Abo
  • Services:

Open Data: OKFN befreit Bundesgesetzblätter

Der freie Zugang zur Datenbank mit den amtlichen Gesetzblättern ist alles andere als komfortabel. Das will die Open Knowledge Foundation nun ändern und riskiert damit einen Rechtsstreit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die OKFN erleichtert den Zugang zu den amtlichen Gesetzesblättern.
Die OKFN erleichtert den Zugang zu den amtlichen Gesetzesblättern. (Bild: OKFN)

Die Open Knowledge Foundation (OKFN) wird auf dem Portal offenegesetze.de künftig sämtliche Bundesgesetzblätter frei als offene Daten bereitstellen. Das teilte der Verein am Montag mit. Die Stiftung riskiert damit einen Rechtsstreit mit dem Kölner Bundesanzeiger Verlag. Das Unternehmen, das im Jahr 2006 privatisiert wurde, erhebt laut OKFN Urheberrecht auf die Datenbank der Gesetzblätter.

Stellenmarkt
  1. NCP engineering GmbH, Nürnberg
  2. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim

In Deutschland treten Gesetze der Bundesrepublik erst dann in Kraft, wenn sie im Bundesgesetzblatt erscheinen. Herausgeber ist der Bundesanzeiger Verlag, der zur Kölner Verlagsgruppe Dumont gehört. Bürger können die Gesetzestexte auf dem Portal www.bgbl.de über den sogenannten Bürgerzugang einzeln kostenlos ansehen. Das Problem dabei: Es gibt keine Suchfunktion, um die Bundesgesetzblätter nach einem bestimmten Stichwort zu durchsuchen. Eine Suche ist jedoch über Suchmaschinen wie Google möglich, wenn dem Suchbegriff ein "site:www.bgbl.de" vorangestellt wird.

Komfortable Suche nur für Abonnenten

Auch auf der Seite selbst ist eine Suche möglich, aber nur für Abonnenten. Für ein Halbjahresabo von 99 Euro sollen die Bundesgesetzblätter zudem druckbar sein und eine "Textentnahme" ermöglichen. Allerdings ließen sich stichprobenartig aufgerufene Bundesgesetzblätter aus mehreren Jahrgängen durchaus als PDF abspeichern und ausdrucken. Ein Herauskopieren von Inhalten mit Copy und Paste war ebenfalls möglich. Das geht jedoch nicht bei älteren Dateien, die lediglich als Foto eingescannt wurden.

Die Open Knowledge Foundation will dennoch alle Gesetzesblätter auf offenegesetze.de frei zugänglich machen. "Das Urheberrecht darf der Demokratie nicht im Wege stehen. Daten und Dokumente des Staates müssen frei für alle Menschen zugänglich sein. Wenn das Justizministerium nicht dafür sorgt, muss eben die Zivilgesellschaft einspringen", teilte die OKFN mit. Das Urheberrecht müsse geändert werden, damit zentrale Dokumente der Demokratie offen bereitstünden.

Die Open-Data-Aktivisten schließen rechtliche Konsequenzen nicht aus: "Es ist möglich, dass der Verlag die Open Knowledge Foundation wegen Verletzung des Urheberrechts abmahnt, was eine grundsätzliche Klärung dieser Frage ermöglichen würde", sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa.

Wer sich über den aktuellen Wortlaut der Gesetzestexte informieren möchte, ist auf anderen Seiten wie www.gesetze-im-internet.de allerdings besser aufgehoben. Denn im Gesetzblatt werden außer bei gänzlich neuen Gesetzen lediglich die Änderungen zu bestehenden aufgeführt. Zudem fehlt die Begründung, die in den Gesetzentwürfen des Bundestags noch enthalten ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. 159,00€
  3. (u. a. Vertigo, Vier Fäuste für ein Halleluja)
  4. (u. a. Der weiße Hai, Der blutige Pfad Gottes)

bombinho 12. Dez 2018

Daraus ergibt sich aber kein Rechtsanspruch eines Verlegers auf die alleinige...

bombinho 12. Dez 2018

Ja, das sehe ich auch so. Die Argumentation ist zwar, dass sich Diejenigen an die DIN-EN...

bombinho 12. Dez 2018

Wenn aber ein Business eine Datenbank mit deinem Namen und anderen Businessrelevanten...

zuschauer 11. Dez 2018

https://de.wikipedia.org/wiki/Mont_P%C3%A8lerin_Society Seitdem wird der Neoliberalismus...

zuschauer 11. Dez 2018

Na ja, Du hast ja Dein eigenes Betriebssystem "Peril" - wobei das für "Gefahr" steht...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

      •  /