Abo
  • Services:

Open Data Map: Dokumentieren, was fehlt

Viele Unternehmen und Behörden geben bereits ihre Daten frei - Open Data wird zum Buzzword. Wie sollen Entwickler aus dem Sammelsurium Daten sinnvoll verknüpfen und welche wichtigen fehlen? Diese Fragen treiben OpenplanB-Initiator Michael Kreil um.

Artikel veröffentlicht am ,
Michael Kreil will mit Open Data Map herausfinden, welche wichtigen Daten noch nicht freigegeben sind.
Michael Kreil will mit Open Data Map herausfinden, welche wichtigen Daten noch nicht freigegeben sind. (Bild: Michael Kreil)

Die Open-Data-Bewegung schwemmt eine Masse mehr oder weniger sinnvoller Daten ins Netz, die Entwicklern für eigene Apps zur Verfügung stehen. Behörden geben ihre Daten frei, was auch den Bürgern zugutekommen soll, und selbst Unternehmen beginnen, selektiv Daten an die Öffentlichkeit zu geben. Altruismus ist dabei allerdings nicht das Hauptmotiv: Mit Open Data lässt sich Transparenz und Offenheit vermitteln. So wird es immer mehr zum Selbstzweck und zu einem übermäßig strapazierten Buzzword. Gleichzeitig fehlen noch entscheidende Daten - und Übersicht. Dagegen will OpenplanB-Initiator Michael Kreil mit seinem neuen Projekt Open Data Map vorgehen.

Inhalt:
  1. Open Data Map: Dokumentieren, was fehlt
  2. Welche Daten fehlen noch?

Kreil weiß aus eigener Erfahrung, dass nicht alle Unternehmen so enthusiastisch sind wie Politiker. Die Politik sieht die in Mode gekommene Datenfreigabe als einen ersehnten Innovationsmotor für die vielerorts strauchelnde Wirtschaft und als zukunftsgerichteten Job-Garant: EU-Kommissarin Neelie Kroes verspricht sich von Open Data gar ein Eldorado für Entwickler. Anders die Deutsche Bahn, mit der Kreil seit Monaten im Clinch liegt.

Zu wenig offene Daten

Kreil hat die Daten des Transportunternehmens aus der Bahn-eigenen App extrahiert und sie so aufgearbeitet, dass sie als Datensatz einfach wiederverwendet werden können.

Das tut etwa Kreils Projekt OpenplanB, dessen Ziel es ist, eine übergreifende Applikation zu schaffen, die sämtliche Daten öffentlicher Verkehrsmittel vereint. Die Bahn pocht aber auf ihr Urheberrecht. Das will Kreil nicht gelten lassen. Die Datenfreigabe sei eigentlich im Interesse der Unternehmen, argumentiert Kreil. Denn Kunden würden die sinnvolle Aufbereitung der Daten nicht nur honorieren, sie fungierten auch als Werbung. Das müsse Unternehmen erklärt werden, sagt Kreil. "Wir müssen als Informationsgesellschaft für offene Daten kämpfen."

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  2. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart

Oft scheitere die Datenfreigabe eher am Praktischen, sagt er: Viele Unternehmen wollten Open Data anbieten, seien aber schlecht organisiert oder kennten sich damit nicht aus.

Vielversprechender Anfang

Nach seiner Veröffentlichung der Daten öffentlicher Verkehrsmittel hatte Kreil auch ein Erfolgserlebnis: Nach anfänglichem Widerstand gab der Verkehrsverbund Berlin Brandenburg (VBB) einen umfassenden Datenbestand frei - unter der Creative-Commons-Lizenz.

So können immer mehr Unternehmen und Behörden von Open Data überzeugt werden, die Datenmenge wächst stetig. Wie sollen Entwickler diese Daten sinnvoll nutzen? Wo sind sie zu finden? Und viel wichtiger noch: Welche entscheidenden Daten fehlen, damit sie insgesamt wirklich sinnvoll genutzt werden können?

Welche Daten fehlen noch? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,37€
  2. 33,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

pholem 09. Mai 2013

Meiner Meinung nach ist das erst interessant, wenn es gehostet ist und es eine API gibt...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /