Abo
  • IT-Karriere:

Open Data: Berlin stellt Geodaten kostenfrei online

Für Experten ist es eine kleine Revolution: Das Land Berlin veröffentlicht seine amtlichen Geodaten kostenlos im Internet. Ein Erfolg für die Open-Data-Bewegung.

Artikel veröffentlicht am ,
Luftaufnahme des Reichstagsgebäudes in Berlin
Luftaufnahme des Reichstagsgebäudes in Berlin (Bild: Geoportal Berlin/Digitale farbige Orthophotos 2011 (DOP20RGB))

Die amtlichen Geodaten des Landes Berlin sind ab sofort kostenlos im Internet abrufbar und zur Weiternutzung freigegeben. Das teilte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt am 1. Oktober 2013 mit. Zu den Daten gehörten unter anderem "die in den Bezirken geführte Automatisierte Liegenschaftskarte, topographische Landeskartenwerke, Luftbilder und daraus abgeleitete entzerrte Digitale Orthophotos sowie Informationen über Bodenrichtwerte", heißt es in der Mitteilung. Sie dürfen "für jeden kommerziellen und nichtkommerziellen Verwendungszweck umfassend genutzt werden". Die Änderung sei eine "kleine Revolution", sagte Mathias Schindler von Wikimedia Deutschland. Berlin sei damit "zu einem der Spitzenreiter bei der Bereitstellung von Open Data aus dem Geoinformationsbereich geworden".

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die Absicht, die Datenschätze der Verwaltung zu heben, fand sich in den Programmen fast aller Parteien zur Bundestagswahl. Dass die Länder allerdings bei diesem Vorhaben nicht auf den Bund angewiesen sind, zeigt das Beispiel Berlin. "Gesellschaftliche Zukunftsthemen wie Klima, Energie, Mobilität oder Demographie sind auf Geoinformationen angewiesen. Mit der Freigabe der amtlichen Geodaten wird die Umsetzung der Open-Data-Initiative des Landes Berlin fortgeführt und ein wichtiger Beitrag für die nachhaltige Öffnung von Staat und Verwaltung geleistet", sagte der Staatssekretär für Bauen und Wohnen, Ephraim Gothe.

Keine Standardlizenzen

Nach Angaben der Senatsverwaltung wird mit der kostenlosen Bereitstellung auch gleichzeitig das Lizenzrecht vereinfacht. "Es gelten die von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt veröffentlichten Nutzungsbestimmungen, die auf der 'Verordnung zur Festlegung der Nutzungsbestimmungen für die Bereitstellung von Geodaten des Bundes (GeoNutzV)' beruhen", heißt es. Für Wikimedia jedoch keine optimale Lösung. Da auf die Verwendung von Standardlizenzen verzichtet worden sei, seien Nachnutzer mit Geodaten aus vielen Ländern gezwungen, "immer wieder wesengleiche, aber im Detail unterschiedliche Nutzungsbedingungen zu lesen und zu kombinieren". Zudem monierte Schindler, dass viele Daten derzeit noch nicht im Netz verfügbar seien. Für solche Daten werden laut Senatsverwaltung "geringfügige Bereitstellungskosten" erhoben. Nicht erfasst von Open Data würden amtliche Auskünfte und Auszüge aus dem Liegenschaftskataster sowie Bescheinigungen und Beglaubigungen, für die weiterhin Gebühren erhoben würden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 61,99€
  2. (-78%) 1,11€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. 2,99€

quercus 03. Okt 2013

Das ein Bundesland seine Geodaten kostenfrei für jeden zur Verfügung stellt ist aber...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

    •  /