Open Compute: Modulare Hardwaremodule statt Mainboards für Server

Systeme für Berechnungen werden immer anwendungsspezifischer und CPU-Hardware immer komplexer. Für schnelle Wechsel sollen Module dienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Geht es nach dem Open Compute Project, könnte Server-Hardware künftig modularer werden.
Geht es nach dem Open Compute Project, könnte Server-Hardware künftig modularer werden. (Bild: Sylvain Lefevre/Hans Lucas via Reuters Connect)

Das Open Compute Project hat das Datacenter Modular Hardware System (DC-MHS) erstmals öffentlich vorgestellt. Die offiziell noch nicht finalisierte Spezifikation für Server-Hardware wurde nach monatelangem Teamwork der Unternehmen Dell, Google, HPE, Intel, Meta und Microsoft veröffentlicht. Der HPE-Angestellte Jean-Marie Verdun schreibt dazu auf Twitter, dabei handele es sich um die Zukunft von Server-Hardware mit dem Ziel, die Effizienz zu erhöhen und die benötigte Energie zu reduzieren.

Stellenmarkt
  1. Referatsleiter / Referatsleiterin (m/w/d) Anwendungsentwicklung
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
  2. Full Stack Developer (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg
Detailsuche

In der Zusammenfassung (PDF) zu dem DC-MHS heißt es: "Die langfristige Vision ermöglicht den Bau von Plattformen mit austauschbaren, wiederverwendbaren 'Bausteinen', die von verschiedenen Lieferanten bezogen werden." Der wichtigste dieser Bausteine ist ein sogenanntes Defining Host Processors Module (HPM), das in verschiedenen Baugrößen und Formfaktoren vorliegen soll.

Das Problem, dass das MHS aus Sicht der Beteiligten lösen soll, ist das bisherige System für Mainboards. Für jeden einzelnen Einsatzbereich vom Hyperscaler bis zum Edge-Computing stehen hier zahlreiche verschiedene Varianten pro CPU und jeweiliger Generation bereit. Die Systeme werden dann meist auf ihren entsprechenden Zweck angepasst, sind untereinander aber nicht mehr austauschbar.

Viel Auswahl und schnelle Hardwareentwicklung

Im Gegensatz dazu soll das HPM sowohl CPU und Speicher stärker mit dem Board selbst verbinden als auch standardisierte Schnittstellen zur Anbindung von Festspeicher, der Kühlung oder der Stromversorgung liefern. Einzelne HPM könnten so schnell untereinander getauscht werden.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass das wiederum nötig sei, liege an einer "explosionsartigen Zunahme neuer Anwendungen mit intelligenten Geräten und autonomen Systemen über das gesamte Rechenkontinuum hinweg. CPU-Anbieter erhöhen die Anzahl der Auswahlmöglichkeiten erheblich", heißt es in der Zusammenfassung.

Dank des Aufbaus könnten sich die Hersteller den Umweg über OEMs oder weitere Partner und Drittanbieter sparen und direkt selbst das HPM erstellen. Das beschleunige nicht nur die Produktion, für die Server-Käufer falle damit auch die Auswahl leichter, die sich so auch besser konfigurieren lasse. Die Spezifikation gebe dabei lediglich die Form und die Außenanschlüsse vor, der Bereich von CPU und RAM wird als "Innovationsfläche" beschrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


maybebuggy 29. Apr 2022 / Themenstart

Wenn ich nicht mal leere Festplattenkäfige offiziell von Dell oder HP kaufen kann, frage...

M.P. 28. Apr 2022 / Themenstart

Heutige Mainboards sind ja auch standardisiert (ITX, ATX, Header PCIe Slots usw), das...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /