Abo
  • Services:
Anzeige
Open Rack mit 12V-Stromschienen
Open Rack mit 12V-Stromschienen (Bild: Open Compute Project)

Open Compute Project: Open Rack und offenes Storage-Server-Design vorgestellt

Open Rack mit 12V-Stromschienen
Open Rack mit 12V-Stromschienen (Bild: Open Compute Project)

Das vor gut einem Jahr von Facebook gestartete Open Compute Projekt, das offene Hardware für Rechenzentren entwickelt, hat mit dem "Open Rack" eine offene Spezifikation für Server-Racks und mit "Open Vault Storage" ein offenes Design für Storage-Server vorgelegt.

Auf dem dritten OCP Summit hat das von Facebook gestartete, aber mittlerweile in eine Stiftung umgewandelte Open Compute Project ein "Open Rack" vorgestellt. Wie auch die zuvor schon veröffentlichten Spezifikationen für Mainboards, Netzteile und Servergehäuse kann auch die Open-Rack-Spezifikation von jedem frei genutzt werden.

Anzeige

Open Racks verschiedener Hersteller sollen sich in ihrem mechanischen Design kaum voneinander unterscheiden, so dass Käufer nicht an einzelne Anbieter gebunden sind, nachdem sie sich einmal entschieden haben. Zudem sollen die Kunden die Racks nach eigenen Wünschen konfigurieren können.

Ein Open Rack ist 23,6 Zoll breit, da die meisten Rechenzentren mit einem 24-Zoll-Raster arbeiten. Darin lassen sich Server mit einer Breite von 21 Zoll und einer Tiefe von 36 bis 48 Zoll unterbringen. Um eine höhere Serverdichte zu erreichen, verfügen die Racks über eine größere Öffnung an der Frontseite, was eine bessere Belüftung ermöglichen soll. Die Racks sind auf 48 Höheneinheiten ausgelegt und maximal 95 Zoll hoch, wobei sich Geräte in Abständen von 0,5 Höheneinheiten einbauen lassen. Daher ist von "OpenU" mit 48 mm die Rede, denn U ist die englische Bezeichnung für Höheneinheit in Racks.

  • Powerbars auf der Rückseite eines Open Rack
  • Powerbars auf der Rückseite eines Open Rack
  • Open Vault Storage bringt zweimal 15 Festplatten in 2U unter.
  • Open Rack
  • Open Rack
  • Open Rack
  • Open Rack
  • Open Rack
  • Open Rack
Powerbars auf der Rückseite eines Open Rack

Statt einer Stromversorgung für jedes einzelne Gerät im Rack kommen im Open Rack sogenannten Bus Bars zum Einsatz, über die die einzelnen Server mit 12 Volt versorgt werden. So übernimmt das Rack die Stromversorgung, die redundant ausgelegt ist. Bis zu drei solcher Bus Bars verlaufen auf der Rückseite eines Racks und versorgen bis zu drei Mainboards pro Slot mit Niedrigspannung, so dass eine Berührung nicht lebensbedrohlich ist. So können die Server einfach an die stromführenden Schienen geklemmt und auf klobige Kabel, die den Luftstrom behindern, verzichtet werden. Die Racks können mit einer zentralen USV betrieben, aber auch selbst mit Akkus ausgestattet werden.

Open Racks sollen sich ohne Werkzeug bestücken lassen, können aber auch voll bestückt an ein Rechenzentrum geliefert werden. Die Version 1 des Open Rack soll es ermöglichen, einzelne Server und Storagesysteme auszutauschen, ohne die Stromverteilung zu verändern. Für die kommende Version 2 ist vorgesehen, auch weitere Komponenten wie Netzwerkkarten, DRAM und Boot-Laufwerke sowie Akkus zu entkoppeln.

HP und Dell haben erste Server angekündigt, die in das Open Rack passen. Die Systeme tragen die Codenamen "Project Coyote" und "Zeus". Die parallel von Tencent und Baidu unter dem Codenamen "Scorpio" entwickelte Rack-Spezifikation soll bis 2013 mit der Open-Rack-Spezifikation vereint werden.

Ein Entwurf für Open Rack 0.5 ist bei Github zu finden.

Open Vault Storage

Unter dem Codenamen "Knox" hat Facebook das Design für einen Storageserver entwickelt, der unter dem Namen Open Vault Storage in der Version 0.5 vorliegt. Er definiert das Design eines Storageservers, der in das Open Rack passt und auf zwei Höheneinheiten 30 Festplatten unterbringt. Jeweils 15 Platten im 3,5-Zoll-Format stecken dabei in einem 1U hohen Festplattenträger, denn dank der Rack-Breite von 21 Zoll passen fünf Festplattem nebeneinander. Zudem stecken vier SAS-Expander-Boards und eine Steuerung für sechs Lüfter in dem Gehäuse. Die Lüfter werden von hinten angesteckt.

Das Design soll es erlauben, jeden SAS-Expander und jede der beiden HDD-Trays unabhängig aus dem Server zu nehmen. So sollen sich einzelne Festplatten und SAS-Expander bei laufendem Betrieb tauschen lassen.

Die Stromversorgung erfolgt über zwei Open Rack Bus Bars, die 12 Volt liefern.

Zunehmende Unterstützung

In den vergangenen Monaten haben sich weitere Unternehmen der von Facebook gestarteten Initiative angeschlossen, darunter auch HP, AMD, Salesforce.com, VMware, Canonical, Alibaba und Supermicro. Zudem wurde mit der Entwicklung weiterer Spezifikationen begonnen, darunter besonders effiziente Mainboarddesigns für die Finanzindustrie mit Intel- (Codename "Decathlete") und AMD-Prozessoren (Codename "Roadrunner").


eye home zur Startseite
xri12 04. Mai 2012

Mir gefallen die Ideen vom Open Compute Project recht gut, außer dem Design und dem...

M.P. 03. Mai 2012

23,6 Zoll sind 59,944 cm. Also wenn ein europäisches Rechenzentrum mit 0,6 Meter-Raster...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hochschule Hof, Hof
  2. BRVZ Bau- Rechen- und Verwaltungszentrum GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. sixData GmbH, Prien am Chiemsee
  4. Herzo Werke GmbH, Herzogenaurach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. 184,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Wissens-Guide und Kaufberatung für Cloud-Sicherheit
  2. Beurteilungskriterien für den Schutz in der Cloud


  1. Honor 6X Premium im Hands on

    Smartphone erhält mehr Speicher und Selfie-Stick

  2. Virtual Reality

    Weltweite Preissenkung bei Oculus Rift

  3. NFC

    Neuer Reisepass lässt sich per Handy auslesen

  4. 1 GBit/s überall

    Alternative Netzbetreiber wollen Glasfaser statt 5G

  5. Nintendo Switch im Test

    Klack und los, egal wie und wo

  6. Next EV Nio EP9

    Elektrosportwagen stellt Rekord beim autonomen Fahren auf

  7. Bytecode fürs Web

    Webassembly ist fertig zum Ausliefern

  8. 5G

    Huawei will überall im Mobilfunknetz 100 MBit/s bieten

  9. Meet

    Google arbeitet an Hangouts-Alternative

  10. Autonome Lkw

    Trump-Regierung sorgt sich um Jobs für Trucker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
P10 und P10 Plus im Hands on: Huaweis neues P10 kostet 600 Euro
P10 und P10 Plus im Hands on
Huaweis neues P10 kostet 600 Euro
  1. Gigabit Vodafone will Kunden schnell Fixed Wireless 5G anbieten
  2. iOS SAP bringt Cloud-SDK für mobile Apple-Geräte
  3. TC-7680 Kabelmodem für Gigabit-Datenraten vorgestellt

Raspberry Pi Zero W: Zero bekommt WLAN und Bluetooth
Raspberry Pi Zero W
Zero bekommt WLAN und Bluetooth
  1. Matrix Voice Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren
  2. Raspberry Pi Wayotron jagt durchs Labyrinth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

Arktika 1 Angespielt: Mit postapokalyptischen Grüßen von Stalker und Metro
Arktika 1 Angespielt
Mit postapokalyptischen Grüßen von Stalker und Metro
  1. VR Desktop Oculus Rift mit Mac-Unterstützung
  2. Virtual Reality Oculus forscht an VR-Handschuhen
  3. Oculus Rift Zenimax bekommt 500 Millionen US-Dollar Entschädigung

  1. Re: Jetzt drehen die total ab...

    bombinho | 21:22

  2. Re: unglaublich für it Profis

    Peter Brülls | 21:21

  3. Re: Wenn ich das hier so lese.....

    cpt.dirk | 21:19

  4. Re: VIVE Kostet 899¤ Komplett

    JarJarThomas | 21:18

  5. Re: Wieso keine einheitliche Software je Bundesland?

    matzems | 21:16


  1. 20:30

  2. 19:30

  3. 15:22

  4. 15:08

  5. 15:00

  6. 14:30

  7. 13:42

  8. 13:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel