• IT-Karriere:
  • Services:

Open Controllers: Spielesteuerung auf Ikea-Basis

Zwei Holzschalen von Ikea plus ein Smartphone - fertig ist eine ungewöhnliche Bewegungssteuerung für ein Computerspiel, die sich die Designer einer Schweizer Hochschule ausgedacht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Spielesteuerung mit Ikea-Schalen
Spielesteuerung mit Ikea-Schalen (Bild: Ecal)

Für den Klassiker Marble Madness wäre es möglicherweise das ideale Eingabegerät; den Ball in dem Spiel könnte man zumindest theoretisch mit dem Holzball steuern, den sich die Mitarbeiter des Projekts Open Controller an der Design-Hochschule Ecole Cantonale d'art im schweizerischen Lausanne ausgedacht haben.

Stellenmarkt
  1. über Badenoch + Clark, Bremen
  2. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Fürth, Mannheim

Der Holzball besteht im Grunde nur aus zwei Holzschalen von Ikea, die zusammengeklebt wurden. Im Inneren befindet sich ein iPhone. Dessen Gyroskop erfasst die Bewegungsdaten und übermittelt sie dann an das Spiel, in dem es ebenfalls um die Steuerung eines Balles geht.

Im Rahmen von Open Controller gibt es noch eine Reihe weiterer ungewöhnlicher Ideen. So lassen sich die Gegenstände in einem anderen Demo-Spiel durch Licht steuern, das eine ebenfalls von dem schwedischen Möbelhaus stammende Lampe auf die Kamera eines Smartphones überträgt, das diese Daten dann ebenfalls auswertet.

Open Controller soll keine kommerzielle Anwendung sein, sondern schlicht mit ungewöhnlichen Bedienungskonzepten und neuen Möglichkeiten für Eingabegeräte experimentieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

plutoniumsulfat 06. Okt 2014

IKEA hat noch einen Vorteil: Es ist global verfügbar und sieht immer gleich aus (von...

M. 06. Okt 2014

Vermutlich schon, aber nicht jeder hat eine WiiMote, Smartphones sind wesentlich weiter...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    •  /