Abo
  • IT-Karriere:

Open Automotive Alliance: Daimler will Android Auto unterstützen

Daimler will seine Autos mit Android Auto unterstützen. Apples Gegenstück Carplay wird für künftige Mercedes-Fahrzeuge bereits angeboten. Damit ist der Autokäufer nicht mehr an eines der beiden Smartphone-Betriebssysteme gebunden. Andere Hersteller dürften bald nachziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Auto
Android Auto (Bild: Google)

Künftig wird es auch Mercedes-Fahrzeuge mit Googles Android Auto geben. Daimler will dafür voraussichtlich noch in diesem Jahr Googles "Open Automotive Alliance" beitreten, teilte ein Konzernsprecher der Branchenzeitung Automobilwoche mit.

Stellenmarkt
  1. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden, Schorndorf
  2. KRONGAARD AG, Hamburg

Die Industrieinitiative Open Automotive Alliance wurde schon Anfang 2014 gegründet. Ihr gehören unter anderem Audi, General Motors, Honda, Hyundai und Nvidia an, doch Fahrzeuge für den Massenmarkt fehlen.

Daimler setzt besonderen Wert auf Datensparsamkeit und will eine unnötige Daten-Weitergabe verhindern. "Wir glauben, dass Google für die Integration von Smartphones beispielsweise nicht auf die Daten der Tankfüllung zugreifen und auch nicht über das Auto die GPS-Daten abfragen muss, wenn der Fahrer diese ohnehin schon mit seinem Smartphone übermittelt, das er mit dem Auto verbindet," so der Daimler-Sprecher.

  • Android Auto (Bild: Google)
  • Android Auto (Bild: Google)
  • Android Auto (Bild: Google)
  • Android Auto (Bild: Google)
Android Auto (Bild: Google)

Mit Android Auto kann die Navigation samt Verkehrsmeldungen, aber auch die Musiksteuerung realisiert werden. Telefonate lassen sich einleiten, wenn der Benutzer den Kontaktnamen sagt. Auch SMS lassen sich diktieren und versenden. Wer will, kann Wetterinformationen abrufen oder Google befragen. In der Hilfe von Android Auto hat Google einige Hinweise gegeben, was mit dem System während der Fahrt möglich ist. Fragen wie "Wie viele Menschen wohnen in Rumänien" oder "Wie viel ist 34 mal 94" werden ebenso beantwortet wie "Finde Tankstellen in der Nähe" oder "Wann hat das Café Kranzler in Berlin geöffnet?". Die passende App Android Auto für Android-5.0-Smartphones hatte Google Ende der Woche veröffentlicht.

Der japanische Hersteller Pioneer hat drei Radios mit großem Display als Nachrüstlösung für Android Auto vorgestellt. Dazu gehören das AVIC-8100NEX, das AVIC-7100NEX und das AVH-4100NEX, die zwischen 700 und 1.400 US-Dollar kosten.

Die Radios sind auch mit Apples Carplay kompatibel, das ähnlich funktioniert wie Android Auto und ebenfalls mit dem Problem kämpft, dass Autos, die es ohne Nachrüstung nutzen können, Mangelware sind. Noch dieses Jahr sollen Autos auf den Markt kommen, die mit Android Auto und Carplay kompatibel sind. Audi zeigte ein Auto mit Android Auto bereits auf der Cebit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. 3,99€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 137,70€

1ras 27. Mär 2015

Dann sollte man es so formulieren wie man es meint. Offenbar hängt das stark vom...

Clown 24. Mär 2015

Und selbst wenn nicht. Die Hardware selbst reicht auf einem Technikstand halbwegs...

redmord 22. Mär 2015

Lasst die Kunden entscheiden. Vielleicht geht das ja modular. Ich glaube kaum, dass es...

plutoniumsulfat 22. Mär 2015

Du hättest alle Funktionen, die dein Tablet bietet und das sind eine Menge. Sogar die...

Icestorm 22. Mär 2015

Vorausgesetzt der Hersteller setzt nicht voll auf iOS, Android und evtl. eines Tages auf...


Folgen Sie uns
       


Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /