Open Data: Digitale Inkompetenz des BBK jetzt amtlich

Angeblich verhindert das Urheberrecht, dass Warnmeldungen schnell per API weitergegeben werden. Tatsächlich ist es wohl eher borniertes Beamtentum.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Früher gab es Sirenen zur Warnung. Heute gebe es APIs, die wohl aber nicht frei genutzt werden dürfen.
Früher gab es Sirenen zur Warnung. Heute gebe es APIs, die wohl aber nicht frei genutzt werden dürfen. (Bild: Pixabay)

Amtliche Warnungen sollten möglichst schnell an möglichst viele Menschen verteilt werden. Das haben spätestens die Ereignisse der Flutkatastrophen vor wenigen Wochen gezeigt. Was liegt da also näher, als die Warnungen aus dem System des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) einfach selbst weiterzuverbreiten und dafür die API des BBK zu nutzen? Doch dieser vermeintlich banalen und einfachen Idee steht in Deutschland ein bräsiges Beamtentum entgegen, das wohl vor den Errungenschaften der Moderne Angst hat oder diese schlicht nicht versteht.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker als IT-Supportmitarbeiter (m/w/d)
    Atelios Communication Systems GmbH, Hannover
  2. Software-Entwickler (m/w/d) für CAE / Aerodynamik / Leistungsrechnung / Versuchsdatenmanagement
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

So berichtete der Journalist Tibor Martini auf Twitter, er habe überrascht feststellen müssen, dass es solch eine API für die amtlichen Warnmeldungen gar nicht gibt. Dabei ließen sich so doch auch Warnmeldungen leicht über Twitter-Accounts, Alexa Skills oder Ähnliches verbreiten, erläutert Martini.

Das Social-Media-Team des BBK hat sich daraufhin zunächst öffentlich blamiert und mit einer völlig wirren Antwort an Martini gezeigt, dass das Problem offenbar nicht verstanden wird. So schrieb das BBK, dass das Amt ja meist nicht selbst für die Warnungen zuständig sei, sondern die einzelnen Leitstellen. Das aber führt einerseits völlig an der eigentlichen Fragestellung vorbei und andererseits existiert mit Mowas ein zentrales System zur Bündelung der meisten dieser Meldungen, betreut durch das BBK.

Falsche Bundesstelle erklärt echtem Bundesamt die Realität

Zum Glück gibt es die von der Open-Data-Aktivistin Lilith Wittmann fingierte Bundesstelle für Open Data, die das BBK öffentlich korrigiert und auf dessen eigene Technik hinweist. So gibt es natürlich eine API wie eingangs erwähnt und das BBK nutzt und betreut diese auch selbst für seine eigene zentrale Warnwebseite. Dafür wird sogar explizit der Begriff Mowas in den technischen Details verwendet. Offenbar greift auch die Nina-App auf diese API zu.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Irritierenderweise behauptet das BBK auf Twitter dann aber weiter, dass es sich dabei gar nicht um die Warnmeldungen aus Mowas handele. Logisch erklärbar ist das nicht. Bestenfalls haben die Verantwortlichen hier wieder nur etwas falsch verstanden, schlimmstenfalls lügen die Beteiligten bewusst, um von ihrer eigenen Inkompetenz abzulenken. Eine Presseanfrage von Golem.de dazu hat das BBK auch nach einer Woche immer noch nicht beantwortet.

Urheberrecht als Knebel

Darüber hinaus schreibt das BBK ebenfalls auf Twitter, dass das Amt die Warnungen nicht über eine API an Dritte weitergeben dürfe, da es nicht Urheber der Meldungen ist. Mal abgesehen von möglichen technischen Missverständnissen bleibt dann noch die Frage, wie das BBK allen Ernstes auf die Idee kommt, dass wortwörtliche amtliche Warnmeldungen nicht unter §5 des Urheberrechts fallen könnten.

Immerhin genießen demnach amtliche Werke wie Gesetze, Bekanntmachungen oder auch "amtliche Werke, die im amtlichen Interesse zur allgemeinen Kenntnisnahme veröffentlicht worden sind" keinem urheberrechtlichen Schutz. Auch hierzu hat das BBK die Anfrage von Golem.de nicht beantwortet. Auf Twitter schrieb das BBK Ende vergangener Woche immerhin noch, das Amt prüfe, "wie es sich mit dem Urheberrecht in dieser Sache verhält". Das hätte dem BBK auch schonmal deutlich früher einfallen können.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Echte Digitalisierung nicht bedacht

Die ganze Sache wirkt dabei zwar wie eine kleine Posse zwischen sichtlich überforderten Social-Media-Betreuern für ein sonst eher unbedeutendes Bundesamt und einigen Aktivisten auf Twitter. Allerdings zeigt sich daran erneut, dass die Digitalisierung in diesem Land an einer Lethargie innerhalb der Verwaltung krankt. Frei nach dem Motto: Wer nichts macht, macht nichts falsch.

Die zahlreichen positiven Effekte von Open Data oder auch einer frei zugänglichen API werden dabei weder wahrgenommen noch bedacht, obwohl sie offensichtlich sind und die Technik auch intern genutzt wird. Doch direkt darauf angesprochen, wird von den Zuständigen gemauert und versucht, das eigene Unvermögen mit faulen Ausreden zu kaschieren. Und das selbst bei Warnmeldungen, die im Zweifel über Leben und Tod entscheiden.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Juppi123 23. Aug 2021

m/w/d männlich/weiss/deutsch Ist doch nicht misszuverstehen.

yooyoo 22. Aug 2021

Das ist nicht "grundsätzlich" so und beim Europäischen Haftbefehl regelmässig ein...

luckyfreddy 20. Aug 2021

kT = kein Text

Zerberus1010 19. Aug 2021

TOP Antwort! der der bei Twitter was eintippt ist eben nicht der der die Ahnung hat? Wei...

Stanislaw Lehm 19. Aug 2021

In einer von Twitter merkwürdigerweise mit einem Warnhinweis versteckten Antwort erfährt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test: Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo
    Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test
    Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo

    Kaum ein Thinkpad hat ein besseres Panel verbaut als das X1 Extreme. Auch generell ist es ein sehr gutes Gerät - wenn Geld keine Rolle spielt.
    Ein Test von Oliver Nickel

  2. Microsoft: Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4
    Microsoft
    Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4

    Zwei logische Kerne und über 1 GHz: Der Pentium 4 hat alles, was Windows 11 benötigt - denn Secure Boot und TPM 2.0 lassen sich umgehen.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Nur noch heute: GP Anniversary Sale • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft [Werbung]
    •  /