Abo
  • Services:

Open Data: OKFN will deutsche Wetterdaten befreien

Der Bundestag will das Gesetz zum Deutschen Wetterdienst ändern. Die Open Knowledge Foundation Deutschland (OKFN) sieht hier eine Gelegenheit, die vom Steuerzahler finanzierten Wetterdaten zu öffnen und die Schnittstellen an die Gegenwart anzupassen.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Auch in der modernen Welt bleiben wir vom Wetter abhängig.
Auch in der modernen Welt bleiben wir vom Wetter abhängig. (Bild: Sean MacEntee, flickr.com/CC-BY 2.0)

Der gemeinnützige Verein Open Knowledge Foundation Deutschland (OKFN) betreibt unter anderem das Portal Fragdenstaat.de und will nun nichts weniger, als die offiziellen Daten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) befreien. Der Verein will zumindest seine Chance dazu nutzen und stellt den Plan hierfür ausführlich in einem Blogpost vor. In einer öffentlichen Anhörung zur Änderung des Gesetzes zum DWD will die OKFN demnach drei Punkte im Gesetzesentwurf ändern.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

So fehle bislang unter anderem eine Verpflichtung dazu, die Daten des Wetterdienstes vollständig zu veröffentlichen. Auch sei die Form der Bereitstellung ungenügend und die dazugehörige Software stehe nicht unter freien Lizenzen. Häufig nutzen Entwickler deshalb für ihre Wetteranwendungen stattdessen amerikanische oder norwegische Wetterdienste.

Wetterdienst verschweigt Wetterdaten

Der DWD wird durch Steuergelder finanziert, insofern wäre es naheliegend, den Steuerzahlern auch die erhobenen Daten zukommen zu lassen, und zwar alle. So listet der Globale Datensatz (GDS) bisher nur 80 ausgewählte Wetterstationen auf anstatt der insgesamt 220. Außerdem fehlten einige der gemessenen Daten. Dazu zählen etwa die Taupunkttemperatur, Bodentemperatur, Strahlungsintensität und Schneehöhe, dazu noch spezielles Straßenwetter und Glättemeldeanlagen.

Zudem seien die ICON-Modelldaten, Radardaten, Satellitendaten, Daten zur Blitzortung und zu Sturmzellen sowie Daten aus Ballonaufstiegen und Luftfahrtmeldungen häufig nicht aktuell. Der Gesetzesentwurf erwähnt all diese aber nicht explizit. Die OKFN möchte, dass die Datenbestände standardmäßig offen sind und der DWD nur in begründeten Ausnahmefällen keine Daten anbietet. Auch nicht berücksichtigt seien bisher Archivdaten, die beim Erforschen des Klimawandels helfen könnten.

Datenweitergabe noch wie in den 90ern

Antiquiert sei auch die Form der Datendarbietung. In Zeiten von Rest-APIs und Json dürften die Wetterdaten nicht in Form einer Zip-Datei auf einem FTP-Server liegen, der zudem eine Anmeldung erfordert. Und die Daten sollten nicht in speziellen meteorologischen Formaten bereitstehen, die Entwickler erst mühsam konvertieren müssen. Hier fordert die OKFN verpflichtende Programmierschnittstellen, die das Nutzen der Daten für eine große Anzahl von Entwicklern ermöglichen, und verweist auf die Open Weather Map. Da der DWD solche APIs wohl ohnehin neu entwickeln müsste, bestünde eine gewisse Chance, dass er dabei aktuellen Programmierstandards folgt.

Lizenzhürden überwinden

Zuletzt sollte der DWD seine Produkte im Sinne der PSI-Richtlinie beziehungsweise des Informationsweiterverwendungsgesetzes (IWG) unter freie Lizenzen stellen, die es erlauben, die Daten nicht nur zu verwenden, sondern eben auch weiterzuverwenden. Auf diese Weise entstehe ein Rückkanal, wodurch auch der DWD selbst von Weiterentwicklungen profitieren und die Qualität seiner Daten verbessern könne. "Software wie KLAM21 und MUKLIMO könnten etwa unter der European Union Public License (EUPL) lizenziert werden, audiovisuelle Erzeugnisse wie die Unwetterclips auf YouTube mit einer freien Lizenz wie CC0", schlägt die OKFN vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

Pjörn 26. Apr 2017

https://www.ecospeed.ch/references/region/de/ Ich hoffe das sich einige von unseren...

FreiGeistler 26. Apr 2017

Ich meine, alleine profitiren. Wenn wetter.com meint, sie müssen klagen. Gegen was denn?


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /