Open Culture: Smithsonian startet massive Open-Access-Plattform

Das Smithsonian Institute hat 2,8 Millionen Abbildungen seiner Sammlung in 2D und 3D auf einer Open-Access-Plattform veröffentlicht. Mit der fortlaufenden Digitalisierung sollen weitere folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Bild des Smithsonian Institute aus der nun frei verfügbaren Sammlung
Ein Bild des Smithsonian Institute aus der nun frei verfügbaren Sammlung (Bild: https://www.si.edu/object/siris_arc_388395#/CC0 1.0)

Ein großer Teil der Sammlung des Smithsonian Institute ist nun im Rahmen einer Open-Access-Initiative für alle gemeinfrei verfügbar. Das Smithsonian ist eine der wohl wichtigsten Forschungs- und Bildungseinrichtungen in den USA sowie auch weltweit und unterhält zahlreiche Museen, um die Forschung zu präsentieren. Bei den nun veröffentlichten Bildern handelt es sich um 2D- und 3D-Abbildungen von rund 2,8 Millionen Exponaten.

Stellenmarkt
  1. Fachplaner Access & Voice (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
  2. IT CustomerCare First Level Agent *
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
Detailsuche

Zusätzlich zu den Museen stammen die Exponate auch aus Bibliotheken, den Forschungseinrichtungen selbst sowie auch dem zu dem Institute gehörenden National Zoo. Laut der Ankündigung will das Institut in diesem Jahr noch 200.000 weitere Exponate auf der Plattform online veröffentlichen. Dies sei Teil der Digitalisierung des gesamten Bestandes mit derzeit rund 155 Millionen Objekten.

Völlig neu ist das Veröffentlichen eigener Digitalisierungen durch Museen nicht. So ist dies etwa mit der Sammlung der Yale-Universität geschehen sowie auch mit Bildern des Metropolitan Museum of Art. Auch das Rijksmuseum in den Niederlanden stellt seine Sammlung online zur Verfügung. Die nun verfügbare Open-Access-Plattform des Smithsonian ist im Vergleich zu den genannten jedoch sehr viel größer. In Deutschland sind derartige Initiativen eher auf kleinere Museen und Sammlungen beschränkt.

Auf das Fehlen von Open Accees zu wichtigen Kulturgütern machten die Künstler Jan Nikolai Nelles und Nora Al-Badri mit ihrem sogenannten Nefertiti Hack aufmerksam. Dabei veröffentlichten die beiden ein 3D-Modell der mehr als 3.000 Jahre alten Büste der Nofrete unter Public Domain. Die vom Museum nach langer Diskussion selbst bereitgestellten Daten stehen dagegen unter einer proprietären Creative-Commons-Lizenz.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die Bilder werden vom Smithsonian unter der CC0-Lizenz veröffentlicht, was diese von allen möglichen Beschränkungen befreie, wie es in der Ankündigung heißt. Das soll zur Partizipation und damit der Evolution der Objekte beitragen - eine Einladung zum Remix also.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Streaming: Netflix ändert Analyse-Schema für Top 10
    Streaming
    Netflix ändert Analyse-Schema für Top 10

    Bislang wertete Netflix aus, wie viele Nutzer eine Serie oder einen Film gesehen haben - künftig sollen geschaute Stunden entscheidend sein.

  2. WSL 2 in Windows 11: Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose
    WSL 2 in Windows 11
    Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose

    Das Windows Subsystem für Linux bietet in Windows 11 theoretisch alles, was sich der Linux-Redakteur wünscht. Einige Fehler und Abstürze trüben jedoch den Eindruck.
    Ein Test von Sebastian Grüner

  3. Xbox Series X Mini Fridge: Kleiner Kühlschrank ausverkauft, neue Exemplare 2022
    Xbox Series X Mini Fridge
    Kleiner Kühlschrank ausverkauft, neue Exemplare 2022

    Am 19. Oktober wollte Microsoft ein Meme feierlich zum Leben erwecken und einen Mini-Kühlschrank im Xbox-Design verkaufen. Das lief nicht optimal.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /