Abo
  • Services:
Anzeige
Rathaus, Sitz der Hamburgischen Bürgerschaft: am weitesten reichendes Transparenzgesetz
Rathaus, Sitz der Hamburgischen Bürgerschaft: am weitesten reichendes Transparenzgesetz (Bild: Petra Vogt)

Open Data: Hamburgisches Transparenzportal geht ans Netz

Das vor zwei Jahre beschlossene Transparenzgesetz verpflichtet den Hamburgischen Senat, einen Großteil der Verwaltungsdokumente zu veröffentlichen. Die entsprechende Website ist am heutigen Donnerstag freigeschaltet worden.

Anzeige

Hamburg hat ein Webportal eingerichtet, auf dem künftig der Großteil der Akten der Stadt veröffentlicht werden soll. Das Gesetz, das die Grundlage dazu bildet, wurde von einer Bürgerinitiative entworfen.

Seit heute können die Bürger die Akten online einsehen. Dazu gehören beispielsweise Umwelt- und Geodaten, Gutachten, Senatsbeschlüsse oder Tätigkeitsberichte. Natürlich fehlen auch die Akten zu der leidigen Großbaustelle Elbphilharmonie nicht: Eine entsprechende Suche listet 129 Treffer.

Transparenzgesetz einstimmig beschlossen

Grundlage für das neue Webangebot ist das Hamburgische Transparenzgesetz (HmbTG). Den Entwurf hatte die Volksinitiative Transparenz schaffen erarbeitet, die von den örtlichen Gruppen der Initiative Mehr Demokratie, der Organisation Transparency International sowie des Chaos Computer Clubs gegründet wurde. Die Bürgerschaft hat das Gesetz im Juni 2012 einstimmig beschlossen.

Das Gesetz trat am 6. Oktober 2012 in Kraft und löste das alte Informationsfreiheitsgesetz ab. Es gilt als das am weitesten reichende Transparenzgesetz in Deutschland und verpflichtet die Verwaltung der Hansestadt, "eine Vielzahl von Dokumenten und Daten kostenfrei online zugänglich zu machen", wie es auf der Website heißt. Es hat den Behörden der Hansestadt zwei Jahre Zeit für die Umsetzung gelassen. In dieser Zeit wurden rund 33 Millionen DIN-A4-Seiten digitalisiert.

Veröffentlichungspflicht für Dokumente

Die Unterlagen werden nicht, wie bisher, auf Antrag der Bürger veröffentlicht, sondern die Verwaltung macht diese von sich aus zugänglich. "Durch diese Veröffentlichungspflicht sollen Verwaltungsabläufe besser nachvollziehbar werden", schreiben die Behörden. Ziel sei, die Bürger in die Lage zu versetzen, "sich aktiver in die Gestaltung des Gemeinwesens einzubringen".

Das Hamburgische Transparenzportal ist am 11. September 2014 in einer Betaversion online gegangen. Der offizielle Start ist am 1. Oktober.


eye home zur Startseite
timo.w.strauss 12. Sep 2014

da es sich um eine GmbH & Co KG handelt ist keiner mit dem Privatvermögen haftbar. Also...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. European XFEL GmbH, Schenefeld
  2. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Berlin
  3. BAGHUS GmbH, München
  4. ROMA KG, Burgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 69,99€ (DVD 54,99€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  2. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 650 Euro

  3. Mobilfunk

    Nokia bringt Vorstandard 5G-Netzwerkausrüstung

  4. Blackberry Key One im Hands on

    Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  5. Deutschland

    Smartphone-Aufnahmen in Wahlkabinen werden verboten

  6. Stewart International Airport

    New Yorker Flughafen wohl ein Jahr schutzlos am Netz

  7. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  8. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  9. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  10. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. MX Board Silent im Praxistest Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  3. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig

  1. Re: Wie löst man das Problem?

    FalschesEnde | 15:57

  2. Re: Erklärung für einen Kryptodepp

    bombinho | 15:57

  3. Re: Wie siehts mit root aus bei Blackberry?

    Hypfer | 15:55

  4. Preis?

    ChMu | 15:52

  5. Re: Briefwahl gab es doch auch noch

    maverick1977 | 15:37


  1. 15:49

  2. 14:30

  3. 13:59

  4. 12:37

  5. 12:17

  6. 10:41

  7. 20:21

  8. 11:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel