Open Data: OKFN befreit Bundesgesetzblätter

Der freie Zugang zur Datenbank mit den amtlichen Gesetzblättern ist alles andere als komfortabel. Das will die Open Knowledge Foundation nun ändern und riskiert damit einen Rechtsstreit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die OKFN erleichtert den Zugang zu den amtlichen Gesetzesblättern.
Die OKFN erleichtert den Zugang zu den amtlichen Gesetzesblättern. (Bild: OKFN)

Die Open Knowledge Foundation (OKFN) wird auf dem Portal offenegesetze.de künftig sämtliche Bundesgesetzblätter frei als offene Daten bereitstellen. Das teilte der Verein am Montag mit. Die Stiftung riskiert damit einen Rechtsstreit mit dem Kölner Bundesanzeiger Verlag. Das Unternehmen, das im Jahr 2006 privatisiert wurde, erhebt laut OKFN Urheberrecht auf die Datenbank der Gesetzblätter.

In Deutschland treten Gesetze der Bundesrepublik erst dann in Kraft, wenn sie im Bundesgesetzblatt erscheinen. Herausgeber ist der Bundesanzeiger Verlag, der zur Kölner Verlagsgruppe Dumont gehört. Bürger können die Gesetzestexte auf dem Portal www.bgbl.de über den sogenannten Bürgerzugang einzeln kostenlos ansehen. Das Problem dabei: Es gibt keine Suchfunktion, um die Bundesgesetzblätter nach einem bestimmten Stichwort zu durchsuchen. Eine Suche ist jedoch über Suchmaschinen wie Google möglich, wenn dem Suchbegriff ein "site:www.bgbl.de" vorangestellt wird.

Komfortable Suche nur für Abonnenten

Auch auf der Seite selbst ist eine Suche möglich, aber nur für Abonnenten. Für ein Halbjahresabo von 99 Euro sollen die Bundesgesetzblätter zudem druckbar sein und eine "Textentnahme" ermöglichen. Allerdings ließen sich stichprobenartig aufgerufene Bundesgesetzblätter aus mehreren Jahrgängen durchaus als PDF abspeichern und ausdrucken. Ein Herauskopieren von Inhalten mit Copy und Paste war ebenfalls möglich. Das geht jedoch nicht bei älteren Dateien, die lediglich als Foto eingescannt wurden.

Die Open Knowledge Foundation will dennoch alle Gesetzesblätter auf offenegesetze.de frei zugänglich machen. "Das Urheberrecht darf der Demokratie nicht im Wege stehen. Daten und Dokumente des Staates müssen frei für alle Menschen zugänglich sein. Wenn das Justizministerium nicht dafür sorgt, muss eben die Zivilgesellschaft einspringen", teilte die OKFN mit. Das Urheberrecht müsse geändert werden, damit zentrale Dokumente der Demokratie offen bereitstünden.

Die Open-Data-Aktivisten schließen rechtliche Konsequenzen nicht aus: "Es ist möglich, dass der Verlag die Open Knowledge Foundation wegen Verletzung des Urheberrechts abmahnt, was eine grundsätzliche Klärung dieser Frage ermöglichen würde", sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa.

Wer sich über den aktuellen Wortlaut der Gesetzestexte informieren möchte, ist auf anderen Seiten wie www.gesetze-im-internet.de allerdings besser aufgehoben. Denn im Gesetzblatt werden außer bei gänzlich neuen Gesetzen lediglich die Änderungen zu bestehenden aufgeführt. Zudem fehlt die Begründung, die in den Gesetzentwürfen des Bundestags noch enthalten ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bombinho 12. Dez 2018

Daraus ergibt sich aber kein Rechtsanspruch eines Verlegers auf die alleinige...

bombinho 12. Dez 2018

Ja, das sehe ich auch so. Die Argumentation ist zwar, dass sich Diejenigen an die DIN-EN...

bombinho 12. Dez 2018

Wenn aber ein Business eine Datenbank mit deinem Namen und anderen Businessrelevanten...

zuschauer 11. Dez 2018

https://de.wikipedia.org/wiki/Mont_P%C3%A8lerin_Society Seitdem wird der Neoliberalismus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /