• IT-Karriere:
  • Services:

Open Compute: Facebooks Switches können nachgebaut werden

Das Design von Facebooks Top-of-the-Rack-Switch Wedge ist nun frei verfügbar. Ein taiwanesischer Hersteller bietet die Geräte mit 40 GbE zudem kommerziell an. Der Code zur Software des Wedge steht im Quellcode bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Wedge-Switch von Facebook
Der Wedge-Switch von Facebook (Bild: Facebook)

Etwas mehr als ein halbes Jahr nach der Ankündigung des Top-of-the-Rack-Switches Wedge durch Facebook, steht die Spezifikation dazu nun über das Open-Compute-Projekt bereit, wie das Unternehmen mitteilt. Damit können Interessierte Serverbetreiber und Hardwarehersteller die Geräte mit 16 40GbE-Ports (Ethernet mit 40 GBit/s) selbst bauen.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, München
  2. allsafe GmbH & Co.KG, Engen

Der erste kommerzielle Anbieter ist Edge-Core, ein Tochterunternehmen von Accton aus Taiwan. Die als Wedge-16X von Edge-Core vermarkteten Switches sollen ab dem zweiten Quartal dieses Jahres erhältlich sein. Die Kosten dafür sind derzeit aber noch nicht bekannt.

Austauschbarer Microserver

Technische Beschreibungen zu dem Wedge hatte Facebook bereits bekannt gegeben. So wird etwa ein wechselbarer Microserver eingesetzt. Dieser nutzt in einem aktuellen Design von Facebook Intels Atom-SoC mit bis zu acht Kernen. Der Prozessor kann auf bis zu 32 GByte DDR3-RAM zugreifen. Als Festspeicher dient eine bis zu 256 GByte fassende SSD, welche per mSATA oder M.2 angeschlossen werden kann. AMD bietet ein Microserver-Design mit 64-Bit ARM-Chips und bis zu 64 GByte RAM an.

Die eigentliche Arbeit des Switches übernimmt laut der Spezifikation Broadcoms BCM56850, die zweite Generation der Trident-Architektur. Von den damit möglichen 32 Verbindungen nutzt Facebook aber nur die Hälfe, um die 16 QSFP-Ports an der Front des Gehäuses anzubinden. Ein zusätzlicher Board-Management-Controller (BMC) überwacht unter anderem die Temperatur, die Spannungen oder die Lüfter. Der Wedge-Switch passt in ein 19 Zoll großes Rack und soll eine maximale Leistungsaufnahme von 275 Watt besitzen.

FBoss-Code auf Github

Die Software zum Betrieb des Switches - FBoss - hat Facebook auf Github veröffentlicht. Dies ist aber kein Betriebssystem, sondern eine Sammlung von Userspace-Anwendungen und Bibliotheken, die auf einem beliebigen Linux-System ausgeführt werden können. Dies umfasst Software zur Konfiguration und zum Überwachen der Systeme, die über eine API gesteuert werden können.

Hinzu kommen Programme, die Protokolle für das Weiterleiten und Routen der Pakete umsetzen, oder den Zugriff auf den BMC oder den ASIC erlauben. Letzteres ist nur möglich, weil Broadcom seine APIs dafür als Open Source veröffentlicht hat. Mittels OpenNSL können die Switching-Chips von Broadcom konfiguriert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)

StopTrolling 11. Mär 2015

1. Wenn es jeder bauen kann, brauchst du dir keine Sorgen über langfristige Verfügbarkeit...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /