Abo
  • Services:

Open Data: Arzneimittelstudien nur am Bildschirm betrachten

Die Europäische Arzneimittel-Agentur will in Kürze eine Richtlinie für mehr Transparenz bei medizinischen Studiendaten verabschieden. Doch was gut klingt, hat einige Haken. Das Betrachten der Daten soll nur am Bildschirm ermöglicht werden, Herunterladen und Speichern sind nicht erlaubt.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Studiendaten nur am Bildschirm betrachten?
Studiendaten nur am Bildschirm betrachten? (Bild: IQWiG)

Wer in Europa Medikamente verkaufen will, benötigt dafür eine Zulassung. Hierfür legen Pharmafirmen üblicherweise der europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) Studien vor, die die Wirksamkeit der Medikamente belegen sollen. Die EMA hatte zuletzt mehr Transparenz im Umgang mit Studiendaten angekündigt und viele hatten sich einen Schritt in Richtung Open Data gewünscht. Doch die erhoffte Transparenz soll es nach den aktuellen Plänen nur sehr eingeschränkt geben.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

Bei der Zulassung von Medikamenten in der Europäischen Union müssen Pharmafirmen der EMA umfangreiche Studiendaten vorlegen. In der Vergangenheit hatte die EMA oft exklusiven Zugriff auf diese detaillierten Studiendaten. Unabhängige Forscher konnten lediglich auf öffentlich publizierte Zusammenfassungen zurückgreifen, in denen viele Details fehlen. In einigen Fällen wurden Studien überhaupt nicht öffentlich publiziert.

Die EMA hatte 2012 Jahr mehr Transparenz versprochen und bereits erste Daten veröffentlicht. Jetzt liegt eine Richtlinie vor, die am 12. Juni verabschiedet werden soll. Doch für die Fachwelt ist diese Richtlinie eine herbe Enttäuschung: Unabhängige Forscher sollen auf Anfrage Zugriff auf die Daten erhalten. Anschließend dürfen sie die Daten allerdings nur am Bildschirm betrachten. Das Speichern oder Ausdrucken sowie jegliche elektronische Verarbeitung der Daten sind verboten. Wie das technisch umgesetzt werden soll, ist bislang unklar.

Noch gravierender ist vermutlich, dass selbst diese am Bildschirm betrachteten Daten nicht vollständig sein sollen. So ist vorgesehen, dass Pharmafirmen zwei Versionen ihrer Studiendaten vorlegen können: eine Version für die Zulassungsbehörden und eine weitere, auf die unabhängige Forscher Zugriff haben. Begründet wird dieser Schritt mit dem Schutz von Geschäftsgeheimnissen.

Kritik an der jetzt vorgeschlagenen Richtlinie kommt von vielen Seiten. Das in Deutschland für die Bewertung von Medikamenten zuständige Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) spricht von unpraktikablen Nutzungsbedingungen. "Diese Bedingungen machen jede wissenschaftliche Auswertung klinischer Studiendaten völlig unmöglich. Denn dazu muss man gewaltige Datenmengen - oft mehrere Tausend Dokumentseiten - nicht nur sichten, sondern auch markieren und sichern, aus verschiedenen Studien zusammenführen, biometrisch auswerten und mit Mitarbeitern austauschen können", kommentiert das IQWiG die EMA-Pläne.

Die Bürgerbeauftragte (Ombudsfrau) der Europäischen Union, Emily O'Reilly, kritisiert in einem Brief an EMA-Chef Guido Raisi, dass die Daten nur einem eingeschränkten Personenkreis zugänglich gemacht werden sollen. Das widerspreche der EU-Verordnung zum Zugang zu Dokumenten, die vorsieht, dass derartige Daten der allgemeinen Öffentlichkeit ohne Zugangsbeschränkungen zur Verfügung gestellt werden sollten.

Die Pharmafirmen Abbvie und Intermune hatten im vergangenen Jahr gegen die Veröffentlichung von Studiendaten durch die EMA geklagt. Nachdem das Europaparlament sich im April dieses Jahres für mehr Transparenz bei medizinischen Studien ausgesprochen hatte, hatten die beiden Firmen ihre Klage zurückgezogen. Die Alltrials-Kampagne, die sich für mehr Transparenz in der Medikamentenforschung einsetzt, vermutet, dass hinter der neuen Richtlinie der EMA ein Deal steckt: Die eingeschränkte Transparenz ist möglicherweise die Gegenleistung dafür, dass der Behörde ein langwieriger Prozess erspart bleibt.

Die Alltrials-Kampagne hofft nun, dass die Entscheidung über die Transparenzlinie nochmals verschoben wird. Sie ruft dazu auf, dass sich möglichst viele EU-Bürger bis zur Entscheidung am Donnerstag per Mail an Paola Testori Coggi, die Leiterin der EU-Generaldirektion Gesundheit, wenden, um ihre Bedenken vorzutragen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 83,90€ + Versand

Seasdfgas 11. Jun 2014

als ob normale menschen davon überhaupt etwas verstehen würden


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /