• IT-Karriere:
  • Services:

Open Compute: Microsoft veröffentlicht Code für Switches mit Debian

In dem Projekt Sonic hat Microsoft verschiedene Softwarekomponenten veröffentlicht, die Netzwerkfunktionen in der Azure-Cloud ermöglichen. Der Code basiert auf Debian und einer ebenfalls freien Hardwareabstraktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Sonic sollen Switches leicht in Cloud-Umgebungen integriert werden können.
Mit Sonic sollen Switches leicht in Cloud-Umgebungen integriert werden können. (Bild: Bruno Cordioli/Flickr.com/CC-BY 2.0)

In der Sektion häufig gestellter Fragen zu Sonic stellt Microsoft direkt klar, dass es sich bei dem Projekt explizit nicht um eine Linux-Distribution handelt. Wie der Name Software for Open Networking in the Cloud, kurz Sonic, andeutet, ist es eine Code-Sammlung, die es erlauben soll, Netzwerkhardware wie Switches schnell in Cloud-Umgebungen einsetzen zu können.

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. PDV-Systeme GmbH, Dachau

Microsoft hat Sonic auf dem Open Compute Project (OCP) Summit vorgestellt. Bereits vor einem Jahr hat das Unternehmen auf dieser Konferenz ein Switch Abstraction Interface (SAI) veröffentlicht. Diese Schnittstelle soll den plattformübergreifenden Zugriff auf die verschiedenen ASICs in Switches ermöglichen. Hardwarehersteller benutzten bisher meist unterschiedliche und oft proprietäre APIs dafür. Mit SAI sollen Hardware und Software der eingesetzten Switches wesentlich leichter verändert werden können.

"Letztes Puzzlestück" für Open-Source-Switch

Sonic baut nun auf SAI auf und soll auf allen Geräten eingesetzt werden können, die diese Schnittstelle unterstützen. Für Microsoft ist das Projekt damit das "letzte Puzzlestück, um eine Switch-Plattform anzubieten, die vollständig Open Source ist", so Mark Russinovich, der Technikchef von Azure. Mit Hilfe von Sonic soll nun die Hardware über eine einheitliche Software in die Netzwerkaufgaben eines Cloud-Dienstes integriert werden können.

Microsoft selbst verwendet Sonic auf Basis des Linux-Kernel 3.16 und der Distribution Debian. Der Code könnte wohl aber auch auf andere Linux-Distributionen portiert werden. Die unterschiedlichen Bestandteile von Sonic stehen frei auf Github zur Verfügung. Dort findet sich neben Gerätetreibern und Hilfsbibliotheken auch die "Kernkomponente" von Sonic, der sogenannte Switch State Service.

Weil Microsoft Sonic bisher ausschließlich in eigener Infrastruktur einsetzt, plant das Unternehmen keine kommerzielle Verwertung der Software. Allerdings will Microsoft gemeinsam mit anderen an dem Code arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. (-70%) 4,80€
  3. 0,99€
  4. (-73%) 13,50€

Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /