Abo
  • Services:

Open Catalog: Darpa veröffentlicht unheimliche Forschungsprojekte

Die US-Forschungsagentur Darpa hat mit dem Open Catalog begonnen, eine zentrale Datenbank ihrer Projekte aufzubauen und die Inhalte für weitere öffentliche Forschung zugänglich zu machen. Die ersten dort veröffentlichten Projekte könnten indes zur Spionage verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Darpa hat begonnen, einige Projekte in die offene Datenbank Open Catalog einzupflegen.
Die Darpa hat begonnen, einige Projekte in die offene Datenbank Open Catalog einzupflegen. (Bild: Darpa)

Open Catalog sammelt alle Forschungsprojekte der Darpa (Defense Advanced Research Projects Agency) an einem Ort. Dort sollen künftig alle Open-Source-Projekte veröffentlicht und damit auch Communitys weltweit eingeladen werden, an den Forschungsprojekten mitzuarbeiten. Den Anfang macht die Darpa mit Dokumenten und Software zu Big Data aus dem Xdata-Programm.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Ganz explizit will die Darpa damit erreichen, dass sich weitere unabhängige Forscher und Entwickler an ihrer Forschungsarbeit beteiligen. Die Darpa wolle Communitys um ihre Software und Forschung aufbauen, schreibt sie. Wer will, kann die Open-Source-Software auch in eigenen Projekten verwenden.

Unheimliche Projekte

Die Werkzeugsammlung von Xdata klingt indes recht bedrohlich, es geht dabei um den Einsatz in "dezidierten militärischen Anwendungen", mit denen möglichst schnell große Datenmengen analysiert werden können, um "ein Missionsziel zu erreichen". Xdata wird in Darpas Information Innovation Office (I2O) entwickelt. Die Darpa ist die Forschungsabteilung des Pentagon.

Sofern genügend Interesse bestehe, wolle die Darpa weitere Projekte im Open Catalog veröffentlichen. Zunächst sei die Veröffentlichung der Projekte Broad Operational Language Translation (BOLT) für Übersetzungen von Chat- und Messaging-Inhalten sowie "informellen Unterhaltungen" und Visual Media Reasoning (VMR) geplant. VMR soll die Analyse des "von Gegnern beschlagnahmten Bildmaterials" schneller und besser analysieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

MisterProll 06. Feb 2014

an kostenlose Mitarbeiter,mehr ist das nicht :P

Atalanttore 05. Feb 2014

Einen E-Mail-Client mit Sprachsteuerung?


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /