Open Controllers: Spielesteuerung auf Ikea-Basis

Zwei Holzschalen von Ikea plus ein Smartphone - fertig ist eine ungewöhnliche Bewegungssteuerung für ein Computerspiel, die sich die Designer einer Schweizer Hochschule ausgedacht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Spielesteuerung mit Ikea-Schalen
Spielesteuerung mit Ikea-Schalen (Bild: Ecal)

Für den Klassiker Marble Madness wäre es möglicherweise das ideale Eingabegerät; den Ball in dem Spiel könnte man zumindest theoretisch mit dem Holzball steuern, den sich die Mitarbeiter des Projekts Open Controller an der Design-Hochschule Ecole Cantonale d'art im schweizerischen Lausanne ausgedacht haben.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Referat SZ 14 Fachgremienarbeit für Prüf- und ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  2. Anwendungsbetreuer / Softwarebetreuer (m/w/d)
    GovConnect GmbH, Hannover, Oldenburg
Detailsuche

Der Holzball besteht im Grunde nur aus zwei Holzschalen von Ikea, die zusammengeklebt wurden. Im Inneren befindet sich ein iPhone. Dessen Gyroskop erfasst die Bewegungsdaten und übermittelt sie dann an das Spiel, in dem es ebenfalls um die Steuerung eines Balles geht.

Im Rahmen von Open Controller gibt es noch eine Reihe weiterer ungewöhnlicher Ideen. So lassen sich die Gegenstände in einem anderen Demo-Spiel durch Licht steuern, das eine ebenfalls von dem schwedischen Möbelhaus stammende Lampe auf die Kamera eines Smartphones überträgt, das diese Daten dann ebenfalls auswertet.

Open Controller soll keine kommerzielle Anwendung sein, sondern schlicht mit ungewöhnlichen Bedienungskonzepten und neuen Möglichkeiten für Eingabegeräte experimentieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /