dort. Als Begründung wurde erläutert, die Daten seien nicht tagesaktuell und die Zugriffe auf aktuelle Daten belasteten die Server. Allerdings sei der VBB selbst daran interessiert, "dass diese Daten rauskommen", sagte eine Sprecherin des VBB. Das Unternehmen werde nicht gegen die Aktion vorgehen.

Die gesammelten Daten können über die Webseite des Projekts heruntergeladen werden.


eye home zur Startseite
Der Spatz 09. Sep 2012

Ich kann mich so vage an eine Diskussionrunde im ÖR erinnern, bei dem Frau Schwarzer und...

s1ou 08. Sep 2012

Öffi ist ja bei weitem nicht komplett, es fehlen ja allerhand Städte. Das werden die sein...

s1ou 08. Sep 2012

Dann ist aber nicht der VBB Schuld, der VBB macht das aus meiner Sicht sehr gut. Die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Böblingen
  2. afb Application Services AG, München
  3. cyberTECHNOLOGIES über ACADEMIC WORK, München, Eching
  4. Springer Nature, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-67%) 16,49€
  2. (-58%) 24,99€
  3. (u. a. Batman v Superman, Legend of Tarzan, Interstellar, The Nice Guys, Mad Max, Conjuring 2)

Folgen Sie uns
       


  1. Activision

    Mehr als Hinweise auf Destiny 2 und neues Call of Duty 14

  2. Amazon Go

    Kassenloser Supermarkt scheitert im Praxistest

  3. WLAN-Störerhaftung

    Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?

  4. Pannen-Smartphone

    Samsung will Galaxy Note 7 zurückbringen

  5. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2

    Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen

  6. Apple

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Nachtschicht-Modus

  7. Apple

    iOS 10.3 in finaler Version erschienen

  8. Videoüberwachung

    Erster Feldversuch mit Gesichtserkennung geplant

  9. Optane Memory

    Intel lässt den Festplatten-Beschleuniger wieder aufleben

  10. Cryptowars

    "Kein geheimer Ort für Terroristen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken
  2. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  3. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Letzer Absatz: Das Teil soll offline...

    My1 | 10:20

  2. Re: Das ist (auch) kein Elektroauto!!!!!

    Der Spatz | 10:18

  3. Re: Sperren sind Unsinn

    pumok | 10:18

  4. Re: Ist schon der 1. April ?

    daTNT84 | 10:16

  5. Re: Warum nicht einfach den Warekorb identizieren

    Squirrelchen | 10:16


  1. 10:15

  2. 09:45

  3. 09:30

  4. 08:31

  5. 07:35

  6. 00:28

  7. 00:05

  8. 18:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel