Abo
  • Services:

Open Compute Project: Freie Netzwerk-Hardware kommt

Vor sechs Monaten kündigte das von Facebook gegründete Open Compute Project an, einen freien Switch zu entwickeln. Seitdem gingen mehr Beiträge als erwartet von Unternehmen ein, so dass sich wohl der gesamte Netzwerk-Stack demnächst mit freier Hardware umsetzen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwurf eines Open-Switches von Intel
Entwurf eines Open-Switches von Intel (Bild: Intel)

Nach freien Designs für Server, Storage und Rechenzentren soll demnächst auch freie Netzwerk-Hardware vom Open Compute Project spezifiziert werden. Dem Aufruf von vor sechs Monaten sind mehr als 100 Personen und 30 Unternehmen mit passenden Vorschlägen gefolgt, so dass bis heute große Fortschritte erzielt wurden. Dank der Unterstützung kann das Open Compute Project schon heute den größten Teil der Netzwerk-Hardware und auch Teile der notwendigen Software abdecken.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Konkret gibt es vier Einzelprojekte, die wohl demnächst in das Open-Compute-Portfolio aufgenommen werden. Dazu zählen drei Switch-Designs, eines von Broadcom, eines von Intel und eines von Mellanox.

Broadcoms Entwurf für den Open Switch basiert auf der Switch-Architektur Trident, die heute schon in großem Umfang zum Einsatz kommt und verschiedene Betriebssysteme für Netzwerk-Hardware unterstützt. Dabei basiert die eingereichte Spezifikation auf der aktuellen Generation Trident II. Innerhalb von sechs Monaten haben andere Hardware-Partner des OCP Switches auf Basis der Spezifikation gebaut.

Intel schlägt einen Bare-Metal-Ethernet-Switch vor: Die Spezifikation beschreibt einen Top-of-the-rack-Switch mit 48 Ports, die 10-Gigabit-Ethernet unterstützen, und vier Ports für 40-Gigabit-Ethernet sowie sämtliche Subsysteme, die für Switching, CPU-Steuerung, Peripherie, externe Anschlüsse, Stromversorgung und Kühlung notwendig sind. Auch das Gehäuse ist Teil der Spezifikation.

Der dritte Vorschlag für einen Open Switch kommt von Mellanox und heißt "SwitchX-2". Er nutzt x86-Prozessoren, unterstützt 48 SFP+- sowie 12 QSFP-Ports. Damit lassen sich bis zu 60 Ports mit je 10-Gigabit-Ethernet umsetzen, wenn die QSFP+-Ports mit Breakout-Kabeln in SFP+-Ports umgewandelt werden. Der Switch soll eine besonders geringe Leistungsaufnahme und Latenzen aufweisen und zugleich eine hohe Packdichte zulassen.

Software lässt sich auf dem Mellanox mittels ONIE installieren, dem von Cumulus Networks entwickelten Open Network Install Environment (ONIE), das Cumulus dem Open Compute Project ebenfalls zur Verfügung gestellt hat. Dabei handelt es sich um einen Bootloader für Netzwerk-Hardware, der schon heute von vielen Netzwerk-OEMs und -ODMs eingesetzt wird. Damit lässt sich Software auf einem Switch installieren, so dass es möglich ist, Bare-Metal-Ethernet-Switches zu bauen, auf denen dann beim Start die entsprechende Software installiert wird.

Noch handelt es sich bei all dem nur um Vorschläge, das Open Compute Project geht aber davon aus, dass diese vier Einreichungen in Kürze offiziell akzeptiert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

gaym0r 12. Nov 2013

Interessant... Ich kann 48*10 und 12*40 nehmen,a ber 48*10 und 12*4*10 geht nicht obwohl...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /