• IT-Karriere:
  • Services:

Open Compute: Telekomanbieter folgen Facebook beim Hardwarebau

AT&T, Verizon, die Deutsche Telekom und andere Telekommunikationsanbieter wollen ihre Hardware selbst bauen und die Pläne dazu offenlegen. Das freut insbesondere Facebook, das seine Hardware für Rechenzentren ebenso freigibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Deutsche Telekom und andere Telekomanbieter wollen ihre Hardware selber bauen.
Die Deutsche Telekom und andere Telekomanbieter wollen ihre Hardware selber bauen. (Bild: Wikimedia, Qualle/CC-BY 3.0)

Energieeffizient, günstig und vor allem nach den eigenen Bedürfnissen designt: Mit diesen Prämissen begann Facebook vor etwa fünf Jahren das Open Compute Project (OCP), in dem Hardware-Designs vom Platinenlayout bis zum fertigen Switch im Rack frei zur Verfügung gestellt werden. Das Projekt bekommt nun auch eine eigene Arbeitsgruppe von Telekommunikationsanbietern.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg, Magdeburg, Rostock (Home-Office möglich)

Zu den Gründern zählen vor allem marktbeherrschende Unternehmen wie AT&T, Verizon, die Deutsche Telekom, die südkoreanische SK Telecom, sowie das britische EE (ehemals Everything Everywhere), das von BT (British Telecom) übernommen worden ist. Auch der Ausrüster Nokia oder der Rechenzentrumsbetreiber Equinix beteiligen sich an den Arbeiten zum Erstellen neuer Hardware.

Optimiert auf die Virtualisierung der Netzwerkaufgaben

Laut den Telekommunikationsanbietern ist die Beteiligung am OCP eine logische Konsequenz aus der technischen Entwicklung der vergangenen Jahre. So erwartet etwa AT&T, 75 Prozent seiner Netzwerkaufgaben bis in das Jahr 2020 vollständig zu virtualisieren. Damit verstärke sich der Fokus des Unternehmens auf Pflege und Entwicklung von Software. Die Deutsche Telekom beschreibt diese Entwicklung als "massive Umwälzung". Das OCP habe viel Erfahrung in diesem Bereich gesammelt.

Facebook ist sichtlich erfreut über die Entwicklung, dass sich immer mehr Unternehmen aus verschiedenen Teilbereichen der IT-Wirtschaft am OCP beteiligen und dieses damit aufwerten. "Jedes Mal, wenn ein Industriezweig Prinzipien wie Offenheit und Anpassungen umsetzt, kommen wir unserer Vision einer besseren und offeneren Hardware-Entwicklung näher", sagt Jason Taylor, Vice President Infrastructure bei Facebook.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

bofhl 29. Jan 2016

Im Bereich der Telekom so wie so nicht, da dort alles an andere zu Lizenzieren ist! Und...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /