Abo
  • Services:
Anzeige
Tim Berners-Lee mit Premierminister David Cameron: zehn Millionen britische Pfund über fünf Jahre
Tim Berners-Lee mit Premierminister David Cameron: zehn Millionen britische Pfund über fünf Jahre (Bild: Lewis Whyld - WPA Pool/Getty Images)

Open Data Britisches Open Data Institute wird international

Nicht einmal ein Jahr nach der offiziellen Eröffnung hat das von Tim Berners-Lee gegründete Open Data Institute die Einrichtung von 13 Zweigstellen angekündigt. Das Institut sei in der kurzen Zeit mit Anfragen aus aller Welt überflutet worden, sagte der Leiter.

Anzeige

Das britische Open Data Institute wird international: Das in London ansässige Institut will 13 Zweigstellen, sogenannte Nodes, eröffnen, davon zehn im Ausland. Das hat das ODI auf seiner ersten Jahreskonferenz bekanntgegeben, die am 29. Oktober 2013 in London stattfindet.

Gegründet wurde das ODI von Tim Berners-Lee, dem Erfinder des World Wide Web, und dem Informatiker Nigel Shadbolt, einem Experten in den Bereichen künstliche Intelligenz und semantisches Web. Ziel von ODI ist, frei verfügbare Daten, vor allem aus dem Bereich der Verwaltung, für verschiedene Zwecke zu nutzen, sowie Startups, deren Geschäftsmodelle auf Open Data beruhen, zu fördern. Das ODI seinerseits wird von der britischen Regierung mit zehn Millionen britischen Pfund über fünf Jahre unterstützt.

Beispielprojekt Schließung von Feuerwachen

Ein Beispielprojekt ist eine Untersuchung, wie sich die Schließung von Londoner Feuerwachen auswirken würde. Grundlage waren Daten der Feuerwehr über Anfahrtszeiten zu Einsatzorten und Daten über die Mobilfunknutzung in London, aus denen hervorgeht, wie viele Menschen sich in einem Bereich aufhalten und von einem Ereignis betroffen wären.

In Argentinien, Dubai, Frankreich, Italien, Kanada, Russland und Schweden werden je ein Node, in den USA drei Nodes eingerichtet. Hinzu kommen drei in England. Die Nodes sollen Unternehmen, Universitäten und unabhängige Organisationen, die Open-Data-Projekte unterstützen, vernetzen.

Drei Arten von Nodes

Es gibt drei verschiedene Typen: Kanada und die USA bekommen jeweils einen Länder-Node, deren Aufgabe sein wird, "Organisationen, Regierungen, Unternehmen und Einzelpersonen, die sehr gute Arbeit mit Open Data leisten, zusammenzubringen", sagt Waldo Jaquith, Gründer von ODI USA.

Regionale ODIs

Regionale oder Städte-Nodes sollen in Brighton, Chicago, Dubai, Leeds, Manchester, Paris, Trento sowie im US-Bundesstaat North Carolina Open-Data-Projekte selbst durchführen oder andere dabei beraten. Drei Kommunikationsnodes in Buenos Aires, Göteborg und Moskau sollen für die Einführung von Open Data werben.

Das ODI ist nach eigenen Angaben seit der offiziellen Eröffnung im Dezember 2012 mit Anfragen nach der Einrichtung vergleichbarer Institute mit nationaler oder regionaler Ausrichtung aus aller Welt überflutet worden. Diese Energie und dieser Enthusiasmus, ein weltweites Netz von ODIs einzurichten, hätten ihn überrascht, sagte ODI-Chef Gavin Starks. Es sei ein Anzeichen dafür, "dass das ODI eine Idee ist, deren Zeit gekommen ist".


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Knauf Information Services GmbH, Iphofen (Raum Würzburg)
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart
  4. Apex Tool Holding Germany GmbH & Co. KG, Besigheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€ (nur bis Samstag)
  2. 6,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  2. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  3. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  4. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  5. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  6. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  7. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  8. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  9. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  10. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. München Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  2. US-Präsident Zuck it, Trump!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Apple: Planet der affigen Fernsehshows
Apple
Planet der affigen Fernsehshows
  1. Einspeisegebühr Netzbetreiber darf nicht nur einzelne Sender abkassieren
  2. Noch 100 Tage Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab
  3. Streaming Vodafone GigaTV ermöglicht Fernsehen unterwegs

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

  1. Re: Ein Hoch auf Icelandair

    der_wahre_hannes | 22:51

  2. Re: Klasse, wie "open" dieses Open Source doch ist.

    George99 | 22:50

  3. Re: First World Problems

    der_wahre_hannes | 22:50

  4. Re: Interessante Forschung

    violator | 22:47

  5. Anscheinend gibt es keine gesetzlichen Vorgaben.

    Netzweltler | 22:46


  1. 18:02

  2. 17:43

  3. 16:49

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:00

  7. 14:41

  8. 14:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel