Open Compute: Google kooperiert mit Facebook für effiziente Rechenzentren

Gemeinsam mit Facebook will Google energieeffiziente Racks für Rechenzentren erstellen und diese für das Open Compute Project freigeben. Google will auch an standardisierter Software mitarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Racks in einem Rechenzentrum von Google
Racks in einem Rechenzentrum von Google (Bild: Google)

Nach Branchengrößen wie Facebook und Microsoft sowie diversen Hardwareherstellern will sich nun auch Google an dem Open Compute Project (OCP) beteiligen, wie das Unternehmen in seinem Cloud-Platform-Blog mitteilt. Zunächst sollen die Spezifikationen für energieeffiziente Racks bereitgestellt werden. Dafür arbeitet Google mit Facebook zusammen.

Stellenmarkt
  1. SPS Programmierer Medical (m/w/d)
    PIA Automation Amberg GmbH, Amberg
  2. Teamleiter Data Center (m/w/d)
    prego services GmbH, Saarbrücken, Ludwigshafen
Detailsuche

Vor einigen Jahren wechselte Google eigenen Angaben zufolge in seinen Rechenzentren von einer Architektur auf Basis einer Stromversorgung mit 12 Volt auf 48 Volt, um den gewachsenen Leistungsansprüchen von CPUs und GPUs gerecht zu werden. Durch diesen Wechsel seien 30 Prozent weniger Energie als zuvor benötigt worden, heißt es. Zudem würden dabei auch noch Kosten eingespart.

Weitere Kooperation möglich

Seit dieser Änderung im Jahr 2010 habe Google sein System zudem um sogenannte Point-of-Load-Designs ergänzt, die Spannungsschwankungen für die Hardwarekomponenten verhindern sollen. Außerdem habe das Unternehmen eine unterbrechungsfreie Stromversorgung mit Lithium-Ionen-Akkus bei 48 Volt pro Rack umgesetzt. Da diese Infrastruktur seit Jahren betrieben werde, seien diese auch sehr robust und ausfallsicher.

Zusätzlich zu den Rack-Spezifikationen mit der Stromversorgung von 48 Volt soll in das OCP außerdem ein neuer Formfaktor für Racks eingebracht werden, damit diese auch in die Rechenzentren von Google passen. Darüber hinaus seien weitere Kollaborationen mit dem OCP möglich. So untersuche das Unternehmen bereits die Möglichkeit neuer Festplattensysteme und sei auch bereit, an der Standardisierung von Software zur Verwaltung von Servern und Netzwerken mitzuwirken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /