• IT-Karriere:
  • Services:

Open Compute: Microsoft will Cloud-Hardware mit der Community erstellen

Statt nur fertige Hardware-Designs im Open Compute Project offenzulegen, will Microsoft seine Cloud-Hardware künftig kollaborativ mit anderen erstellen. Die Grundlage dafür steht frei auf Github bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts neue Blade-Server sollen gemeinsam mit der Community erstellt werden.
Microsofts neue Blade-Server sollen gemeinsam mit der Community erstellt werden. (Bild: Microsoft)

Im Open Compute Project (OCP) legen große Hersteller viele Teile ihrer Server-Hardware offen. Dieser Prozess sei aber keineswegs so agil und iterativ wie bei Open-Source-Software, schreibt Microsoft in seinem Blog zur Azure-Cloud. Denn die veröffentlichten Hardware-Designs sind meist komplett funktionierende und bereits genutzte Geräte. Mit Hilfe der Community will Microsoft diesen Prozess aber aufbrechen und deutlich eher mit der Kollaboration beginnen als bisher.

  • Das neue Rack ... (Bild: Microsoft)
  • ... und der Blade-Server des Project Olympus (Bild: Microsoft)
Das neue Rack ... (Bild: Microsoft)
Stellenmarkt
  1. European Bank for Financial Services GmbH (ebase®), Aschheim
  2. üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG, Hannover

Immerhin verzögere die Offenlegung fertiger Designs das Erstellen davon abgeleiteter Hardware. Zudem werde dadurch das Engagement der Community sowie deren Umsetzung der Designs verzögert und die Fertigstellung verlangsamt. Eine konsequente Umsetzung der Entwicklungsprinzipien von Open-Source-Software für das Erstellen der offenen Hardware soll die aufgezählten Probleme aber künftig lösen.

Gemeinschaftsprojekt Serverrack

Mit dem sogenannten Project Olympus hat Microsoft in Zusammenarbeit mit dem OCP deshalb ein Hardware-Design für Server veröffentlicht, das nur zu etwa 50 Prozent fertig sei. Interessierte könnten so das Design forken, verändern, und damit auf ihre Bedürfnisse abstimmen. Letztlich soll damit die Zeit zum fertigen Produkt verringert werden können, was wiederum niedrigere Gesamtkosten für den Einsatz der Serverhardware bedeute.

Zum Project Olympus gehört unter anderem ein neues Motherboard, eine Einheit zur Stromversorgung mit integrierten Batterien, Servergehäuse der Höhen 1U oder 2U, eine Erweiterungsmöglichkeit zum Speichern von Daten mit hoher Speicherdichte oder auch eine neue Einheit zur Stromversorgung der einzelnen in einem Rack verbauten Module.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,90€ (Vergleichspreis 82,71€)
  2. ab 195€ (sofort verfügbar) Bestpreis bei Geizhals
  3. (u. a. be quiet! Dark Base Pro 900 Rev. 2 für 199,90€ + 6,79€ Versand und Edifier Studio...

Moe479 01. Nov 2016

was _genau_ soll durch dieses 'neue' design vereinfacht, verbessert bzw. kostengünstiger...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

    •  /